Letzte Aktualisierung dieser Seite: 27.12.2016


An dieser Stelle finden Sie Antworten auf häufig gestellt Fragen (FAQ)



Die Fragen und zugehörigen Antworten sind nach Kategorien geordnet, bitte klicken Sie jeweils auf die entsprechenden Links. Wenn Sie nach bestimmten Begriffen suchen möchten, nutzen Sie bitte die Suchfunktion Ihres Browsers.

DAS LAKTOSE-INTOLERANZ BUCH beantwortet alle hier erläuterten Themen und viele weitere Fragen sehr viel ausführlicher und liefert Ihnen darüber hinaus zusätzliche Hintergrundinformationen.

Ursprünglich wurde diese Seite nur für Fragen zum Thema »Laktose-Intoleranz« konzipiert. Im Laufe der Zeit wurden jedoch immer mehr Fragen auch zu Themen wie »Fruktose-Intoleranz«, »Reizdarm-Syndrom« oder auch ganz allgemein zu »Gesunder Ernährung« und »Gesunder Verdauung« gestellt und deshalb an dieser Stelle beantwortet.

Hinweis: Die Ratschläge auf dieser Seite ersetzen nicht den Arztbesuch! Insbesondere, wenn Ihre Beschwerden länger anhalten, sollten Sie einen Arzt konsultieren.



 
 


LAKTOSE-INTOLERANZ (LI)


zurück zum Menü


Ich leide seit Jahren unter unklaren Verdauungsbeschwerden. Seit heute weiß ich, dass ich eine Laktose-Intoleranz habe. Ein Test hat dies eindeutig bewiesen. Was soll ich jetzt als erstes machen? Antwort

Wie kann ich in wenigen Sätzen erklären, was eine Laktose-Intoleranz ist und was dabei wichtig ist? Antwort

Immer wieder habe ich Probleme, wenn ich zu Freunden zum Essen eingeladen bin. Was kann ich tun? Antwort

Ist Laktose-Intoleranz eine Krankheit? Antwort

Ist die Laktose-Intoleranz eine Allergie? Antwort

Ist eine Laktose-Intoleranz heilbar? Antwort


Ich leide an Morbus Crohn. Nun wurde auch eine Laktose-Intoleranz festgestellt. Gibt es da einen Zusammenhang? Antwort

Meine Tochter leidet an Zöliakie. Sie verträgt auch keine Milch und Milchprodukte. Muss diese Laktose-Intoleranz genauso behandelt werden, wie die hier von Ihnen beschriebene primäre Laktose-Intoleranz? Antwort

Wegen meiner Laktose-Intoleranz habe ich meine Ernährung auf die entsprechenden Lebensmittel umgestellt. Mich ärgert, dass so vielen unserer Lebensmittel Milchzucker beigemischt wird (nur aus Profitgier?) und dass es in Deutschland nicht mehr laktosefreie Lebensmittel gibt wie in anderen europäischen Ländern oder Japan. Antwort

Mit fortschreitendem Alter vertrage ich immer weniger Milch – wie kommt das? Antwort

Sind alte Menschen, die ja gehäuft an Laktose-Intoleranz leiden, einem erhöhten Osteoporose-Risiko ausgesetzt? Antwort

Ich möchte in ein anderes Land verreisen – wie kann ich in Restaurants meine Probleme erklären? Antwort

Was muss ich mit Laktose-Intoleranz bei der Buchung einer Pauschalreise beachten? Antwort

Ich habe Angst, an Osteoporose zu erkranken, wenn ich keine Milch mehr trinken darf. Was kann ich vorbeugend dagegen tun? Antwort

Ich leide an einer Hashimoto-Thyreoiditis. Ich habe gelesen, dass diese Krankheit häufiger mit einer Laktose-Intoleranz einhergeht. Ist das richtig? Antwort

Ich habe gehört, dass der Verzehr von Laktose die Laktase-Produktion im Darm aufrechterhält und so verhindert wird, dass die Enzym-Produktion weniger wird. Ist es vor diesem Hintergrund nicht gerade für Laktoseintolerante wichtig, Milchzucker zu verzehren? Antwort

Meine Frau ist laktoseintolerant, und wir ernähren uns zu Hause so weit wie möglich laktosefrei. Besteht dadurch die Gefahr, dass auch ich laktoseintolerant werden könnte? Antwort

Seit bei meiner Tochter vor 6 Wochen eine Laktose-Intoleranz festgestellt wurde, koche ich bewusst mit laktosefreien Produkten, und wir essen diese gemeinsam. Nach dem Genuss dieser laktosefreien Gerichte bzw. laktosefreier Sahne bekomme ich Magendrücken, leichte Ü;belkeit und Stuhldrang. Bei mir ist keine Laktose-Intoleranz bekannt. Kann man auf laktosefreie Produkte allergisch reagieren? Antwort

Seit vielen Jahren leide ich an immer wiederkehrenden Infekten. Jetzt wurde eine Laktose-Intoleranz festgestellt. Gibt es da einen Zusammenhang? Antwort

Welche E-Nummer hat Laktose? Antwort

Ich benötige ein saccharosehaltiges Medikament. Darf ich Saccharose bei Laktose-Intoleranz zu mir nehmen? Antwort

Kann mir bei Laktose-Intoleranz eine Hyposensibilisierungs-Behandlung helfen? Antwort

Bei mir besteht der Verdacht auf Laktose-Intoleranz. Ich bin mir aber ziemlich unsicher in Bezug auf Fruktose. Seit ich die Laktose meide, geht es mir schon etwas besser, aber nach dem Verzehr fruktosehaltiger Nahrungsmittel bekomme ich ebenfalls Beschwerden. Wo liegt der Unterschied zwischen Fruktose und Laktose? Antwort

Ich bin von Laktose-Intoleranz betroffen. Darf ich eine Salbe verwenden, die aus Schüssler-Salzen hergestellt wurde – die Tabletten enthalten doch Laktose? Antwort

Sie schreiben, dass in den südlicheren Ländern die meisten Menschen laktoseintolerant sind. Wie kommt es, dass auch dort – beispielsweise in Indien – doch Milchprodukte auf dem Speiseplan stehen? Antwort
   

SYMPTOME BEI LAKTOSE-INTOLERANZ

zurück zum Menü


Was sind die Hauptbeschwerden bei einer Laktose-Intoleranz? Antwort

Wie lange dauert es erfahrungsgemäß, bis nach einer Ernährungsumstellung auf laktosefreie Kost die Beschwerden nachlassen? Antwort

Ich lasse schon die Milch und sämtliche Milchprodukte weg und trotzdem leide ich immer noch an Blähungen und Durchfällen. Was kann sonst noch dahinter stecken? Antwort

Können durch eine Laktose-Intoleranz Atembeschwerden wie z.B. Asthma ausgelöst werden? Antwort
   

DIAGNOSE DER LAKTOSE-INTOLERANZ
UND ANDERER KOHLENHYDRAT-UNVERTRÄGLICHKEITEN



zurück zum Menü


Welche Diagnose-Methoden gibt es, um eine Laktose-Intoleranz sicher nachzuweisen? Antwort

Welche Diät ist bei Laktose-Intoleranz hilfreich? Antwort

Verzehrtagebuch (Ernährungstagebuch) Antwort

Eliminations-Diät und Provokationstest Antwort

H2-Atemtest Antwort

Non-Responder-Atemtest mit Laktulose Antwort

Wasserstoff-Atemtest mit Glukose Antwort

Bluttest Antwort

Gentest Antwort

Dünndarmschleimhaut-Biopsie Antwort
   

WEITERE NAHRUNGSMITTEL-UNVERTRÄGLICHKEITEN


zurück zum Menü


Kann es sein, dass ich zusätzlich zu meiner LI auch eine Fruktose-Intoleranz habe? Antwort
 
Fragen zum Thema »Fruktose-Intoleranz«, beantwortet von Herrn Priv.-Doz. Dr. med. Hans-Joachim Thon, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie zu den Fragen

Nach dem Genuss von Käse – insbesondere von alten Sorten – schwellen meine Lippen an, und die Zunge juckt. Das Gleiche passiert mir bei Rotwein, können Sie mir den Zusammenhang erklären? Antwort

Zöliakie und Haschimoto Thyreoiditis – Frage zur Thyroxin-Dosis Antwort
   

REIZDARM-SYNDROM


zurück zum Menü


Was ist ein Reizdarm-Syndrom und wie unterscheidet man die Beschwerden von denen der Laktose-Intoleranz? Antwort

Was sind die Ursachen für ein Reizdarm-Syndrom? Gibt es eventuell vorbeugende Maßnahmen und Verhaltensweisen? Antwort

Was genau sind die ROM-II-Kriterien? Antwort

Meine Bauchschmerzen kommen oft schon 10 Minuten nach dem laktosehaltigen Essen, da können die unverträglichen Nahrungsmittel doch noch gar nicht im Darm angekommen sein. Antwort

Stimmt es, dass das Reizdarm-Syndrom bakteriell bedingt ist? Antwort
   

NAHRUNGSMITTEL-ALLERGIEN


zurück zum Menü


Was unterscheidet eine Nahrungsmittel-Allergie von einer -unverträglichkeit? Antwort

Was sind die Haupt-Symptome bei einer Nahrungsmittel-Allergie? Antwort

Ich vertrage keine Kuhmilch, aber Ziegen- und Schafsmilch kann ich problemlos trinken – habe ich eine Laktose-Intoleranz? Antwort

Welche Nahrungsmittel erzeugen besonders häufig Allergien? Antwort

Laktase-Präparate bei Schimmelpilz-Allergie? Ich habe gehört, dass Laktase mit Schimmelpilzen hergestellt wird. Antwort

Ich leide an einer Erdnuss-Allergie und möchte nach Dänemark verreisen. Es ist wichtig, dass ich auch dort keine Allergene zu mir nehme. Wie kann ich mich sprachlich vorbereiten? Antwort

Ich habe eine Nahrungsmittel-Allergie und möchte eine Hyposensibilisierung durchführen lassen. Wie geht das? Antwort

Mein Mann und ich sind Allergiker. In einigen Jahren möchten wir ein Kind bekommen. Können wir schon jetzt etwas tun, um einem Allergierisiko für unser Baby vorzubeugen? Antwort
   

GESUNDE ERNÄHRUNG


zurück zum Menü


Was heißt eigentlich »Gesunde Ernährung«? Antwort

Welche Diät ist bei Laktose-Intoleranz hilfreich? Antwort

Wie gehe ich bei der Umstellung auf eine laktosefreie Diät am besten vor? Antwort

Warum empfehlen Sie, bei der Ernährungsumstellung anfangs nur selbst zubereitete Speisen zu verzehren? Antwort

Bei mir wurde eine Laktose-Intoleranz festgestellt, und ich darf keine Milchprodukte mehr essen. Wie ersetze ich die in der Milch enthaltenen Nährstoffe, damit keine Mangelerscheinungen auftreten? Antwort

Wie lange dauert eine Ernährungsumstellung auf Vollwertkost? Antwort

Sie empfehlen, die Milch durch Sojaprodukte zu ersetzen. Ich habe gehört, dass Soja die Kropfbildung der Schilddrüse begünstigt. Stimmt das? Antwort

Wegen meiner Laktose-Intoleranz ersetze ich die Milch durch viele Sojaprodukte, jedoch lassen meine Blähungen nicht nach. Woran liegt das? Antwort

Kann der verstärkte Verzehr von Milchprodukten zu Laktose-Intoleranz führen? Antwort

Was müssen Vegetarier bei Laktose-Intoleranz beachten? Antwort

Sie schreiben im »Laktose-Intoleranz Buch«, dass es »unechten Käse« gibt – das hört sich ja fürchterlich an! Gibt es neuere Erkenntnis über dieses Thema? Antwort

Ich habe immer wieder regelrechte Heißhungerattacken – insbesondere auf Süßes und Schokolade, die ich ja wegen meiner Laktose-Intoleranz leider nicht mehr essen darf. Was kann ich tun? Antwort

Wegen einer Laktose-, Fruktose- und Sorbit-Intoleranz habe ich Probleme bei der Auswahl von Süßungsmitteln. Nach der zusätzlichen Diagnose einer Pilzbesiedelung meines Darmes soll ich nun überhaupt keine Süßungsmittel mehr zu mir nehmen. Jetzt habe ich von Stevia gehört. Was ist das und ist es empfehlenswert? Antwort

»Dem Gemüse fehlen die Vitamine – Nahrungsmittel aus den Niederlanden gefährden die Gesundheit« titelt ein Artikel aus dem Kölner Stadt-Anzeiger vom 19./20. April 2008. Reicht es doch nicht, wenn ich »nur« Gemüse und Obst esse, um meinen Vitamin- und Mineralstoffbedarf zu decken, wie Sie in einer anderen Antwort schreiben? Antwort

Kann man laktosefreien Joghurt auch selbst herstellen? Antwort

Wie kommt es, dass es in indischen Restaurants so viele Speisen mit Joghurt gibt? Ich dachte, dort sind fast alle Menschen laktoseintolerant. Antwort

Jeden Morgen muss ich teilweise schon während des Frühstücks oder gleich danach dringend zur Toilette – wie kommt das? Die Nahrung kann doch nicht so schnell im Darm ankommen. Ich bin mir auch sicher, dass ich keine unverträglichen Stoffe zu mir genommen habe. Antwort

Verdünnt Trinken beim Essen die Magensäure und die Verdauungsenzyme? Antwort
   

NAHRUNGSMITTEL


zurück zum Menü


Ich bin sehr unsicher, welche Inhaltsstoffe, die in den Zutatenlisten aufgeführt sind, für Menschen mit Laktose-Intoleranz gefährlich sind. Antwort

Bei welchen Nahrungsmittelgruppen muss man besonders auf Milchzucker achten und welche sind unbedenklich? Antwort

Ist in Kakaobutter Laktose enthalten? Antwort

Ist Butterreinfett laktosehaltig? Antwort

Ist frische Milch vom Bauernhof laktosefrei? Antwort

Es gibt sehr viele so genannte »laktosefreie Milchprodukte«. Wie wird die Laktose denn aus der Milch entfernt? Antwort

Unterstützend zu meinem Sportprogramm möchte ich Proteinshakes mit Molkenprotein einnehmen. Ist das mit meiner Laktose-Intoleranz vereinbar? Antwort

Warum schmeckt laktosefreie Milch süßer als die normale? Antwort

Enthält Kefir Laktose? Antwort

Wieviel Laktose enthält Ziegenmilch? Darf ich diese bei Laktose-Intoleranz trinken? Antwort

Enthalten Eier Laktose? Antwort

Kann Fleisch Laktose enthalten, wenn das Tier mit Milch gefüttert wurde? Antwort
   

PRÄPARATE


zurück zum Menü


Allgemeine Informationen zu Laktase-Präparaten zu den Infos

Gibt es eine Möglichkeit, die fehlende Laktase zu ersetzen, beispielsweise durch Tabletten? Antwort

Es gibt ein Laktase-Präparat, das als so genanntes »Arzneimittel« verkauft wird. Worin unterscheidet sich dieses Präparat von den anderen Mitteln, die es in Apotheken, Drogeriemärkten oder auch über das Internet gibt? Antwort

Ich habe Tabletten verschrieben bekommen, die Laktit enthalten. Soviel ich ermitteln konnte, wird Laktit chemisch aus Laktose gewonnen. Verursacht es dann noch die Symptome der Laktoseintoleranz? Antwort

Nach meiner Diagnose »Laktose-Intoleranz« habe ich mir ein Laktase-Präparat besorgt. Muss man dieses »einschleichen«? Antwort

Eigentlich möchte ich lieber keine Enzym-Ergänzungsmittel einnehmen. Kann ich auch ohne solche Präparate beschwerdefrei leben? Antwort

Ist es sinnvoll, wenn ich zum Essen eingeladen bin und nicht weiß, was es geben wird, vorbeugend ein Laktase-Präparat einzunehmen? Antwort

Gibt es Möglichkeiten, Laktase auf natürlichem Wege zuzuführen? Antwort

Kann man Laktase-Präparate überdosieren? Antwort

Können Laktase-Präparate Verstopfung erzeugen? Antwort

Meine Tochter scheint von Laktase-Kapseln Blähungen zu bekommen. Zu Hause braucht sie keine Tabletten, denn hier kann sie laktosefrei essen. Aber bei Vereinsaktivitäten mit Übernachten geht es ja nicht anders. Was raten Sie? Antwort

Stimmt es, dass in Medikamenten häufig Laktose enthalten ist? Antwort

Bei einer Recherche nach laktosefreien Alternativen riet mir die Ärztin bei der Krankenkassen-Hotline, zu einem benötigten milchzuckerhaltigen Medikament ein Enzympräparat einzunehmen, um die Folgen abzumildern. Muss ich das hinnehmen? Antwort

Was muss ich als Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse beachten, wenn mein Arzt mir ein Medikament verschreibt? Antwort

Obwohl ich mich laktosefrei und gesund ernähre und jeden Morgen sogar noch zusätzlich Vitamine einnehme, habe ich an jedem Vormittag Durchfall. Wie kann das kommen? Antwort

Ich esse wochentags in einer Betriebskantine und bin nicht sicher, ob ich genügend Vitamine und Mineralstoffe zu mir nehme. Sollte ich ein Vitamin- und Mineralstoffpräparat einnehmen? Antwort

Enthalten Schüssler-Salze Laktose? Antwort

Ich habe bei einem Medikament den Zusatzstoff »Lactosum« gefunden. Ist das das Gleiche wie Laktose? Antwort

Laktase-Präparate in den USA – ein Erfahrungsbericht Antwort

Als Muslimin meide ich tierische Produkte unklarer Herkunft. In der Apotheke erhielt ich die Auskunft, dass in Tabletten oft Speisefette enthalten sind, die u.U. tierischen Ursprungs sein könnten. Welche sicheren Laktase-Präparate können Sie mir empfehlen? Antwort

In letzter Zeit wird sehr viel über Vitamin-Präparate geschrieben. Sie könnten sogar zum Tode führen, wird berichtet. Können Vitamin-Präparate tatsächlich Schaden anrichten? Antwort

Ich nehme seit längerer Zeit die Pille. Nun wurde bei mir die Diagnose »Laktose-Intoleranz« gestellt. Meine Pille enthält 15 Mikrogramm Laktose-Monohydrat je Tablette. Soll ich das Präparat absetzen und mir eine neue Sorte verschreiben lassen? Antwort

Gibt es bei Laktase-Präparaten bekannte Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit Medikamenten? Bei Nahrungsergänzungsmitteln müssen diese ja nicht (wie bei Medikamenten) auf dem Beipackzettel aufgeführt werden. Antwort

Ist es richtig, dass man Medikamente nicht mit Milch einnehmen sollte? Antwort
   

DARMGESUNDHEIT


zurück zum Menü


Warum ist bei Vorliegen einer Laktose-Intoleranz eine Darmsanierung wichtig? Antwort

Seit meiner schweren Darmerkrankung vertrage ich keine Milch mehr – kann das zusammenhängen? Antwort

Stimmt es, dass Inulin und Oligofruktose gut für die Darmflora sein sollen? Ich leide an Laktose- und Fruktose-Intoleranz und möchte auf meine Darmflora achten. Antwort
   

SAISONALES


zurück zum Menü


Ich liebe Schokolade! Deshalb wäre es sehr schade, wenn mein Osternest leer bleiben müsste. Gibt es laktosefreie Osterhasen? Antwort

Gerade in der Weihnachtszeit, in der ja allgemein mehr Leckereien gegessen werden, fühle ich mich mit meiner Laktose-Intoleranz etwas benachteiligt. Können Sie mir hier etwas empfehlen? Antwort

Ist es für mich als Laktoseintolerante sinnvoll, in der kalten Jahreszeit mit der Einnahme von Vitamin C- und Zink-Präparaten einer Erkältung vorbeugen? Antwort






ANTWORTEN



   


LAKTOSE-INTOLERANZ


 

Ich leide seit Jahren unter unklaren Verdauungsbeschwerden. Seit heute weiß ich, dass ich eine Laktose-Intoleranz habe. Ein Test hat dies eindeutig bewiesen. Was soll ich jetzt als erstes machen?
Wie schön, dass Sie jetzt endlich wissen, was Ihre Beschwerden verursacht. Mit der Diagnose »Laktose-Intolaranz« ist ein ganz wichtiger Schritt auf dem Wege zur Beschwerdefreiheit getan, und es liegt jetzt in Ihrer Hand, wie schnell es Ihnen besser geht.
Als Erstes ist es jetzt wichtig, alle Nahrungsmittel wegzulassen, die Milchzucker (Laktose) enthalten, damit sich Ihr Verdauungssystem erholen kann. Leider ist es nicht ausreichend, nur die Milch und Milchprodukte wie Joghurt, Dickmilch, Sahne, Butter usw. wegzulassen, denn Milchzucker kann noch in vielen anderen Produkten enthalten sein. Die Nahrungsmittelindustrie mischt Laktose in alle möglichen Produkte, bei denen man es überhaupt nicht erwarten würde.
Weil es eben leider nicht ausreicht, nur die Milchprodukte wegzulassen, müssen Sie gut Bescheid wissen und so viel Wissen sammeln wie nur möglich, um wirklich beschwerdefrei zu werden. Nur wenn Sie die Laktose (zumindest am Anfang) komplett aus Ihrem Speiseplan eliminieren, werden Ihre Beschwerden zurückgehen, und Ihr lädierter Darm und die zerstörte Darmflora können sich regenerieren. Warum das so wichtig ist, lesen Sie hier. Erst wenn Sie sich wieder richtig wohl fühlen, können Sie beginnen auszutesten, ob und wie viel Milchzucker Sie noch verzehren dürfen, ohne wieder Bauchschmerzen, Krämpfe, Blähungen und Durchfälle zu bekommen. Die meisten Menschen vertragen kleine Mengen Laktose, ohne Probleme zu bekommen. Dies kann aber nur auf einer gesunden Basis getestet werden, ein krankes Verdauungssystem verträgt nichts!
Lassen Sie ab sofort alle Milchprodukte weg und bereiten Sie Ihre Mahlzeiten aus vielen frischen Zutaten selbst zu. Alles Frische wie Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch und Eier enthält keinen Milchzucker. Schwelgen Sie in leckeren, selbst gekochten Speisen. Neben Milchprodukten können nur industriell verarbeitete Produkte Laktose enthalten - diese ist jedoch deklarationspflichtig und muss auf der Zutatenliste aufgeführt werden. Wenn man Bescheid weiß, ist das alles wirklich nicht schwer, und man kann hervorragend leben, ohne Milchzucker zu verzehren.
Um den Milchzucker für das Verdauungssystem verwertbar zu machen, ist ein Enzym – die Laktase – erforderlich. Diese wird bei laktosetoleranten Menschen im Dünndarm gebildet. Bei Ihnen fehlt dieses Enzym oder wird nicht in ausreichender Menge produziert. Deshalb kann der verzehrte Milchzucker nicht in seine Bestandteile aufgespalten und ins Blut aufgenommen werden. Es gibt das Laktase-Enzym auch als Nahrungsergänzungsprodukt. Mit diesen Präparaten können Sie im Notfall Folgen abfedern, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt, milchzuckerhaltige Speisen essen müssen. Zu allererst sollten Sie jedoch lernen, sich milchzuckerfrei zu ernähren.
All das Wissen dazu und alle Hintergründe jedoch in einem Mail zusammenzufassen, ist ein wenig viel. Deshalb empfehle ich Ihnen »DAS LAKTOSE-INTOLERANZ BUCH« ;-), denn da habe ich auf 397 Seiten alles aufgeschrieben, was ich aus eigener Erfahrung nach und nach in vielen Jahren zusammengesammelt habe. Ich kann Ihnen versichern: wenn Sie das Buch gelesen haben, sind mit Sicherheit keine Fragen mehr offen (wenn doch, dürfen Sie sich gerne wieder melden). Und wenn Sie dann angefangen haben, sich auf eine neue Kost einzulassen, wird es Ihnen mit Sicherheit wesentlich besser gehen.
Übrigens: die Milchzucker-Unverträglichkeit ist bei den allermeisten erwachsenen Menschen auf der Welt der Normalfall. Kaum ein Asiat oder Schwarzafrikaner kann Milch vertragen, jeder bekommt dort Bauchschmerzen, wenn er Milch trinkt! Nur hier in Deutschland bzw. den nördlichen Gegenden auf der Weltkugel vertragen mehr Menschen Milchzucker, deshalb enthält unsere Nahrung Laktose, und es wird so getan, als wären Sie krank. Das ist nicht so!! Ihr Verdauungssystem funktioniert so, wie die Natur es vorgesehen hat. Lassen Sie sich nicht einreden, Sie seien krank. Wenn man Stoffe isst, auf die ein normales Verdauungssystem nicht eingerichtet ist, bekommt jeder Bauchschmerzen. Lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Ist Laktose-Intoleranz eine Krankheit?«.
Gerade in der Anfangszeit kann es auch sehr hilfreich sein, sich an eine Selbsthilfegruppe wenden. Hier können Sie sich Kontaktadressen für Ihre Region heraussuchen. In einer Selbsthilfegruppe können Sie sich mit anderen Betroffenen austauschen und viele hilfreiche Tipps bekommen, z.B. wo Sie geeignete Produkte erhalten oder Rezepte für leckere Gerichte bekommen. Lassen Sie sich in lockerer Atmosphäre ein wenig an die Hand nehmen und von Menschen begleiten, die auch einmal an dem Punkt gestanden haben, wo Sie jetzt sind: am Anfang eines Weges, der Sie rasch wieder zu einem beschwerdefreien, genussvollen Leben führt.

 

Wie kann ich in wenigen Sätzen erklären, was eine Laktose-Intoleranz ist und was dabei wichtig ist?
Jede Milch, also z.B. Kuh-, Ziegen-, Schafsmilch und auch Muttermilch, enthält Milchzucker (Laktose). Laktose ist der Energielieferant, den Säuglinge benötigen, um zu wachsen und zu gedeihen. Milchzucker-Moleküle sind zu groß, um direkt ins Blut aufgenommen zu werden. Deshalb müssen sie mit einem Enzym gespalten werden, das bei Säuglingen im Dünndarm gebildet wird. Wenn sie nicht mehr gestillt werden, wird dieses Enzym nicht mehr benötigt, denn die Natur hat eigentlich nicht vorgesehen, dass Milch bis ins Erwachsenenalter verzehrt wird. Die Enzymproduktion wird deshalb normalerweise im Kindesalter nach und nach eingestellt.
Wenn nicht mehr genügend Enzyme zur Aufspaltung zur Verfügung stehen und Milch verzehrt wird, gelangen die Milchzucker-Moleküle in untere Darmabschnitte, wo sie von Bakterien »gefressen« werden. Dabei entstehen Gase und andere Abfallprodukte, die u.a. zu sehr unangenehmen Blähungen und Durchfällen führen.
Insgesamt sind etwa 90% der Jugendlichen und Erwachsenen auf der Erde laktoseintolerant, denn bei ihnen funktioniert das Verdauungssystem wie von der Natur vorgesehen. In den nördlichen Gegenden in Europa und Nordamerika ist es jedoch umgekehrt, dort können nur etwa 15-20% der Menschen keine Milch vertragen. Hier verbreitete sich eine Veränderung in den Erbanlagen, wodurch Menschen weiter das Enzym bilden konnten. Es stellte sich nämlich heraus, dass die Fähigkeit, das Enzym auch noch im Erwachsenenalter bilden zu können, Vorteile brachte.
Milch enthält Vitamin D, das erforderlich ist, um Kalzium aus der Nahrung verwerten zu können. Kalzium ist unverzichtbar für einen gesunden Knochenbau. Vitamin D wird vor allem durch Sonnenlicht in der Haut gebildet, deshalb benötigen Menschen in den südlichen, lichtreichen Gegenden kaum Vitamin D aus der Nahrung. Für Menschen in den lichtarmen, nördlichen Gegenden erwies sich die vitaminreiche Milch als wertvoller Vitamin-D-Lieferant, und die Genveränderung konnte sich durchsetzen.
Weil nun bei uns die meisten Menschen Milchzucker verdauen können, enthält unsere landestypische Nahrung sehr viel Milch oder Milchprodukte. Darüber hinaus haben billige Milchseen und Butterberge dazu geführt, dass von der Industrie Milchprodukte in auch alle möglichen Fertigerzeugnisse gemischt werden, wo man es eigentlich nicht erwarten würde. Den meisten Menschen hier macht dies ja durch ihre Genveränderung auch keine Probleme, nur diejenigen, deren Verdauungssystem noch ursprünglich funktioniert, bekommen Blähungen und Durchfälle nach dem Essen. Deshalb müssen laktoseintolerante Menschen sehr aufpassen und darauf achten, dass ihre Nahrung keinerlei Milchzucker enthält. Sie dürfen nicht nur keine Milch und Milchprodukte wie Joghurt, Sahne, Käse, Butter, Quark, Molke usw. essen, sie müssen auch bei jedem Fertigprodukt auf die Zutatenliste schauen, ob Laktose enthalten ist. Minimale Mengen Milchzucker werden zwar vertragen, nennenswerte Mengen jedoch führen zu sehr unangenehmen Beschwerden.


 

Immer wieder habe ich Probleme, wenn ich bei Freunden zum Essen eingeladen bin. Was kann ich tun?
Wenn Sie an einer Laktose-Intoleranz leiden und von Ihren Freunden zum Essen eingeladen werden, können Sie nicht voraussetzen, dass diese über Ihre Bedürfnisse Bescheid wissen. Um unerfreuliche Situationen zu vermeiden, in denen sich jemand viel Mühe mit der Zubereitung von Gerichten gegeben hat, die Sie dann leider nicht essen können, wurde ein Infoblatt entworfen, um es den Freunden rechtzeitig vor dem Besuch auszuhändigen. So können diese nicht nur die Hintergründe und Zusammenhänge besser verstehen, sondern sie wissen auch, welche Notwendigkeiten bei der Essenszubereitung zu beachten sind.
Mit diesen einfachen Informationen werden bei Einladungen Enttäuschungen auf beiden Seiten vermieden.
Sie können dieses Infoblatt hier kostenlos downloaden.


 

Ist Laktose-Intoleranz eine Krankheit?
Die Antwort ist ein ganz klares »Nein« – sofern sich die Frage auf die primäre Laktose-Intoleranz bezieht! Rund 85-90% der Weltbevölkerung können keinen Milchzucker (Laktose oder Lactose) verdauen, das ist ganz normal.
Milchzucker wird mithilfe des Enzyms Laktase (Lactase) in die verdaubaren Bestandteile Glukose (Traubenzucker) und Galaktose (Schleimzucker) aufgespalten – nur so sind die Bestandteile klein genug, um von der Darmschleimhaut aufgenommen und ins Blut transportiert zu werden. Da Muttermilch als Energielieferant das Kohlenhydrat Milchzucker enthält, muss der Darm des Säuglings das Enzym bereitstellen, um diese Energie verwerten zu können. Würde es fehlen, kann das Baby nicht gedeihen. Wenn die Kinder jedoch abgestillt werden, geht die Laktase-Produktion zurück – es ist von der Natur eigentlich nicht vorgesehen, dass weiterhin Milch verzehrt wird. Und weil die Natur wunderbar wirtschaftlich arbeitet, wird die Laktase-Produktion heruntergefahren und das ist – wie gesagt – bei 85-90% der Menschen so.
In nördlichen Regionen, wo nicht so viel Sonne scheint, hat sich jedoch eine Genveränderung verbreiten können, die die Laktase-Produktion auch bei erwachsenen Menschen beibehält. Dies ist hier sinnvoll, da Vitamin D in der Milch enthalten ist, das dem Knochenabbau entgegenwirkt. Hier haben Menschen einen genetischen Vorteil, wenn sie Milch verdauen können, denn das Sonnenlicht, das hilft, Vitamin D in der Haut zu produzieren, ist hier oftmals nicht ausreichend vorhanden. Aus diesem Grunde hatten Menschen mit dieser Veränderung einen genetischen Vorteil und konnten das Merkmal weitergeben.
Wegen dieser Besonderheit können bei uns nur wenige Menschen (ca.15-20%) Laktose nicht verdauen, leiden also an einer Laktose-Intoleranz. Obwohl hier also der überwiegende Teil der Bevölkerung Milch problemlos verzehren kann, sind die anderen jedoch noch lange nicht krank.
Probleme entstehen nur, weil bei uns Laktose als willkommener, billiger Zusatz von der Nahrungsmittelindustrie in viele Produkte gepantscht wird. Wird Milchzucker aus der Nahrung weggelassen, so ist ein vollkommen beschwerdefreies Leben normal – wie es auch für die Asiaten oder Schwarzafrikaner normal ist, denn dort sind fast 100% der Bevölkerung laktoseintolerant und niemand würde auf die Idee kommen, Milchzucker ins Essen zu mischen.
Aber auch die sekundäre Laktose-Intoleranz ist keine Krankheit an sich. Krankhaft ist lediglich die Ursache der Entzündung der Darmschleimhaut, in deren Folge die Laktase-Produktion reduziert oder sogar ganz eingestellt wurde. Dies können chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa sein, aber auch eine nicht behandelte Zöliakie. Wird diese Grunderkrankung erfolgreich behandelt, wird in vielen Fällen auch die Laktase-Produktion wieder aufgenommen.


 

Ist die Laktose-Intoleranz eine Allergie?
Nein, Laktose-Intoleranz ist eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit, bei der ein Enzym fehlt, um den Nahrungsbestandteil zu verdauen. Laktose, also Milchzucker, ist chemisch gesehen ein Zweifachzucker, dessen Moleküle zu groß sind, um durch die Dünndarmschleimhaut ins Blut zu gelangen. Deshalb muss er mithilfe der Laktose in seine Bestandteile, die Einfachzucker Traubenzucker (Glukose) und Schleimzucker (Galaktose) aufgespalten zu werden, die klein genug sind, um durch die Darmschleimhaut »zu passen«. Wenn das Enzym fehlt oder zuwenig produziert wird, kann keine Verdauung der Laktose stattfinden, und sie gelangt in den Dickdarm, wo sie von Bakterien zersetzt wird. Dabei fallen Gase und Säuren als Abfallprodukte an, die u.a. Blähungen und Durchfall erzeugen können. Kleine Mengen Milchzucker können von den meisten Betroffenen ohne Probleme verdaut werden, weil fast immer noch eine Restproduktion an Laktase vorhanden ist.
Bei Allergien können schon kleinste Mengen der unverträglichen Stoffe, die in diesem Falle »Allergene« heißen, Beschwerden auslösen, die u.U. sehr viel dramatischer ablaufen können als bei einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit. Hierbei werden nach einer »Sensibilisierungsphase« Antikörper gegen das Allergen gebildet. Gelangt nun ein Allergen in den Körper, so werden sofort die Antikörper mobilisiert – das kann sogar innerhalb von Minuten sein, und die allergische Reaktion setzt ein.
Bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten treten die Folgen erst nach einigen Stunden auf, wenn nennenswerte Mengen des unverträglichen Stoffes im Darm angekommen sind.


 
Ist eine Laktose-Intoleranz heilbar?
Bei Erwachsenen und bei älteren Kindern können zwei Arten von Laktose-Intoleranz auftreten: die primäre (ererbte) und die sekundäre (erworbene) Laktose-Intoleranz.
In den meisten Fällen liegt eine primäre Laktose-Intoleranz vor, und diese ist nicht heilbar, denn die Ausbildung der Milchzucker-Unverträglichkeit ist in den Erbanlagen festgelegt und lässt sich weder durch Medikamente noch durch irgendeine andere Therapie ändern – so wie Sie Ihre Augenfarbe nicht ändern können, weil sie ebenfalls in den Genen festgelegt ist. Sie können aber durch eine therapeutische Diät, bei der Sie keinerlei Milchzucker verzehren, vollkommen beschwerdefrei werden.
In Bezug auf die primäre Laktose-Intoleranz ist die Frage an sich ist deshalb falsch gestellt. Etwas, was nicht krankhaft ist, muss auch nicht geheilt werden. Sie fragen doch auch nicht, ob blaue Augen heilbar sind, nur weil Sie braune schöner finden. Die primäre Laktose-Intoleranz ist übrigens der von der Natur vorgesehene Normalfall und nicht krankhaft (lesen Sie bitte auch die
Antwort auf die Frage »Wie kann ich in wenigen Sätzen erklären, was eine Laktose-Intoleranz ist und was dabei wichtig ist?«). 90% der erwachsenen Weltbevölkerung ist primär laktoseintolerant – nur bei uns in Nordeuropa und auch in Nordamerika sind aus verschiedenen Gründen mehr Menschen laktosetolerant und vertragen Milch. Dadurch erklärt sich der Umstand, dass eine Laktose-Intoleranz als »krank« angesehen und nach »Heilung« gefragt wird.
Die zweite Form, die sekundäre Laktose-Intoleranz kann allerdings infolge von Erkrankungen auftreten, die die Dünndarmschleimhaut schädigen – beispielsweise eine Zöliakie (Autoimmunerkrankung mit Unverträglichkeit von Gluten), Morbus Crohn oder auch Colitis Ulcerosa (alles Erkrankungen mit Entzündungen und Schädigung der Darmschleimhaut). Hierbei wird häufig auch die Produktion von Laktase eingestellt, denn diese bildet sich in den Schleimhautzellen des Dünndarms. Bei dieser Form der Laktose-Intoleranz kann die Laktase-Produktion u.U. wieder einsetzen, wenn die Grunderkrankung behandelt wird und sich die Schleimhaut wieder erholt.
In sehr seltenen Fällen tritt bei Säuglingen eine weitere Form der Laktose-Intoleranz auf: der sogenannte »kongenitale Laktasemangel« (congenital lactase deficiency, CLD) oder auch »kongenitale Alaktasie«. Diese erbliche Form stellt eine sehr schwere Erkrankung dar, die mit absolut strenger laktosefreier Ernährung behandelt werden muss, d.h. die Säuglinge dürfen weder mit Muttermilch noch mit anderen tierischen Milchnahrungen gefüttert werden. Nur wenn sie mit Spezialnahrung aufgezogen werden, können sie gedeihen. Die CLD ist nicht heilbar.
Weiterhin gibt es bei Frühgeborenen einen entwicklungsbedingten Laktasemangel, weil die Laktase-Produktion erst in den letzten Schwangerschaftswochen einsetzt. Dieser Mangel, der nur bei sehr früh geborenen Säuglingen auftritt, gibt sich jedoch im Laufe einiger Wochen von selbst, wenn das Verdauungssystem des Säuglings gereift ist.


 
Ich leide an Morbus Crohn. Nun wurde auch eine Laktose-Intoleranz festgestellt. Gibt es da einen Zusammenhang?
Ja, der Zusammenhang ist sehr naheliegend. Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa kann die Darmschleimhaut bei den in Schüben auftretenden Entzündungen so geschädigt werden, dass die Zellen die Laktase-Produktion reduzieren oder sogar ganz einstellen können.
Sobald jedoch durch eine konsequente Behandlung und adäquate Ernährung die durch Morbus Crohn verursachten Entzündungen abgeklungen sind, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sich auch die Laktose-Intoleranz zurück bilden kann.
Leider können sich die Ärzte, die die CED behandeln, heute häufig nicht mehr genügend Zeit nehmen, ihre Patienten ausgiebig zu beraten und in allen Einzelheiten aufzuklären. Deshalb liegt es in Ihrer eigenen Verantwortung, sich intensiv über Ihre Erkrankung zu informieren – beispielweise bei der
Deutschen Morbus Crohn/Colitis Ulcerosa Vereinigung DCCV e.V., damit Sie diese Grunderkrankung in den Griff bekommen. Dort ist es möglich, Kontakt zu anderen Betroffenen aufzunehmen, die bereits weitergehende Erfahrungen gesammelt haben und die Ihnen viele Fragen beantworten und hilfreiche Tipps geben können.


 
Meine Tochter leidet an Zöliakie. Sie verträgt auch keine Milch und Milchprodukte. Muss diese Laktose-Intoleranz genauso behandelt werden, wie die hier von Ihnen beschriebene primäre Laktose-Intoleranz?
Im Prinzip ja. Es besteht bei der Ernährung kein Unterschied, gleich ob es sich um eine primäre, also ererbte Laktose-Intoleranz oder – wie im Falle Ihrer Tochter – um eine sekundäre, also erworbene Laktose-Intoleranz handelt.
Allerdings ist es bei Erkrankungen, die zu Schäden der Darmschleimhaut führen, ganz besonders wichtig, die Schleimhautzellen keinesfalls noch zusätzlich zu der Grunderkrankung zu reizen. Aus diesem Grund sollten Sie alle hier gegebenen Tipps zur laktosefreien Ernährung sehr genau beachten und sich intensiv über die Laktose-Intolernaz informieren.
Allerdings vertragen Menschen mit einer primären Laktose-Intoleranz in den meisten Fällen kleinere Mengen an Laktose. Ihre Tochter sollte jedoch bemüht sein, sich nicht einmal den kleinsten Ausrutscher zu leisten. Jede auch noch so kleine Menge an unverwertetem Milchzucker reizt die Darmschleimhaut. Wenn diese durch die Zöliakie geschädigt und sehr empfindlich ist, sollte jede vermeidbare Reizung unterlassen werden.
Sobald Ihre Tochter durch konsequente, glutenfreie Kost ihre Erkrankung gut im Griff und sich die Darmschleimhaut regeneriert hat, könnte es sein, dass sich die Laktose-Intoleranz auch wieder zurück bildet. Frühestens nach etwa einem halben Jahr Beschwerdefreiheit können Sie dies sehr vorsichtig austesten.
Nehmen Sie auf jeden Fall Kontakt zur
Deutschen Zöliakie-Gesellschaft e.V. auf. Dort erhalten Sie hilfreiche Tipps und vor allem auch Einkaufslisten, in denen neben glutenfreien Produkten auch laktosefreie Nahrungsmittel aufgeführt sind.


 
Wegen meiner Laktose-Intoleranz habe ich meine Ernährung auf die entsprechenden Lebensmittel umgestellt. Mich ärgert, dass so vielen unserer Lebensmittel Milchzucker beigemischt wird (nur aus Profitgier?) und dass es in Deutschland nicht mehr laktosefreie Lebensmittel gibt wie in anderen europäischen Ländern oder Japan.
Ja, ich stimme Ihnen aus vollem Herzen zu: Es ist für uns Laktoseintolerante sehr hinderlich, dass die Nahrungsmittelindustrie Milchbestandteile in alle möglichen Produkte mischt. Durch die Subventionspolitik unserer Bauern- und Wirtschafts-freundlichen Bundesregierung sind Milchprodukte überreichlich vorhanden und deshalb billig. Damit kann man also Nahrungsmittel so »strecken«, dass sich der Gewinn maximiert.
Es ist zwar korrekt, dass Milchzucker günstige technische Eigenschaften hat, womit man beispielsweise die Konsistenz von Nahrungsmitteln beeinflussen kann. Dies wird aber nicht nur zur Konsistenzbeeinflussung (-veränderung), sondern natürlich vor allem auch zur Gewinnerhöhung benutzt: Milchzucker bindet Wasser und hat kaum Eigengeschmack. So kann man z.B. mit Milchzucker Wasser in Wurst binden und so weniger Fleisch einarbeiten – und der Hersteller hat ordentlich verdient.
Es gibt allerdings auch in Deutschland eine große Auswahl an laktosefreien Produkten, man muss nur eben IMMER auf die Zutatenliste schauen – das ist anstrengend. Besonders Bio-Produkte sind allerdings eher ursprünglich und milchzuckerfrei, wenn kein Milchzucker in das Produkt gehört. Und wenn man erstmal »seine« Produkte gefunden hat, kann man sich (zumindest für einige Zeit) einigermaßen sicher sein, dass sich da nichts geändert hat – solange die Hersteller nicht »neue Rezeptur«, »jetzt noch besser« oder ähnlich markige Sprüche auf die Packung schreiben. Dann muss man wieder genau nachlesen. Ständige Aufmerksamkeit ist also erforderlich.
Als ich letztes Jahr in Finnland war, war ich erstaunt, auf wie vielen Produkten »laktositon« (laktosefrei) aufgedruckt war (lesen Sie hier einen
Reisebericht). Das ist bei uns (noch) nicht der Fall. Aber es wird mehr: Die Hersteller haben uns als große Verbrauchergruppe und den Aufdruck »laktosefrei« als verkaufsfördernd erkannt. So steht heute bereits z.B. auf vielen Käsepackungen »laktosefrei« – und der war vorher auch schon laktosefrei, denn fester, alter Käse ist wegen des Herstellungsverfahrens eben so gut wie milchzuckerfrei. Und es gibt hier immer mehr Beispiele – erfreulicherweise!


 

Mit fortschreitendem Alter vertrage ich immer weniger Milch – wie kommt das?
Ja, das ist normal. Etwa im Alter von 60 Jahren reduziert sich auch bei bisher laktosetoleranten Menschen die Laktase-Produktion im Darm. Da dies jedoch ein schleichender, langsamer Vorgang ist, fällt die Veränderung nicht gleich auf. Man »verträgt halt immer weniger«, hat »Probleme mit der Verdauung« usw. Zur Linderung der Beschwerden isst man Schonkost – beispielsweise ein Milchsüppchen. So verschlimmern sich die Beschwerden, die man nicht mit der Milch in Verbindung bringt. Wenn Sie eine laktosefreie Kost zu sich nehmen, werden Ihre Beschwerden sehr rasch zurückgehen. Hierbei genügt es nicht, nur die Milch wegzulassen, denn Laktose kann in fast allen Nehrungsmitteln enthalten sein. (Lesen Sie auch die Antwort auf die Frage »Ist Laktose-Intoleranz eine Krankheit?«)



 

Sind alte Menschen, die ja gehäuft an Laktose-Intoleranz leiden, einem erhöhten Osteoporose-Risiko ausgesetzt?
Wenn die Milchzucker-Unverträglichkeit automatisch ein erhöhtes Osteoporose-Risiko bedingen würde, wäre der überwiegende Anteil der Weltbevölkerung von brüchigen Knochen bedroht (lesen Sie auch die Antwort auf die Frage »Ist Laktose-Intoleranz eine Krankheit?«).
In einem Punkt haben Sie Recht: mit fortschreitendem Alter sinkt die Produktion des Laktase-Enzyms im Darm, das erforderlich ist, um die Laktose zu spalten und verdaubar zu machen. Spätestens mit Beginn des 7. Lebensjahrzehnts ist auch bei bisher laktosetoleranten Menschen ein deutlicher Rückgang feststellbar, so dass Milch und Milchprodukte nicht mehr ausreichend verarbeitet werden können, und die Symptome einer Laktose-Intoleranz mehr und mehr deutlich werden.
Ernähren sich nun die älteren Menschen weiter wie bisher, vielleicht noch wegen scheinbarer Magen-Darmprobleme mit einer Schonkost, die meist aus Milchsüppchen, Grießbrei und Ähnlichem besteht, so beginnt hier tatsächlich ein verhängnisvoller Teufelskreis. Zum einen verstärken sich die Beschwerden und zum anderen leiden dadurch Darmschleimhaut und Darmflora, so dass immer weniger Nährstoffe wie u.a. das Kalzium vom Stoffwechsel aufgenommen werden können.
Wenn jetzt nicht die Milch, die bisher als Kalzium- und Vitamin D-Lieferant genutzt wurde, weggelassen und durch eine andere, kalzium- und vitaminreiche Kost ersetzt wird, ist der alte Mensch tatsächlich von einem erhöhten Osteoporose-Risiko bedroht.
Für das Verständnis der Osteoporose an sich lesen Sie bitte die Antwort auf die Frage »Ich habe Angst, an Osteoporose zu erkranken, wenn ich keine Milch mehr trinken darf. Was kann ich vorbeugend dagegen tun? «.
Alle, aber insbesondere Menschen in höherem Alter sollten vermehrt kalziumreiche Gemüse wie beispielsweise Fenchel, Lauch und Brokkoli, Grünkohl, Nüsse und Samen in den Speiseplan einbauen. Generell ist der Verzehr von viel Gemüse und Obst günstig. Den Flüssigkeitsbedarf deckt man vorzugsweise durch kalziumreiche Mineralwässer (mindestens 200 mg Kalzium/l). Darüber hinaus müssen Nahrungsmittel verzehrt werden, die Stoffe enthalten, die das Kalzium in die Knochen schleusen. Da sich die Laktose verbietet, die ein guter Mittler ist, sollten inulinhaltige Produkte wie Zwiebeln, Spargel, Porree und Schwarzwurzeln in den Speiseplan eingebaut werden. Oftmals reduzieren ältere Menschen den Verzehr von Zwiebeln, weil diese den Ruf haben, blähungsfördernd zu sein. Meist sind es jedoch nicht die Zwiebeln, die die Blähungen erzeugen, sondern eben die Milch – werden alle milchzuckerhaltigen Speisen weggelassen, dann werden oftmals auch die gesunden Zwiebeln vertragen.
Ganz wichtig ist auch eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D, das ebenfalls eine Mittlerfunktion für das Kalzium hat. Vitamin D kann jedoch neben der Zufuhr über die gesunde Mischkost auch in der Haut gebildet werden, wenn genügend Sonnenlicht zur Verfügung steht. Ältere Mensche jedoch gehen meist weniger an die frische Luft und bedecken darüber hinaus auch einen großen Teil ihrer Haut.
Wenn Sie viel spazieren gehen und sich draußen bewegen, dabei möglichst viel »Haut zeigen«, d.h. bei geeignetem Wetter keine Kopfbedeckung und eventuell sogar kurze Ärmel tragen, tun Sie nicht nur etwas für die Vitamin D-Produktion. Die Bewegung hält die Knochen elastisch, so dass Sie insgesamt ein gesundes Skelett bis ins hohe Alter behalten können.
An dieser Stelle auch noch ein Wort zu Kalzium-Tabletten: die Werbung suggeriert, dass es scheinbar ganz einfach ist, mit dem täglichen Trinken einer Brausetablette die Knochen gesund zu halten. Alles Künstliche wird jedoch nicht so gut in den Stoffwechsel aufgenommen, wie natürliche Mineralstoffe und Vitamine. In Präparaten fehlen ganz wichtige Vital- und Trägerstoffe, die erforderlich sind, damit die Nährstoffe in den Körper aufgenommen werden können. Sie werfen mit den Tabletten und Pülverchen nicht nur Ihr Geld zum Fenster hinaus, Sie bringen sich darüber hinaus auch noch um den Genuss, wenn Sie statt leckerer Früchte oder Gemüseportionen künstliche Präparate verzehren, deren Geschmack und Farbe nur aus den Töpfen der Lebensmittelchemiker stammen. Lesen Sie hierzu bitte auch die Antwort auf die Frage »Ich esse wochentags in einer Betriebskantine und bin nicht sicher, ob ich genügend Vitamine und Mineralstoffe zu mir nehme. Sollte ich ein Vitamin- und Mineralstoffpräparat einnehmen?«

 

Ich möchte in ein anderes Land verreisen – wie kann ich in Restaurants meine Probleme erklären?
Es ist sehr wichtig, dass Sie sich vor einer Reise in fremdsprachige Länder gut vorbereiten, damit Sie sich Ihre wohlverdienten Urlaubswochen nicht mit unnötigen Verdauungsbeschwerden verderben. Hierzu gehört auch, dass Sie die wichtigsten Begriffe in der Landessprache entweder erlernen oder eine ausgedruckte Übersetzung für die Bestellung in Restaurants oder auch für die Toilettensuche bereithalten.
In vielen Ländern haben die Menschen neben ihrer eigenen Landessprache häufig auch englische Fremdsprachenkenntnisse. DAS LAKTOSE-INTOLERANZ BUCH enthält Übersetzungen für Restaurants in englisch und weiteren 12 Sprachen bereit, damit Sie dem Personal klarmachen können, was Sie nicht essen dürfen. Auch für die Toilettensuche stehen Übersetzungen bereit. Die englischen Übersetzungen können Sie unter den Leseproben auf den Seiten 320 und 321 anschauen und ggf. auch ausdrucken. Folgende Sprachen finden Sie im Buch: englisch, französisch, niederländisch, italienisch, spanisch, portugiesisch, griechisch, dänisch, schwedisch, norwegisch, polnisch, türkisch und russisch.
Wenn Sie mir Übersetzungen in weiteren Sprachen schicken möchten, setze ich sie gerne auf diese Website. Ich freue mich auf Ihre eMail. Herzlichen Dank.
Wenn Sie in ein Land reisen möchten, für das noch keine Übersetzung vorhanden ist, oder falls Sie zusätzlich zu Ihrer Laktose-Intoleranz auch noch an einer Nahrungsmittel-Allergie leiden, so lesen Sie bitte auch die entsprechende Antwort in der Rubrik »Allergien«. Hier finden Sie Links zu Internetseiten, auf denen Sie Übersetzungen von Begriffen wie Milch und Milchprodukten und darüber hinaus auch für die wichtigsten Allergene in vielen Sprachen finden.



  Was muss ich mit Laktose-Intoleranz bei der Buchung einer Pauschalreise beachten?
Bei Pauschalreisen werden alle oder ein großer Teil der Mahlzeiten in Hotels oder in vorbestimmten Restaurants serviert. Hier müssen Sie unbedingt bereits bei der Buchung schriftlich festhalten, dass man Ihnen verbindlich zusichert, dass Sie eine laktosefreie Kost benötigen. Sehr häufig versuchen sich Reiseveranstalter aus der Verantwortung zu stehlen, indem Sie Ihnen anbieten, diese Bitte als kleinen Zusatz unter dem Vertrag aufzunehmen, der jedoch keinen verbindlichen Charakter hat. Wenn dann etwas schief geht, haben Sie nicht nur keinen Regressanspruch gegen den Veranstalter, Sie haben auch – was viel wichtiger ist – die wertvollen Wochen verdorben, in denen Sie sich eigentlich erholen wollten.
Bestehen Sie also nicht nur auf einer verbindlichen Aufnahme der Forderung, sondern darüber hinaus auch auf einer schriftlichen Bestätigung, bevor Sie losfahren. Setzen Sie hierzu einen Termin, bis zu dem die Antwort bei Ihnen eingetroffen sein muss, und räumen Sie sich anderenfalls schriftlich ein Rücktrittsrecht ein.
Auch bei Flug- oder Busreisen mit Verpflegung müssen Sie daran denken, sich die Diät bestätigen zu lassen. Bei Flugreisen ist dies kein Problem, rufen Sie jedoch unbedingt am Tag vor der Abreise bei der Fluggesellschaft an, damit Sie die Diät noch einmal bestätigt bekommen. Es reicht hier nicht, einige Wochen oder Monate im voraus Bescheid zu sagen, denn die Diätmahlzeiten werden von den Fluggesellschaften erst am Vortag geordert.
Je besser Sie die Reise aus Sicht Ihrer Verpflegung vorbereiten, desto sicherer können Sie sich auf Ihren Urlaub freuen. Fragen Sie lieber einmal zuviel als einmal zu wenig, dann kann eigentlich nichts schief gehen.
Auch beim Einchecken im Feriendomizil, Hotel oder Schiff sollten Sie sich die Diät noch einmal bestätigen lassen. Warten Sie eine etwas ruhigere Minute ab und fragen Sie dann genau nach, dass auch wirklich laktosefreie Kost vorbereitet wird. Oftmals hören die Leute nur das Wort »Diät«, und Sie bekommen dann Diabetikerkost – ist ja auch eine Diät.
Ein Tipp: häufig kann das Personal, das bei Pauschalreisen meist weniger gut ausgebildet ist, mit dem Begriff »Laktose-Intoleranz« nichts anzufangen. Bestellen Sie sich vegane Kost, dies ist rein pflanzliche Kost ohne Zugabe von Fleisch, Fisch, Eiern und Milch. Eine solche Kost ist bekannter als laktosefreie Kost. Alle Fluggesellschaften haben vegane Kost im Programm.
Zur Sicherheit können Sie ein Laktase-Präparat mitnehmen, falls doch irgendwo etwas falsch verstanden wurde. Testen Sie dieses Präparat auf jeden Fall lange genug vor dem Reiseantritt, denn es kann sein, dass Sie nicht jedes Mittel vertragen. Lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die
Frage »Gibt es eine Möglichkeit, die fehlende Laktase zu ersetzen, beispielsweise durch Tabletten?«.
Bereiten Sie sich auch sprachlich vor, falls Sie in ein fremdsprachiges Land fahren und halten Sie Übersetzungen für die Bestellung von Gerichten oder die Toilettensuche bereit. Bei Schiffsreisen sollten Sie unbedingt auch englische Übersetzungen vorbereiten, weil das Personal aus aller Herren Länder zusammengewürfelt ist, und die gemeinsame Sprache hier oft Englisch ist. Lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Ich möchte nach Polen verreisen – wie kann ich in Restaurants meine Probleme erklären?«.
 

Ich habe Angst, an Osteoporose zu erkranken, wenn ich keine Milch mehr trinken darf. Was kann ich vorbeugend dagegen tun?
Sie haben Recht: Milch enthält viel Kalzium und darüber hinaus auch eine Vorstufe des Vitamin D. Dieses Vitamin ist erforderlich, um das Kalzium für den Stoffwechsel zur Verfügung zu stellen, denn eine Aufnahme von Kalzium mit der Nahrung allein genügt nicht, es müssen Vermittler wie das Vitamin D in ausreichendem Maße vorhanden sein. Es besteht jedoch kein Grund zur Sorge, wenn Sie als laktoseintoleranter Mensch keine Milch mehr trinken dürfen.
Neben dem Kalzium benötigen die Knochen auch Magnesium und Phosphor. Diese Mineralstoffe werden in den Zwischenräumen der so genannten Matrix-Strukur abgelagert, um die Knochensubstanz zu härten und zu stabilisieren. In einem ständigen Wechsel wird diese Knochensubstanz durch die so genannten Osteoklasten abgebaut und durch die Osteoblasten u.a. aus den Mineralsalzen wieder neu gebildet. Etwa alle 8 bis 10 Jahre erneuert sich so das gesamte Skelett. Die Bilanz zwischen Abbau und Wiederherstellung muss ausgeglichen sein und wird über Hormone gesteuert. Eine Abnahme der Knochenfestigkeit (Osteopenie) mit fortschreitendem Alter ist ein normaler Prozess und nicht krankhaft. Erst wenn der Abbau der Substanz soweit fortgeschritten ist, dass die Knochen ohne Gewalteinwirkung brechen können, spricht man von Osteoporose, einer ernstzunehmenden Erkrankung.
Wenn viel zu wenig Kalzium, Magnesium und Phosphor mit der Nahrung aufgenommen werden, oder wenn die Vermittler fehlen, würden Sie tatsächlich an Osteoporose erkranken und Ihre Knochen sehr schnell brüchig werden.
Wie Sie in der Antwort auf die Frage »Ist Laktose-Intoleranz eine Krankheit?« lesen konnten, sind bis zu 90% der Menschen auf der Welt laktoseintolerant – wenn Ihre Befürchtungen zutreffen würden, wären alle diese Menschen von Osteoporose bedroht. Dies ist jedoch keineswegs der Fall, denn die Natur bietet uns eine breite Palette an Nahrungsmitteln, die sehr reichhaltig an den benötigten Mineralstoffen sind. Neben kalziumreichen Mineralwässern sind dies ganz besonders Fenchel, Lauch und Brokkoli, Nüsse und Samen oder auch Feigen, aber auch die meisten anderen pflanzlichen Nahrungsmittel enthalten viele Mineralstoffe. Leider ist in pflanzlichen Nahrungsmitteln oftmals Oxalsäure enthalten, die die Aufnahme der Minerale in den Stoffwechsel erschwert. Deshalb wird besonders viel Vitamin D benötigt. Da der Körper unter Einwirkung von Sonnenlicht das Vitamin selbst bilden kann, ist es vorteilhaft, wenn Sie häufig nach draußen gehen, um sich dem Tageslicht auszusetzen.
Auch Bewegung stärkt die Stabilität und Elastizität der Knochen, deshalb ist Bewegung an der frischen Luft die ideale Osteoporoseprophylaxe.
Neben Vitamin D ist auch Laktose ein guter Vermittler, um Kalzium für den Stoffwechsel verfügbar zu machen. Diese Wirkung können Sie leider nicht nutzen. Es gibt jedoch weitere Vermittler, die auch für laktoseintolerante Menschen infrage kommen. So können Sie bevorzugt inulinhaltige Lebensmittel verzehren, denn dieser Stoff hilft ebenfalls, die Bioverfügbarkeit von Kalzium zu unterstützen (bitte nicht mit dem Zucker abbauenden Insulin verwechseln!). Hier bieten sich u.a. Zwiebeln, Spargel, Porree, Schwarzwurzeln und Endivien an. Lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Gibt es Möglichkeiten, Laktase auf natürlichem Wege zuzuführen?«
Wenn Sie eine insgesamt vollwertige Ernährung zu sich nehmen, die sich im Großen und Ganzen an den Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung orientiert, und wenn Sie sich darüber hinaus viel an der frischen Luft bewegen, werden Sie auch ohne Milch gesunde Knochen bis ins hohe Alter behalten.
Hier finden Sie »Allgemeine Informationen über Milch«

 

Ich leide an einer Hashimoto-Thyreoiditis. Ich habe gelesen, dass diese Krankheit häufiger mit einer Laktose-Intoleranz einhergeht. Ist das richtig?
In dem sehr empfehlenswerten Buch »Leben mit Hashimoto-Thyreoiditis« von Leveke Brakebusch und Armin Heufelder wird in der Tat dieser Zusammenhang hergestellt.
Leider kann ich dem nicht zustimmen. Die Verfasser legen dar, dass (je nach Quelle) etwa 4-12% der Bevölkerung in Deutschland an einer Hashimoto-Thyreoiditis erkrankt sind, also an einer Autoimmunerkrankung, die zu einer Unterfunktion der Schilddrüse führt. Dies ist ein sehr hoher Prozentsatz.
Wenn man bedenkt, dass auch die Laktose-Intoleranz sehr verbreitet ist – in Deutschland sind etwa 15-20% der Erwachsenen betroffen – so ist es nur wahrscheinlich, dass viele Menschen sowohl an der Schilddrüsenerkrankung als auch an der Nahrungsmittel-Unverträglichkeit leiden.
Leider gehen die Verfasser davon aus, dass die Laktose-Intoleranz eine Krankheit sei (lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Ist Laktose-Intoleranz eine Krankheit?«). Da dies nachgewiesenermaßen nicht der Fall ist, kann also kein krankhafter Zusammenhang zwischen der Autoimmun-Thyreoiditis und einer Laktose-Intoleranz hergestellt werden.
Wenn Sie an einer Hashimoto-Thyreoiditis leiden, besteht bei Ihnen kein größeres Risiko als bei gesunden Menschen, dass sich irgendwann eine Laktose-Intoleranz entwickelt.
Bitte lesen Sie auch den Beitrag »Schilddrüsenfunktionsstörungen«

 

Ich habe gehört, dass der Verzehr von Laktose die Laktase-Produktion im Darm aufrechterhält und so verhindert wird, dass die Enzym-Produktion weniger wird. Ist es vor diesem Hintergrund nicht gerade für Laktoseintolerante wichtig, Milchzucker zu verzehren?
Es stimmt: Bei laktosetoleranten Menschen, also solchen, die aufgrund einer Genveränderung Laktose auch im Erwachsenenalter noch vertragen können, verhindert ein immer wiederholter Verzehr von Milchzucker, dass auch bei ihnen die Enzym-Produktion frühzeitig abnimmt.
Für laktoseintolerante Menschen würde dies natürlich auch zutreffen und die Rest-Produktion länger aufrechterhalten werden – wenn da nicht ein entscheidender Haken wäre: Laktoseintolerante Menschen vertragen Milchzucker, wenn überhaupt, nur in sehr, sehr kleinen Mengen. Bewusst verzehrter Milchzucker übersteigt diese kleinen Mengen so gut wie immer und reizt die Darmschleimhaut, denn der im Dünndarm nicht aufgespaltene Milchzucker gelangt in den Dickdarm, wo er durch die Darmbakterien verstoffwechselt wird. Dabei entstehen Säuren und Gase, die die Darmschleimhaut reizen. Sogar Entzündungen können dabei entstehen. Reizungen und Entzündungen, die sich über den gesamten Darm ausbreiten können, haben jedoch zur Folge, dass noch weniger Enzyme produziert werden: Die minimale, noch vorhandene Rest-Produktion wird komplett eingestellt.
Wenn Sie an einer Laktose-Intoleranz leiden, ist es deshalb auf jeden Fall am besten, den Milchzucker so konsequent zu meiden, wie es nur irgend möglich ist.


 

Meine Frau ist laktoseintolerant, und wir ernähren uns zu Hause so weit wie möglich laktosefrei. Besteht dadurch die Gefahr, dass auch ich laktoseintolerant werden könnte?
Einen kleinen wahren Hintergrund hat Ihre Befürchtung: Auch bei Menschen, die aufgrund von veränderten Erbanlagen bis ins hohe Alter Laktose vertragen, wird nach und nach die Laktase-Produktion im Dünndarm im höheren Alter (etwa ab dem 60. Lebensjahr) weniger – das ist ganz normal. Der dauernde Verzehr von Milchzucker »trainiert« jedoch in gewissem Rahmen die Produktion und sorgt dafür, dass länger Laktase gebildet wird, als wenn kein Milchzucker verzehrt würde.
Wenn Sie sich in Kreise Ihrer Familie laktosefrei ernähren, unterbleibt hier diese Anregung. Die Mahlzeiten jedoch, die Sie ja mit Sicherheit auch außer Haus zu sich nehmen, enthalten, wenn Sie hier nicht auch bewusst auf Laktosefreiheit achten, noch genügend Milchzuckerbestandteile, um diesen »Trainingseffekt« zu erzielen. Somit ist in keinster Weise zu befürchten, dass Ihre Laktase-Produktion altersunangemessen schneller »in die Knie« geht, als es mit normalem Milchzuckerverzehr der Fall wäre. Insgesamt ist der Trainingseffekt durch Laktoseverzehr ohnehin nur sehr klein und kann vernachlässigt werden.


 

Seit bei meiner Tochter vor 6 Wochen eine Laktose-Intoleranz festgestellt wurde, koche ich bewusst mit laktosefreien Produkten, und wir essen diese gemeinsam. Nach dem Genuss dieser laktosefreien Gerichte bzw. laktosefreier Sahne bekomme ich Magendrücken, leichte Übelkeit und Stuhldrang. Bei mir ist keine Laktose-Intoleranz bekannt. Kann man auf laktosefreie Produkte allergisch reagieren?
Nein, es gibt keinen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von laktosefreien Milchprodukten und einer nicht bestehenden Laktose-Intoleranz (Laktose-Toleranz).
Zur Herstellung von laktosefreien Milchprodukten wird der ganz »normalen« Milch Laktase-Enzym zugesetzt, das bei laktosetoleranten Menschen im Dünndarm produziert wird. Dadurch wird der Milchzucker bereits in der Molkerei aufgespalten. Die durch diesen Vorgang getrennten Bausteine Traubenzucker und Schleimzucker verbleiben in der Milch – ein Vorgang, der bei laktosetoleranten Menschen im Dünndarm stattfindet.
Das Laktase-Enzym ist, auch wenn es mit Hilfe bestimmter Mikroorganismen gewonnen wird (einem Schimmelpilz), dem körpereigenen Enzym gleich. Es erzeugt bei den allermeisten Menschen keine Allergien, höchstens bei ganz besonders empfindlichen Schimmelpilzallergikern wäre aus Sicherheitsgründen vom Verzehr abzuraten. Dies allerdings wirklich nur aus Sicherheitsgründen – mir ist kein einziger Fall bekannt, bei dem ein Mensch (auch mit bekannter Schimmelpilz-Allergie) auf Laktase reagiert hätte.
Vertragen Sie denn »normale« Sahne? Vielleicht haben Sie ja auch sonst Probleme mit dem Milchfett – hier könnten ganz andere Gründe vorliegen.
Ansonsten achten Sie ja darauf, für Ihre Tochter und dann eben auch für Sie alle Nahrungsmittel zu verarbeiten, in denen gar nicht erst Laktose enthalten ist – also nicht nur laktosefrei gemachte Milchprodukte. Wahrscheinlich verarbeiten Sie dabei sehr viel mehr gesunde, natürliche Nahrungsmittel wie z.B. Vollkornprodukte. Hier könnte ich mir die Ursache für einen erhöhten Stuhldrang vorstellen, denn an mehr Ballaststoffe muss sich jedes Verdauungssystem erst gewöhnen. Auch Magendrücken und eine dadurch bedingte leichte Übelkeit könnten in diesem Zusammenhang stehen.
Wie bekommt denn die neue Kost Ihrer Tochter – ich nehme an, sie ist durch Ihre fürsorgliche Nahrungszubereitung beschwerdefrei. So, wie Sie das machen, ist es eigentlich genau richtig. Man muss nicht zwei verschiedene Gerichte kochen – jeder kann die laktosefreien Mahlzeiten mitessen.
Noch einmal: Laktase verursacht keine Allergien und keine Übelkeit. Vielleicht ist es auch nur ein Unbehagen dem Neuen, Unbekannten gegenüber. Machen Sie sich also bitte keine Sorgen, beobachten Sie sich aber weiter. Sollten Ihre Beschwerden anhalten oder sogar größer werden, melden Sie sich bitte ruhig noch einmal.


 

Seit vielen Jahren leide ich an immer wiederkehrenden Infekten. Jetzt wurde eine Laktose-Intoleranz festgestellt. Gibt es da einen Zusammenhang?
Ja, ganz sicher gibt es einen Zusammenhang zwischen einer unbehandelten Laktose-Intoleranz und einer gesteigerten Infektanfälligkeit. Unser Immunsystem sitzt zu einem großen Teil im Darm – unterstützt durch eine gesunde Darmflora, deren nützliche Bakterien wie ein Schutzschild vor dem Eindringen von Krankheitserregern schützen. Das wirkt sich nicht nur auf die mit der Nahrung aufgenommenen Keime aus, sondern letztendlich auf den gesamten Organismus.
Eine Laktose-Intoleranz entwickelt sich immer schleichend, und die negativen Auswirkungen im Darm finden meist schon lange vor der Entdeckung der Milchzucker-Unverträglichkeit statt. Immer mehr unaufgespaltene Laktose wandert in den Dickdarm, wo sie von Bakterien verstoffwechselt wird. Dabei entstehen nicht nur Gase, sondern auch Säuren, die das empfindliche Milieu verändern. Dadurch leidet die Darmflora, deren Gleichgewicht zwischen guten und schlechten Bakterienarten ausgewogen sein sollte. Leider sind meist die nützlichen Bakterienarten empfindlicher als die schädlichen, so dass die schädlichen überhand nehmen und das Immunsystem schnell in Mitleidenschaft gezogen wird. So können sich Infekte rascher ausbreiten, als dies mit einer gesunden Darmflora und einem intakten Immunsystem der Fall wäre.
Wenn Sie jetzt möglichst konsequent den Milchzucker meiden, wird sich auch Ihre Darmflora schnell erholen können. Zur Unterstützung Ihrer Darmflora können Sie sich aus dem Bioladen oder Reformhaus Brottrunk besorgen, der viele Milchsäurebakterien enthält. Lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Warum ist bei Vorliegen einer Laktose-Intoleranz eine Darmsanierung wichtig?«


 

Welche E-Nummer hat Laktose?
Laktose hat keine E-Nummer. Der Milchzucker ist ein natürlicherweise in Milch vorkommendes Kohlenhydrat, das keine Unbedenklichkeitsnummer der Europäischen Union erhalten muss.
Nicht zu verwechseln mit der Laktose ist Laktat (oder auch Lactat, Laktitol, Lactitol). Laktat ist eine Milchsäure, auf Zutatenlisten oftmals als »L-Plus-Laktat« für rechtsdrehende Milchsäure oder als »L-Minus-Laktat« für linksdrehende Milchsäure aufgeführt. Die besser verdauliche rechtsdrehende Milchsäure wird oftmals in Joghurts eingesetzt, was als verkaufsfördendes Werbeargument heraus gestellt wird. Auch Laktat hat keine E-Nummer.
Auch der Begriff Laktit (oder auch Lactit, Laktitol, Lactitol) könnte zu einer Verwechslung mit Laktose führen. Laktit ist ein Zucheralkohol und wird als Zuckeraustausch- oder Süßstoff eingesetzt. Laktit darf in unbegrenzten Mengen in Nahrungsmitteln eingesetzt werden, wirkt aber zahnschädigend und in größeren Mengen abführend. Laktit finden Sie auch unter der Nummer E966 in den Zutatenlisten.


 

Ich benötige ein saccharosehaltiges Medikament. Darf ich Saccharose bei Laktose-Intoleranz zu mir nehmen?
Saccharose ist nichts anderes als Haushaltszucker, der aus einem Teil Glukose (Traubenzucker) und einem Teil Fruktose (Fruchtzucker) besteht. Ein saccharosehaltiges Medikament kann bei einer Laktose-Intoleranz bedenkenlos eingenommen werden, ohne dass Folgen befürchtet werden müssen.
Zucker und auch Weißmehlprodukte sind jedoch in besonderem Maße für laktoseintolerante Menschen in größeren Mengen und ständigem Verzehr schädlich, weil sie zum einen die (Rest)bildung des Laktase-Enzyms im Dünndarm verhindern – dies nennt man Glukoseeffekt oder Katabolit-Repression – und zum anderen ein leicht saures Milieu erzeugen, das die Darmschleimhaut reizt und einer ungesunden Bakterien- und Pilzvermehrung Vorschub leisten. Auch aus diesem Grunde sollte man sich gerade bei Laktose-Intoleranz möglichst gesund, d.h. vollwertig und zucker- und weißmehlarm ernähren.
Auch homöopathische Globuli (Streukügelchen) enthalten Saccharose. Die Menge der einzunehmenden Kügelchen ist jedoch so gering, dass diese Medikamente ohne Bedenken eingenommen werden können. Lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Fragen »Stimmt es, dass in Medikamenten häufig Laktose enthalten ist?« und »Enthalten Schüssler-Salze Laktose?«

 

Kann mir bei Laktose-Intoleranz eine Hyposensibilisierungs-Behandlung helfen?
Nein, leider nicht. Hyposensibilisierungen nützen nur bei Allergien, nicht jedoch bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten. Lesen Sie bitte hierzu bitte auch die Antwort auf die Frage »Ich habe eine Nahrungsmittel-Allergie und möchte eine Hyposensibilisierung durchführen lassen. Wie geht das?«
Bei Allergien werden Antikörper gebildet, um Eiweißbausteine, die normalerweise gut vertragen werden, unschädlich zu machen, weil der Organismus sie plötzlich als »Fremdkörper» betrachtet.
Bei einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit fehlen bestimmte Enzyme (bei der Laktose-Intoleranz ist das die Laktase) oder Transportproteine, um bestimmte Nahrungsbestandteile zu verdauen; es sind keinerlei Antikörper im Spiel. Eine Hyposensibilisierung bewirkt, dass der Körper verlernt, Antikörper auf bestimmte Eiweißbausteine zu bilden. Wenn aber keine Antikörper beteiligt sind, kann eine solche Behandlung nichts bewirken.
Bei Nahrungsmittel-Intoleranzen bleibt als einzige »Behandlung« nur die Vermeidung der unverträglichen Stoffe.


 

Bei mir besteht der Verdacht auf Laktose-Intoleranz. Ich bin mir aber ziemlich unsicher in Bezug auf Fruktose. Seit ich die Laktose meide, geht es mir schon etwas besser, aber nach dem Verzehr fruktosehaltiger Nahrungsmittel bekomme ich ebenfalls Beschwerden. Wo liegt der Unterschied zwischen Fruktose und Laktose?
Sehr häufig gehen eine Laktose-Intoleranz und eine Fruktose-Intoleranz Hand in Hand, die Ursachen dafür sind jedoch verschieden.
Laktose (Milchzucker) ist ein Zweifachzucker und besteht aus zwei Bausteinen, der Glukose (Traubenzucker) und der Galaktose (Schleimzucker). Um verdaut werden zu können, muss die Laktose durch ein Enzym – die Laktase – in die beiden Bausteine aufgespalten werden, damit die kleineren Teilchen durch die Darmwand ins Blut aufgenommen werden können. Fehlt Laktase oder ist nur in zu geringer Menge vorhanden, so kommt es zu den bekannten Unverträglichkeitserscheinungen wie Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfällen.
Fruktose (Fruchtzucker) ist zwar ein Einfachzucker und muss nicht mehr aufgespalten werden, benötigt aber ein Transportmittel – GLUT-5 – um ins Blut gelangen zu können. Bei einer Fruktose-Intoleranz steht GLUT-5 nicht in ausreichender Menge zur Verfügung – ebenfalls mit den bekannten Folgen.
Wie gesagt: häufig leiden Menschen an beiden Unverträglichkeiten in mehr oder weniger starker Ausprägung. Die Beschwerden sind identisch, nur die Auslöser sind verschieden. Deshalb müssen Sie genau wissen, von welcher Unverträglichkeit Sie betroffen sind, um die entsprechenden Nahrungsmittel meiden zu können. Die Diagnose ist recht einfach: Es gibt den sogenannten Wasserstoff-Atemtest oder H2-Atemtest, mit dem sowohl eine Milchzucker- wie auch eine Fruchtzucker-Unverträglichkeit festgestellt werden kann. Dazu werden die entsprechenden Zuckerarten gelöst in Wasser getrunken und anschließend der Wasserstoffgehalt im Atem gemessen. Bitten Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt, diesen Test sowohl für Laktose als auch für Fruktose an zwei einige Tage auseinander liegenden Terminen durchzuführen oder Sie zu einem Kollegen zu überweisen, der den Atemtest durchführen kann.
Da sich Ihre Beschwerden bei Vermeidung von Laktose gebessert haben, liegt eine Laktose-Intoleranz nahe.
Wenn Sie nach dem Verzehr fruktosehaltiger Nahrungsmittel ebenfalls Beschwerden bekommen, wird zusätzlich eine Fruktose-Intoleranz vorliegen.
Ich empfehle Ihnen das Buch »Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten – Genussvoll essen – unbeschwert genießen«. Hier sind die Zusammenhänge der verschiedenen Intoleranzen erklärt und es bietet Ihnen eine Hilfe, »Ihre« Unverträglichkeit(en) zu entlarven und zu verstehen. Sollte sich eine Laktose-Intoleranz mit dem Atemtest nachweisen lassen, so sollten Sie auch »Das Laktose-Intoleranz Buch« lesen, denn hier wird diese Unverträglichkeit bis ins Kleinste erläutert.


 

Ich bin von Laktose-Intoleranz betroffen. Darf ich eine Salbe verwenden, die aus Schüssler-Salzen hergestellt wurde – die Tabletten enthalten doch Laktose?
Grundsätzlich ist Laktose für Betroffene nur unbekömmlich, wenn sie gegessen wird. Die Unverträglichkeits-Symptome entstehen, weil die verzehrte Laktose wegen fehlender oder zuwenig zur Verfügung stehender Laktase-Enzyme im Dünndarm nicht (komplett) aufgespalten werden kann. Der unaufgespaltene Milchzucker wird mit der Nahrung in den Dickdarm transportiert, wo er von Darmbakterien »gefressen« (verstoffwechselt) wird. Dabei entstehen als Abfallprodukte Gase und Säuren, die zu Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfällen führen.
Über die Haut wird grundsätzlich kein Milchzucker aufgenommen und in den Darm transportiert, wo er die beschriebenen Vorgänge auslösen könnte. Sie können also unbedenklich die Salbe oder auch jegliche andere Pflegeprodukte mit Milchzuckergehalt benutzen. Auch gegen ein Bad in Milch ist nichts einzuwenden (solange Sie das Badewasser nicht trinken).


 

Sie schreiben, dass in den südlicheren Ländern die meisten Menschen laktoseintolerant sind. Wie kommt es, dass auch dort – beispielsweise in Indien – doch Milchprodukte auf dem Speiseplan stehen?
Es stimmt: Gerade in Indien stehen Sauermilchprodukte wie Joghurt (Dahi) oder Quark (Paneer) täglich auf dem Speiseplan und auch in anderen Ländern, in denen fast alle Einwohner laktoseintolerant sind, werden Milchprodukte verzehrt. Süßmilchprodukte wie eingedickte Milch (Rabadi) oder Milchkonzentrat (Khoya) werden nur in sehr kleinen Mengen verzehrt, nicht zuletzt auch deshalb, weil sie viel Arbeit bei der Herstellung machen. Die geklärte Butter (Ghee) ist durch ein langwieriges Abseihverfahren vollkommen laktosefrei.
Diese Sauermilchprodukte kann man jedoch nicht mit unseren vergleichen: Bei uns werden den »Sauermilchprodukten« eher künstliche Zusatzmittel hinzugefügt, die »Joghurt« fest machen oder ähnliche Eigenschaften hervorrufen – mit den Sauermilchprodukten, die in den südlichen Ländern traditionell hergestellt werden, haben sie kaum nach etwas gemeinsam. Am ehesten wäre dies der Biojoghurt aus dem Bioladen oder Reformhaus. Aber auch diese Produkte sollten Sie mindestens (!) bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum stehen lassen, damit sie reifen können und die Milchsäurebakterien Zeit haben, die enthaltene Laktose möglichst weitgehend aufzuspalten.
Eben wegen der Tatsache, dass in den südlichen Ländern so gut wie alle Menschen Beschwerden bekommen würden, wenn sie Milchzucker zu sich nehmen würden, werden dort die Milchprodukte so verarbeitet, dass (fast) keine Laktose mehr enthalten ist. Frischmilch trinkt dort niemand. Hauptsächlich gibt es dort Sauermilchprodukte, die sehr viel länger und intensiver mit Milchsäurebakterien vergoren wurden, als dies bei uns der Fall ist. Auf diese Weise wird der Milchzucker fast vollständig aufgespalten, so dass die Menschen dort keinerlei Probleme beim Verzehr dieser Nahrungsmittel haben.
Sie können dies selbst austesten, wenn Sie in ein Land mit hoher Milchzuckerunverträglichkeitsrate reisen und landestypisch hergestellte Milchprodukte verzehren: Auch Sie werden keine Beschwerden haben.
Ein Problem stellen allerdings die importierten Milchprodukte dar: Diese sind nicht so sorgfältig und mit den alten, traditionellen Verfahren hergestellt, und der Milchzucker ist nur unvollständig aufgespalten (siehe oben). Nicht nur laktoseintolerante Touristen bekommen Bauchschmerzen, auch die Einheimischen werden sich aufgrund der Unverträglichkeit schnell überlegen, ob sie die fremden Produkte wirklich den lokalen Produkten vorziehen wollen.
Wenn Sie in Deutschland in einem indischen Restaurant essen gehen, sollten Sie aber trotzdem die joghurthaltigen Speisen meiden, denn hier (müssen) die Gastwirte zu den hiesigen Produkten greifen – die leckeren Speisen werden Ihnen also leider nicht bekommen.
Wir lesen immer wieder in der Presse (oder erleben es auf Reisen vor Ort), dass europäische Nahrungsmittelhersteller ihre Milchprodukte auch in diese Länder exportieren. Dies ist nicht nur gewinngierig sondern auch rücksichtslos den Einheimischen gegenüber: Bis diese festgestellt haben, dass und vor allem warum ihnen die Produkte aus der »schönen neuen Welt« nicht bekommen, haben sie zumindest für eine Zeit schmerzhafte und lästige Beschwerden gehabt. Zwar werden diese Menschen dann ganz sicher den Konsum dieser Importe einstellen, bis dahin haben aber die Meiers und Müllers bereits die fetten Gewinne in der Tasche. Vielleicht aber schließen sich – zumindest für eine Zeit – auch noch die Hersteller von Laktase-Ergänzungsmitteln als Wohltäter an, die sich auch noch ihren Teil des Kuchens abschneiden können, um die armen Inder von bösen Bauchmerzen zu befreien.
Übrigens: Auch hier bei uns ist dies nicht anders. Die Nahrungsmittel-Industrie mischt Milchzucker (und andere billige Zutaten) in Produkte, wo sie nicht hineingehören, maximiert dadurch den eigenen Gewinn und bietet dann für teures Geld Zusatzprodukte oder Medikamente an, um die Beschwerden zu lindern – und hat sich dadurch ihren eigenen Goldesel geschaffen! Mit den ursprünglichen, noch bekömmlichen (Bio-) Produkten lässt sich darüber hinaus noch zusätzliches Geld verdienen, denn mit dem Verkauf dieser Nahrungsmittel (ich nenne sie »Lebensmittel«) kann man die zahlungswillige Klientel ebenfalls noch abzocken.





SYMPTOME BEI LAKTOSE-INTOLERANZ


 

Was sind die Hauptbeschwerden bei einer Laktose-Intoleranz?
Bei Vorliegen einer Laktose-Intoleranz leiden die meisten Betroffenen an typischen PRIMÄREN Symptomen, anhand derer allein schon die Unverträglichkeit von Milchzucker diagnostiziert werden kann. Die Beschwerden können dabei mehr oder weniger stark ausgeprägt sein.
Wegen der unvollständigen Verarbeitung des Milchzuckers im Dünndarm und der daraus resultierenden Verstoffwechselung der Laktose durch Dickdarmbakterien entstehen Gase und Säuren. Die Gase entweichen als Blähungen (Flatulenz, Meteorismus) oder erzeugen in Verbindung mit den Säuren Krämpfe (Spasmen) und Bauchschmerzen. Durch die osmotische (wasseranziehende) Wirkung des Milchzuckers kann der Speisebrei im Dickdarm nicht genügend eingedickt werden und wird mit einer gesteigerten Darmperistaltik (Darmbewegungen) als Durchfall (Diarrhoe) zum Ausgang befördert.
Durch die Reizung der Darmschleimhaut und die meist vorliegende Schädigung der Darmflora (der Bakterienbesiedelung im Darm) kann es auch zu Verstopfung (Obstipation) oder aber zu Durchfällen und Verstopfung im Wechsel kommen. Diese Reizung des gesamten Darmtrakts kann zu ständigem Stuhl- und auch Harndrang (Tenesmus) führen, weil letztendlich auch die Blase beeinträchtigt wird.
Nach oben drückende Verdauungsorgane können darüber hinaus Völlegefühl, Übelkeit oder Aufstoßen hervorrufen. Auch Mundgeruch ist möglich durch die Darmgase, die über das Blut an die Lunge abgegeben von dort über den Mund nach außen gelangen. Darüber hinaus können die Gedärme auch auf das Zwerchfell drücken und so scheinbare Herzbeschwerden auslösen.
Wird der Laktose-Intoleranz nicht mit einer adäquaten therapeutischen Diät begegnet, bei der konsequent der Milchzucker gemieden wird, können als SEKUNDÄRE Folgen ein Reizdarm-Syndrom oder geschwächte Abwehrkräfte entstehen, oder aber auch ein gestörter Vitamin- und Mineralstoffhaushalt mit all seinen Folgen. Infolge der Durchfälle kann es schnell zu einem Mangel an wichtigen Nährstoffen kommen und die Darmflora geschädigt werden, die zu einem Großteil unser Immunsystem beherbergt.
Nicht zuletzt sind auch die psychischen Beeinträchtigungen zu nennen, die als Folge von Verdauungsstörungen in der Öffentlichkeit oder auch durch Schlafmangel infolge von wiederholten, nächtlichen Toilettengängen entstehen können. Darüber hinaus kann auch die Verunsicherung der Betroffenen zu einer großen psychischen Belastung werden, denn leider vergehen häufig viele Jahre oder sogar Jahrzehnte, bis ein Arzt die Diagnose »Laktose-Intoleranz« stellt.



 

Wie lange dauert es erfahrungsgemäß, bis nach einer Ernährungsumstellung auf laktosefreie Kost die Beschwerden nachlassen?
Wenn die Mahlzeiten wirklich keine Laktose mehr enthalten, wird schon nach wenigen Tagen eine deutliche Besserung eintreten.
Da jedoch leider sehr häufig mit der Laktose-Intoleranz auch ein Reizdarm-Syndrom (RDS) einhergeht, kann es sein, dass einige Symptome noch eine längere Zeit bestehen bleiben, bis auch das RDS erfolgreich behandelt wurde.
Meist ist aber das Erreichen einer konsequent laktosefreien Nahrung ein längerer Prozess, der erlernt werden muss. Mit dem Fortschritt der Reduktion des Milchzucker-Konsums werden sich die Beschwerden ebenfalls nach und nach deutlich bessern.



 

Ich lasse schon die Milch und sämtliche Milchprodukte weg und trotzdem leide ich immer noch an Blähungen und Durchfällen. Was kann sonst noch dahinter stecken?
Wenn für die Beschwerden der Milchzucker verantwortlich ist, reicht es leider nicht aus, nur die Milch und die Milchprodukte wegzulassen, denn Laktose (Milchzucker) wird von der Industrie in vielen Nahrungsmitteln versteckt, weil er neben einigen wünschenswerten Eigenschaften auch ein billiger Füllstoff ist.
Beispielsweise wird Laktose in Wurst verarbeitet, weil der Milchzucker ein starkes Wasserbindungsvermögen besitzt. Man kann statt des teuren Fleisches mehr Wasser in die Wurstmasse geben, ohne dass die Schnittfestigkeit negativ beeinträchtigt wird. Auch fettreduzierter Joghurt wird genauso cremig wie fettreicher, bei dem das Fett für die angenehme Konsistenz sorgt. In Tabletten wird das Wasserbindevermögen genutzt, um die Wirkstoffe vor Feuchtigkeit zu schützen.
Glücklicherweise besteht seit dem Jahr 2005 eine Deklarationspflicht für Milchbestandteile bzw. Laktose in verpackten Nahrungsmitteln. Deshalb muss man immer auf die Zutatenlisten schauen und solche Produkte meiden, auf denen Laktose ausgewiesen ist. Erst das konsequente Weglassen von sämtlichen milchzuckerhaltigen Nahrungsmitteln kann Aufschluss darüber geben, ob die Laktose wirklich die Ursache für die Beschwerden ist.



 

Können durch eine Laktose-Intoleranz Atembeschwerden wie z.B. Asthma ausgelöst werden?
Nein, Asthma kann nicht durch Laktose ausgelöst werden. Asthma ist meist allergischen Ursprungs, und wenn Milch Atembeschwerden verursacht, so ist dafür das Milcheiweiß und nicht der Milchzucker verantwortlich. Laktose kann zwar durchaus auch Beschwerden außerhalb des Verdauungssystems hervorrufen, dabei resultieren diese jedoch meist aus den Verdauungsbeschwerden.
Wenn Milch asthmatische Beschwerden auslöst, so ist dies oftmals auf Kuhmilch beschränkt, und Milch anderer Tiere wird vertragen. Der Milchzucker ist bei allen Tieren gleich, zwar in unterschiedlicher Konzentration enthalten, aber doch immer eine Verbindung aus Traubenzucker und Schleimzucker. Das Milcheiweiß ist je nach Herkunft unterschiedlich, deshalb kann es durchaus sein, dass man Schafs- oder Ziegenmilch verträgt, jedoch keine Kuhmilch.





DIAGNOSE DER LAKTOSE-INTOLERANZ
UND ANDERER KOHLENHYDRAT-UNVERTRÄGLICHKEITEN


 

Welche Diagnose-Methoden gibt es, um eine Laktose-Intoleranz sicher nachzuweisen?  

Verzehrtagebuch (Ernährungstagebuch)
Die einfachste Methode, die Sie selbst anwenden können, ist das Führen eines Verzehr- oder Ernährungstagebuches über mehrere Wochen. Hierbei muss alles und jedes aufgeschrieben werden, was wann gegessen und getrunken wird. In einer weiteren Spalte wird das Befinden aufgeführt, d.h. Sie tragen hier eventuell auftretende Beschwerden ein. Anhand dieses Tagebuches können recht schnell die Verursacher von Beschwerden dingfest gemacht werden. Die Symptome können schon recht kurz nach dem Verzehr eines unverträglichen Nahrungsmittels auftreten, vielleicht auch erst nach mehreren Stunden, seltener sogar erst mit einem zeitlichen Versatz von einem ganzen Tag. Aus diesem Grunde ist es wichtig, das Tagebuch über einen längeren Zeitraum zu führen. Beachtet werden muss dabei, dass sich laktosehaltige Nahrungsmittel allein oder gar auf nüchternen Magen schneller bemerkbar machen, als wenn sie mit anderen Dingen zusammen verzehrt werden. Weiterhin gilt die Regel: je flüssiger milchzuckerhaltige Speisen sind, desto schneller zeigen sich Beschwerden. Man entwickelt bald ein Gefühl für die zeitlichen Zusammenhänge. Stellt sich heraus, dass Blähungen, Bauchschmerzen oder sogar Durchfall grundsätzlich in einem zeitlichen Zusammenhang mit dem Genuss von laktosehaltigen Nahrungsmitteln, Getränken oder auch Medikamenten stehen, ist die Diagnose klar. Verfestigt werden kann dieser Verdacht jetzt noch mit einer Eliminations-Diät.
Als Hilfestellung können Sie sich hier ein Formular für ein Verzehrtagebuch downloaden und ausdrucken, in dem Sie Ihre Eintragungen ganz einfach vornehmen können.

 

Eliminations-Diät und Provokationstest
Die Eliminations-Diät nimmt einen Zeitraum von mehreren Wochen in Anspruch. Hierbei wird meistens mit einigen Fastentagen begonnen, bis man vollkommen beschwerdefrei ist. Dann fängt man mit einem Lebensmittel an, das über 1-2 Tage verzehrt wird. Treten keine Beschwerden auf, kann man dieses und ein weiteres Lebensmittel zu sich nehmen. Auf diese Weise steigert man die Anzahl der Lebensmittel. Sobald Beschwerden auftreten, weiß man sicher, welches Lebensmittel diese verursacht hat. So kann man die Auslöser für Unverträglichkeiten und Allergien einkreisen. Bei bestimmten Verdachtsmomenten kann man nach einer Enthaltsamkeits-Phase, bei der bewusst auf das verdächtige Lebensmittel verzichtet wird, einen speziellen Provokationstest durchführen, also hier der gezielte Verzehr von Milch und Milchprodukten bzw. all den Nahrungsmitteln, die im Tagebuch als Beschwerdeverursacher in Erscheinung getreten sind. Treten unter dieser Provokation die Beschwerden wieder auf, gibt es keinen Zweifel mehr an der Ursache.

 

H2-Atemtest
Beim H2-Atemtest (Wasserstoff-Atemprüfung) wird nach der Einnahme von einer bestimmten Menge Laktose der Wasserstoffgehalt des Atems gemessen. Wenn bei laktoseintoleranten Menschen durch das Fehlen oder den Mangel von Laktase die Laktose unaufgespalten in den Dickdarm gelangt, zersetzen die dort angesiedelten Bakterien den Milchzucker unter anderem zu Wasserstoff. Dieses Gas gelangt über die Darmschleimhaut und das Blut in die Lungen und wird dort abgeatmet. Wird also im Atem ein erhöhter Wasserstoffgehalt festgestellt, ist die Diagnose Laktose-Intoleranz so gut wie sichergestellt.
Beim H2-Atemtest, der in Kliniken oder speziell ausgerüsteten Arztpraxen durchgeführt wird, wird auf nüchternen Magen die erste Wasserstoffkonzentration im Atem als Referenzwert gemessen. Danach müssen 50g in Wasser gelöste Laktose getrunken werden (keine Angst, das Personal kennt die Probleme, eine Toilette ist in greifbarer Nähe!). Im Abstand von jeweils 30 Minuten werden dann 4 weitere Tests der Wasserstoffkonzentration vorgenommen. Aus dem Anstieg des Gehaltes von Wasserstoff in der Atemluft und der Protokollierung und Bewertung der Beschwerden – wann und wie heftig treten Blähungen, Durchfall etc. auf – kann das Ergebnis zweifelsfrei ausgelegt werden.
Fehlinterpretationen gibt es in seltenen Fällen nur, wenn entweder durch eine Besiedelung mit »falschen« Bakterien Wasserstoff produziert wird, obwohl die Darmschleimhaut Laktase bilden kann. Andererseits kann das Ergebnis bei einem geringen Prozentsatz der Bevölkerung auch verfälscht werden, wenn der Darm mit Bakterien besiedelt ist, die gar keinen Wasserstoff produzieren können. Dann zeigt sich im Atemtest kein Wasserstoff, obwohl keine Laktase zum Abbau der Laktose im Darm bereitsteht. Diese so genannten »non H2 responder« entlarvt ein zusätzlicher Atemtest mit Laktulose für Non-Responder.
Diese Sonderfälle sind selten. Hier können jedoch zusätzlich die auftretenden Durchfälle und Blähungen zur Auswertung herangezogen werden. In diesem Falle wird man einen weiteren Diagnose-Sicherungstest empfehlen, beispielsweise den Bluttest.
Der H2-Atemtest darf nicht nach Antibiotika-Therapien oder Darmspiegelungen durchgeführt werden, da diese die Darmflora beeinflussen und deshalb ebenfalls das Ergebnis beeinträchtigen. Hier ist eine Wartefrist von etwa 4 Wochen einzuhalten.

Der H2-Atemtest eignet mit den entsprechenden Testlösungen auch zur sicheren Diagnose einer Fruktose- bzw. Sorbit-Intoleranz. Hierbei werden statt der 50g in Wasser gelösten Laktose entweder 25g Fruktose bzw. 10g Sorbit in Wasser gelöst und getrunken. Die Interpretation der Messergebnisse ist mit der beim Laktose-Test identisch.

Wichtiger Hinweis: Einige Ärzte bzw. ihre Mitarbeiter(innen) sind bei der Anwendung der Atemtests nicht sehr geübt, weil sie diese Tests nur selten durchführen. So verabreichen sie manchmal bei den verschiedenen Atemtests nicht die jeweils vorgeschriebene Menge der Testsubstanzen. Dies kann das Untersuchungsergebnis entscheidend beeinträchtigen: Gibt man beispielsweise beim Atemtest zur Diagnose einer Fruktose-Intoleranz 50g statt der vorgeschriebenen 25g in Wasser gelösten Fruchtzucker (weil diese Menge ja auch beim Laktose-Atemtest gegeben wird), so wird fast jeder Kandidat mit einer erhöhten Wasserstoffkonzentration im Atem reagieren. Die für die Verarbeitung der Fruktose im Dünndarm zur Verfügung stehenden Transportproteine sind auch bei Menschen ohne Unverträglichkeit begrenzt, und unverarbeitete Fruktose gelangt bei einem Überangebot immer in den Dickdarm, wo sie von den wasserstoffproduzierenden Bakterien verstoffwechselt wird. Eine Fehldiagnose ist die unweigerliche Folge, ebenso, wie wenn Sie eine zu große Menge Sorbitlösung einnehmen. Bitte lassen Sie sich vom Praxispersonal bestätigen, wieviel der Testsubstanz Sie einnehmen sollen, um Fehldiagnosen mit all ihren negativen Begleiterscheinungen zu vermeiden.

Häufig gestellte Frage: Immer wieder werde ich gefragt, ob man in der Wartezeit bis zum H2-Atemtest unverändert Laktose verzehren sollte oder schon auf den Milchzucker verzichten darf, um eine eventuelle Besserung der Beschwerden herbeizuführen.
Es ist in Bezug auf das Testergebnis fast gänzlich unerheblich, ob und in welcher Menge Sie in diesem Zeitraum Laktose verzehren, da vor dem Test ein Nüchtern-Referenzwert ermittelt wird, auf dessen Basis die weiteren Werte eingeordnet werden. Ist der Nüchtern-Wert aufgrund zuvor verzehrter Laktose hoch, so bewegt sich die ermittelte Kurve insgesamt auf einem höheren Niveau, als wenn Sie zuvor keinen Milchzucker gegessen hätten. Aber der Anstieg (oder der ausbleibende Anstieg) bleibt derselbe. Und nur dieser wird zur Diagnose herangezogen.
Einzig die Tatsache, dass durch einen dauerhaften Laktose-Verzehr bei bestehender Laktose-Intoleranz die Darmflora geschädigt wird, kann einen kleinen Einfluss auf die Messergebnisse haben, denn eine gesündere Darmflora, die mehr Milchsäurebakterien enthält, kann geringe Mengen Laktose abbauen. Da jedoch die Darmflora im Laufe des bisherigen Leidensweges, aufgrund dessen man den Test durchführen lässt, ohnehin meist schon größeren Schaden genommen hat, beeinflusst eine leichte Verbesserung der Bakterienzusammensetzung in der Wartezeit ein Testergebnis keinesfalls in dem Maße, dass eine Fehldiagnose gestellt würde.
Deshalb empfehle ich auf jeden Fall, sobald wie möglich – d.h. auch schon in der Wartezeit – auf Laktose zu verzichten, um der Darmflora und auch der Darmschleimhaut die Gelegenheit zur Regeneration zu geben.  

Interpretation der Messergebnisse:

• Kein oder nur ein geringer Anstieg des Wasserstoff-Gehaltes im Atem:
a) Es liegt keine Intoleranz gegenüber dem getesteten Stoff vor.
b) Non-Responder

• Die höchste Wasserstoff-Konzentration wird bis ca. 60 Minuten erreicht und fällt danach wieder ab:
Die Testsubstanz ist nicht bis zum Dickdarm gelangt. Im Dünndarm hingegen besteht eine Besiedelung mit Bakterien, die die getestete Zuckerart verstoffwechseln (Dünndarmfehlbesiedelung). Dieser Fall kann mit einem Wasserstoff-Atemtest mit Glukose-Testlösung gesichert werden.

• Die höchste Wasserstoff-Konzentration wird im Zeitraum von 60 bis 120 Minuten erreicht:
Es liegt eine Intoleranz gegenüber der Testsubstanz vor.

• Je eine Spitze der Anstiegskurven in der ersten und in der zweiten Stunde nach dem Trinken der Testlösung:
Es liegt sowohl eine Dünndarmfehlbesiedelung (Anstieg innerhalb der ersten Stunde) als auch eine Intoleranz gegenüber der Testsubstanz vor (Anstieg innerhalb der zweiten Stunde).

 

Non-Responder-Atemtest
Der Wasserstoff-Atemtest oder H2-Atemtest wird mit 50g Laktose-, 25 g Fruktose- bzw. 10g Sorbit (in Wasser gelöst) durchgeführt, um eine entsprechende Unverträglichkeit festzustellen oder auszuschließen. Besteht eine Unverträglichkeit, so gelangt der Stoff, der sonst mit den entsprechenden Enzymen oder Transportproteinen im Dünndarm verarbeitet und über die Schleimhaut aufgenommen würde, unverarbeitet in den Dickdarm. Dort wird er von den Dickdarmbakterien verstoffwechselt. Die üblicherweise in der Darmflora enthaltenen Darmbakterien sondern dabei Wasserstoff ab, der über das Blut in die Atemluft gelangt und dort als Wasserstoff-Anstieg gemessen werden kann.
Bei manchen Menschen gibt es trotz einer vorliegenden Intoleranz keinen messbaren Wasserstoff-Anstieg – sie sind sogenannte Non-Responder. Der Grund ist eine Besiedelung der Darmflora mit Bakterien, die keinen Wasserstoff produzieren können, wenn sie Zucker verdauen. Ein Wasserstoff-Atemtest mit Laktose-, Fruktose- bzw. Sorbitlösung würde hier also auf jeden Fall negativ ausfallen, auch wenn eine Intoleranz vorliegt.
Wird beim H2-Atemtest mit Laktose, Fruktose oder Sorbit kein oder ein nur sehr geringer Wasserstoff-Anstieg gemessen, obwohl aufgrund von typischen Beschwerden eine Unverträglichkeit vermutet wird, so kann mit Laktulose (Lactulose) zuverlässig getestet werden, ob der Grund eine Fehlbesiedelung des Darmes ist.
Steigt nach dem Trinken der Testlösung mit 10g Laktulose der Wasserstoffgehalt im Atem an, so liegt keine Fehlbesiedelung vor – diese Menschen sind Responder: Es existieren wasserstoffproduzierende Darmbakterien. In den ersten 30-120 Minuten nach dem Trinken der Testlösung zeigt sich ein meist deutlich höherer Anstieg des Wasserstoffgehaltes als 20ppm (parts per million) im Vergleich zum Nüchternwert.
Steigt nach dem Trinken der Laktulose-Testlösung der Wasserstoffgehalt im Atem nicht oder nur sehr gering an, so liegt eine Fehlbesiedelung vor. Es existieren keine oder nur sehr wenige wasserstoffproduzierenden Darmbakterien. Diese Menschen sind sogenannte Non-Responder. Bei einer Fehlbesiedelung liegt der Nüchternwert meist um 0 und nach dem Trinken der Testlösung zeigt sich ein meist deutlich geringerer Anstieg als 20ppm im Vergleich zum Nüchternwert.
Fällt bei Menschen mit einer korrekten Bakterienbesiedelung (Respondern) ein Test mit Laktose-, Fruktose- bzw. Sorbitlösung negativ aus, liegt keine Intoleranz vor und die Ursachen für vorhandene Beschwerden müssen woanders gesucht werden.

Hintergrund-Informationen zur Laktulose:
Laktulose wird mit hohen Temperaturen aus Milchzucker künstlich erzeugt. Sie ist ein Zweifachzucker (Disaccharid), der aus je einem Baustein Galaktose und Fruktose hergestellt wird. Laktulose kommt in der Natur nicht vor. Deshalb gibt es auch kein zugehöriges Enzym, das diesen Zweifachzucker in seine Bestandteile aufspalten könnte. Laktulose kann deshalb im Dünndarm des menschlichen Verdauungssystems nicht verwertet werden – unabhängig, ob eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit vorliegt oder nicht. Laktulose gelangt grundsätzlich in den Dickdarm, wo sie zum einen Wasser bindet und den Stuhl je nach Dosis breiig bis dünnflüssig macht. Diese Eigenschaft der Laktulose wird genutzt und der Stoff von der Pharmaindustrie als Abführmittel (Laxanz) vermarktet.
Darüber hinaus wird Laktulose von den Darmbakterien verstoffwechselt. Dabei entstehen – wie bei Verzehr von Laktose bei Laktose-Intoleranz – Säuren und Gase, die zu Beschwerden führen und die die Darmperistaltik anregen. Neben dem Einsatz als Abführmittel wird Laktulose – wie oben beschrieben – als Testlösung genutzt, um eine eventuelle Fehlbesiedelung des Darmes mit nicht wasserstoffproduzierenden Bakterien feststellen zu können.
Übrigens: Da auch ultrahocherhitze Milch bei der Haltbarmachung mit hohen Temperaturen behandelt werden, enthält auch H-Milch geringe Mengen Laktulose – neben den unverträglichen Bestandteilen der Milch kann sich insbesondere für laktoseintolerante Menschen die abführende Laktulose nachteilig auf die Verdauung auswirken.

 

Wasserstoff-Atemtest mit Glukose zur Diagnose oder zum Ausschluss einer Dünndarmfehlbesiedelung
Der Wasserstoff-Atemtest wird zur Diagnose bzw. zum Ausschluss einer Dünndarmfehlbesiedelung durchgeführt. Bei der Besiedelung des Dünndarmes mit »normalen«, Bakterienarten wird Glukose komplett über die Dünndarm-Schleimhaut aufgenommen. Besteht eine Dünndarmfehlbesiedelung, also eine Besiedelung mit wasserstoffproduzierenden Bakterienarten im Dünndarm, so steigt der Wasserstoffgehalt beim Glukose-Test stark an.
Der Glukose-Atemtest, bei dem 80g in Wasser gelöste Glukose getrunken werden, wird durchgeführt, wenn bei Laktose-, Fruktose- oder Sorbit-Atemtests der stärkste Anstieg der Kurve bereits nach 30 bis 60 Minuten auftritt.


Hinweis zu allen Atemtests:
Selbstverständlich können Tests mit den verschiedenen Lösungen (Laktose, Fruktose, Sorit, bzw. Laktulose oder Glukose) nicht ohne eine Zwischenzeit von etwa 2 Wochen durchgeführt werden! Zuckerreste der jeweiligen Testlösung müssen komplett verarbeitet bzw. ausgeschieden worden sein, und Darm und Darmflora müssen sich von der Belastung erholen.

 

Bluttest
Wie beim Atemtest müssen beim Laktose-Belastungstest nach Abnahme des Referenz-Blutzuckerwertes auf nüchternen Magen 50g in Wasser gelöste Laktose getrunken werden. Danach werden in 30minütigen Abständen 6 Blutproben aus der Fingerspitze genommen. Wenn der Milchzucker bei einem vorliegenden Laktasemangel nicht in Glukose und Galaktose aufgespalten wird, geht kein Zucker in das Blut über. Der Mehrfachzucker Laktose ist zu groß, um die Darmschleimhaut passieren zu können, dies können nur die kleineren Einfachzucker-Moleküle Glukose und Galaktose. Fehlt die Aufspaltung, kann kein oder nur ein geringer Anstieg des Blutzuckers gemessen werden. Beträgt der Anstieg weniger als 20 ml/dl Blut, kann von einem Laktasemangel ausgegangen werden. Die Diagnose Laktose-Intoleranz ist gesichert.
Der Vorteil des Bluttestes gegenüber dem Atemtest ist, dass er von jeder Praxis durchführbar ist und dass er wesentlich weniger Geld kostet.

 

Gentest
Beim Gentest, der seit kurzem auch freiverkäuflich in Apotheken angeboten wird, wird mit einem Wattestäbchen ein Schleimhautabstrich der Mundschleimhaut entnommen. Das Erbmaterial der so erhaltenen Zellen wird in einem Labor untersucht. Auf diese Weise kann festgestellt werden, ob eine genetische Veranlagung für Laktose-Intoleranz (primäre Laktose-Intoleranz) vorliegt oder nicht. Somit kann der Test zum einen eine absolut sichere Aussage über die Veranlagung zur primären Laktose-Intoleranz machen und zum anderen ist dieser Test vollkommen belastungsfrei für den Patienten, denn es muss keine Testlösung wie beim H2-Atemtest getrunken werden, die meist mit Blähungen und Durchfällen vorübergehend unangenehme Folgen nach sich zieht.
Keine Aussage kann der Gentest jedoch darüber erteilen, ob die Laktose-Intoleranz bereits ausgebrochen ist und wie weit die Laktase-Produktion bereits herunter gefahren wurde. Ebenfalls keine Aussagekraft hat der Test bei sekundärer (erworbener) Laktose-Intoleranz, denn hier liegt keine genetische Veranlagung vor, die mit diesem Test ermittelt werden könnte.
Da der Test selbst bezahlt werden muss (der Apotheken-Test kostet rund 70 Euro) und nur begrenzt verwendbare Befunde liefern kann, empfiehlt sich der H2-Atemtest immer noch als aussagekräftigster Test bei Laktose-Intoleranz. Lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Seit meiner schweren Darmerkrankung vertrage ich keine Milch mehr – kann das zusammenhängen?«

 

Dünndarmschleimhaut-Biopsie
Zur Diagnose der Laktose-Intoleranz kann eine Gewebeprobe herangezogen werden, die mithilfe einer Biopsie aus der Dünndarmschleimhaut entnommen wird. Da die Laktase in den Zellen der Dünndarmschleimhaut gebildet wird, kann eine Probe, die während einer Darmspiegelung entnommen wird, begutachtet werden. Unter dem Mikroskop kann der Spezialist erkennen, ob und in welchem Maße noch Laktase gebildet wird.
Es gibt jedoch zwei Gründe, warum diese Untersuchungsmethode allein zur Diagnostik einer Laktose-Intoleranz nicht herangezogen wird:
Zum einen ist es nicht möglich, mit einer Darmspiegelung den gesamten Dünndarm zu erfassen: Lediglich der obere Teil (bis in den Zwölffingerdarm) kann im Zuge einer Magenspiegelung erfasst werden. Der untere Teil des Dünndarms kann bei einer Spiegelung des Dickdarms miterfasst werden. Der große Hauptteil des Dünndarmes kann von oben oder von unten nicht mit Sehgeräten und auch nicht mit Werkzeugen zur Probenentnahme erreicht werden. Es ist zwar heute technisch möglich, mit einer winzigen Kamera, die wie eine Kapsel geschluckt wird, Bilder des Dünndarmes zu erfassen, eine Biopsie ist jedoch damit (noch) nicht möglich.
Somit können zwar aus den oberen und unteren Dünndarmabschnitten Gewebeproben entnommen und untersucht werden, welche Laktase-Aktivität jedoch im restlichen Dünndarm stattfindet, kann so nicht ermittelt werden.
Zum anderen sind Magen- und Darmspiegelungen eine aufwändige, teure und vor allem auch für den Patienten sehr belastende Diagnose-Methode. Demzufolge wird kein verantwortungsvoller Arzt allein zur Feststellung oder zum Ausschluss einer Laktose-Intoleranz eine Dünndarmschleimhaut-Biopsie durchführen, da es hier andere Methoden gibt, die die gleiche Aussagekraft haben wie der Wasserstoff-Atemtest oder der Bluttest (siehe oben).
Sollte diese Untersuchungsform jedoch aus anderen Gründen – beispielsweise zur Abklärung einer Zöliakie oder anderer entzündlicher Darmerkrankungen, die häufiger mit einer Laktose-Intoleranz einhergehen – durchgeführt werden, so ist es sinnvoll, bei einem Verdacht hier eine Probe entnehmen und untersuchen zu lassen.





WEITERE NAHRUNGSMITTEL-UNVERTRÄGLICHKEITEN


 

Kann es sein, dass ich zusätzlich zu meiner LI auch eine Fruktose-Intoleranz habe?
Es ist gar nicht so selten, dass man nicht nur eine Laktose-, sondern zusätzlich auch eine Fruktose-Intoleranz hat. Hierbei handelt es sich dann um die so genannte »intestinale Fruktose-Intoleranz« (FI), bei der ein bestimmtes Transport-Protein (GLUT 5) fehlt, das erforderlich ist, um die Einfachzucker-Moleküle Fruktose durch die Dünndarmschleimhautzellen ins Blut zu transportieren. Fehlt GLUT 5 oder steht es nicht in ausreichender Menge zur Verfügung, so kann die Fruktose nicht verwertet werden und wandert in den Dickdarm. Dort wird sie genauso wie unaufgespaltene Laktose bei einer LI von Bakterien unter Abgabe von Säuren und Gasen abgebaut, was zu ähnlichen Beschwerden wie bei einer Laktose-Intoleranz führt.
Die angeborene Form der Fruktose-Intoleranz, die so genannte »hereditäte Fruktose-Intoleranz« (HFI) ist glücklicherweise sehr selten und kann beim Säugling zu lebensbedrohlichen Folgeerscheinungen führen, wenn sie nicht adäquat behandelt wird.
Der FI muss ebenso wie die Laktose-Intoleranz mit einer Vermeidungsdiät begegnet werden und die unverträglichen Bestandteile aus der Nahrung möglichst ferngehalten werden. Fruktose, also der Fruchtzucker, ist – wie der Name schon vermuten lässt – in Früchten, beispielsweise in Birnen, Hagebutten oder Kirschen und natürlich in sehr konzentrierter Menge auch in Trockenobst, aber auch in vielen Gemüsesorten enthalten. Auch Honig, Marmelade oder Obstsäfte sind besonders fruktosereich. Es gibt jedoch einen Trick, Fruktose besser verdauen zu können: enthält die Nahrung zusätzlich zu Fruchtzucker auch Traubenzucker (Glukose), so kann die Fruktose besser verwertet werden. Es gibt deshalb in der einschlägigen Fachliteratur und im Internet Listen über die Anteile von Fruktose und Glukose, die im günstigsten Falle etwa im Verhältnis von 1:1 vorhanden sein sollten (siehe z.B. www.nahrungsmittel-intoleranz.com)
Eine gesicherte Diagnose, ob eine Fruktose-Intoleranz vorliegt, kann analog zur Laktose-Intoleranz mithilfe des H2-Atemtests gestellt werden, wobei als Testsubstanz eine definierte Menge gelöster Fruchtzucker getrunken wird und der Anstieg des Wasserstoffgehaltes in der Atemluft gemessen wird (lesen Sie hierzu die Beschreibung zum »H2-Atemtest«)


 

Nach dem Genuss von Käse – insbesondere von alten Sorten – schwellen meine Lippen an, und die Zunge juckt. Das Gleiche passiert mir bei Rotwein, können Sie mir den Zusammenhang erklären?
In diesem Falle ist als erstes an eine Histamin-Unverträglichkeit zu denken. Die Histamin-Intoleranz ist eine so genannte »Pseudo-Allergie«, deren Symptome einer Allergie gleichen können. Hervorgerufen wird diese Nahrungsmittel-Unverträglichkeit jedoch genauso wie eine Laktose-Intoleranz durch das Fehlen eines Enzyms im Dünndarm – in diesem Falle der Diaminoxydase, die das Histamin abbaut.
Histamin ist eine Stickstoffverbindung, die natürlicherweise vom menschlichen Körper gebildet wird und auch mit der Nahrung zugeführt wird. Um ein gesundes Gleichgewicht zu gewährleisten, müssen Überschüsse abgebaut werden.
Histamin wirkt als nützliches Gewebshormon und ist u.a. für die Reizweiterleitung in Nerven zuständig. Auch die Flüssigkeitsdurchlässigkeit im Gewebe wird von Histamin gesteuert. Bei einer Allergie wird ein Allergen von den vorhandenen Antikörpern sofort erkannt. Von Mastzellen wird Histamin ausgeschüttet und damit Reaktionen ausgelöst, um den vermeintlichen »Feind« unschädlich zu machen – Durchfall beispielsweise soll Schadstoffe so schnell wie möglich zum Ausgang befördern, oder die Schwellung der Schleimhäute soll verhindern, dass weitere Schadstoffe aufgenommen werden. Bei einer Pseudo-Allergie sind keine Antikörper vorhanden, das Histamin, das über die Nahrungsmittel zugeführt wird, kann jedoch nicht abgebaut werden.
Gerade Nahrungsmittel, die lange gelagert wurden oder bakteriell bearbeitet wurden, wie alter Käse oder Wein, aber auch alle Nahrungsmittel, die mit Hefe oder Essig zubereitet sind oder auch nicht ganz fangfrischer Fisch oder lang gereifte Wurstwaren wie z.B. Salami enthalten teilweise große Mengen Histamin. Bei einer mangelhaften oder ganz fehlenden Produktion von Diaminoxydase kommt es so schnell zu den von Ihnen beschriebenen Beschwerden.


 

Zöliakie und Haschimoto Thyreoiditis – Frage zur Thyroxin-Dosis
Nach verschiedenen Tests hat sich vor einigen Wochen die Diagnose »Zöliakie« bestätigt. Meine Darmschädigung ist mit Marsh IIIb auch schon ziemlich heftig. Ich habe mich jedoch gut informiert und meine neue Ernährung schon ganz gut im Griff. Dadurch geht es mir und meiner Verdauung schon sehr viel besser, und ich denke, ich bin da auf einem guten Weg.
Nun ergibt sich jedoch ein anderes Problem, das ich mit meiner Hashimoto Thyreoiditis zusammenhängt: Ich bin seit ca. 4 Tagen nervös und unruhig, kann mich kaum konzentrieren und fühle mich total überreizt. Ich nehme 75 Mikrogramm L-Thyroxin. Kann es sein, dass mein Darm sich mit der glutenfreien Ernährung schon wieder so gut erholt hat, dass die Thyroxin-Dosis nun zu hoch ist, weil das Hormon jetzt über die sich erholende Darmschleimhaut besser aufgenommen wird?

Es ist toll, dass Sie nach der Diagnose und vor allem nach dem Beginn einer konsequent glutenfreien Diät schon so gute Fortschritte machen. Das wird bestimmt bald alles für Sie normal werden. Die von Ihnen nun beschriebenen Symptome, die auch ich mit der Schilddrüse in Verbindung bringe, scheinen mir tatsächlich auf eine Überdosierung hinzuweisen. Sie könnten zum einen durch zu hoch dosierte Thyroxin-Tabletten entstehen, zum anderen jedoch durchaus auch durch einen plötzlich auftretenden Hashimoto-Vorgang. Bei der Hashimoto Thyreoiditis kann es ja in Schüben zu einer Selbstzerstörung bestimmter Bereiche (der Rinde) der Schilddrüse kommen, wobei extreme Mengen von körpereigenen Hormonen freigesetzt werden, was diese Überfunktions-Symptome erzeugt (deshalb der eigentlich paradoxe Vorgang von Überfunktion bei Hashimoto, der ja eigentlich eine Unterfunktion zur Folge hat). Das ist aber immer vorübergehend und würde sich, wenn es diesen Grund hat, nach dem Schub wieder einpendeln.
Ich möchte Ihnen folgendes empfehlen: Schlagen Sie Ihrem Hausarzt selbstbewusst eine Reduzierung der Thyroxin-Dosis vor und informieren Sie ihn, dass Sie die Dosis verändern wollen - wir sollten lernen, unserem eigenen Körpergefühl zu vertrauen. Als Ziel-Dosis würde ich erst einmal rund 50 Mikrogramm anstreben. Wenn Sie derzeit täglich 1 Tablette mit 75 Mikrogramm nehmen, können Sie wechselweise einen Tag eine 75er und am nächsten Tag eine halbe (macht im Schnitt rund 50) einnehmen. Das L-Thyroxin ist ein T4 Hormon, das über mehrere Tage (bis Wochen) abgebaut wird – der Spiegel wird also trotz der unterschiedlichen Tagesdosis ausgeglichenen sein.
Erwarten Sie keine Sofort-Reaktionen, es dauert etwa eine bis zwei Wochen, bis sich der Hormonspiegel eingependelt hat. Erst nach dieser Zeit können Sie beobachten, ob und wie Ihnen diese Dosis bekommt. Bleiben Sie mindestens 4 Wochen bei dieser Dosierung, um eine Dauerreaktion Ihres Körpers beobachten zu können. Wenn Sie meinen, dass Sie dann immer noch nervös und unruhig, oder aber im Gegenteil eher lust- und antriebslos sind, dann senken oder steigern Sie die Dosis entsprechend. Ggf. können Sie sich dann auch andere Tabletten verschreiben lassen (z.B. 50er und 25er) mit denen Sie dann besser und feiner dosieren können. Es gibt das L-Thyroxin übrigens auch in Tropfenform, die je Tropfen 5 Mikrogramm enthalten, mit denen man ganz fein dosieren kann. Die werden eigentlich nur Kindern verschrieben, und man muss den Wunsch danach beim Arzt entsprechend nachdrücklich formulieren. Aber gerade mit Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten (und natürlich erst Recht mit Zöliakie), bei denen die Verdauung entsprechend empfindlich reagiert, ist eine solche Maßnahme durchaus auch gegenüber der Krankenkasse zu rechtfertigen.
Vor allem aber müssen Sie Geduld haben: Die aus den unterschiedlichen Dosierungen resultierenden Körperreaktionen kommen grundsätzlich erst mit einem sehr langen Zeitversatz und pendeln sich dann auch erst sehr langsam ein. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Sie selbst die Dosierung ausprobieren – der Arzt kann (und muss) dann später, wenn Sie meinen, es sei nun richtig, anhand der Blutwerte (fT4, fT3, TSH und Antikörper) verifizieren, ob (dass) Sie richtig liegen - und evtl. eine Feinjustierung mit Ihnen zusammen überlegen. Wichtig sind bei Hashimoto natürlich die Antikörper, damit sich eben die Schilddrüse nicht weiter selbst zerstört!
Es gibt übrigens durchaus einen Zusammenhang von Hashimoto Thyreoiditis und Zöliakie: beides sind Autoimmunerkrankungen, und wenn man eine davon hat, besteht leider immer eine erhöhte Gefahr, auch noch andere zu bekommen.




REIZDARM-SYNDROM



 

Was ist ein Reizdarm-Syndrom und wie unterscheidet man die Beschwerden von denen der Laktose-Intoleranz?
Das Reizdarm-Syndrom (RDS oder auch Colon irritabile) tritt bei sehr vielen LI-Betroffenen auf und bestimmt ihr Leben mit. Es wird definiert als Funktionsstörung des Verdauungstrakts mit chronischen Beschwerden wie Bauchschmerzen, Stuhlunregelmäßigkeiten (Wechsel zwischen Durchfall und Verstopfung) und Blähungen.
Der menschliche Darm ist auf seiner gesamten Länge von einem empfindlichen Nervengeflecht durchsetzt und umgeben, das jede Bewegung registriert und zur Bewertung an das Gehirn weitergibt. Bei Vorliegen eines RDS werden teilweise ganz normale Darmbewegungen, die andere Menschen nur als leichtes »Bauchgrummeln« registrieren, von Betroffenen als Schmerzen wahrgenommen oder mit Verstopfung und/oder Durchfällen beantwortet.
Der Arzt kann keine krankhaften Organveränderungen feststellen. Die Diagnose wird mit der Erhebung der so genannten ROM-II-Kriterien gestellt, einem Fragenkatalog, der genau festlegt, wann, wie oft, in welchen Abständen welche Beschwerden auftreten (lesen Sie hierzu auch die Anwort auf die Frage »Was genau sind die ROM-II-Kriterien?«.
Zur Abgrenzung einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit dient die Tatsache, dass die Beschwerden, die durch das Reizdarm-Syndrom hervorgerufen werden, in Entspannungs-Situationen (Wochenenden, Urlaub) und nachts deutlich besser werden oder sogar ganz verschwinden. Dies ist bei einer Laktose-Intoleranz nicht der Fall. Werden abends unverträgliche Mahlzeiten verzehrt, so treten die Beschwerden auch in der Nacht auf.


 

Was sind die Ursachen für ein Reizdarm-Syndrom?
Die Ursachen für das Auftreten eines Reizdarm-Syndromes sind heute noch immer nicht ganz geklärt. Vermutet wird u.a. eine Beteiligung des Botenstoffes Serotonin, der bei der Nervenreizleitung für die Steuerung der Darmfunktion und der Schmerzwahrnehmung mit verantwortlich ist.
Weiterhin ermittelte Prof. Dr. Paul Enck, Forschungsleiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Tübigen, dass mit größter Wahrscheinlichkeit bei der Entwickung oder Art und Ausprägung der Symptome auch in der Vergangenheit durchgemachte schwere infektiöse Entzündungen des Darmes eine Rolle spielen könnten, beispielsweise eine Infektion mit Salmonellen, die nicht schnell und komplett mit Antibiotika behandelt wurden.
In einer anderen Arbeit haben Forscher der Technischen Universität München (Prof. Michael Schemann und sein Team) ermittelt, dass winzige, sogenannte Mikroentzündungen der Darmschleimhaut ebenfalls ein Reizdarm-Syndrom bzw. Symptome des Reizdarm-Syndroms bedingen können, denn durch diese Mikroentzündungen werden sogenannte Entzündungsmediatoren gebildet, die die Aktivität der Darmnerven beeinflussen können. Und – wie in der Antwort auf die Frage »Was ist ein Reizdarm-Syndrom und wie unterscheidet man die Beschwerden von denen der Laktose-Intoleranz?« beschrieben – sind die Darmnerven (auch Bauchhirn genannt) mit dafür verantwortlich, ob und in welcher Intensität Darmbewegungen als normal oder als Schmerz empfunden werden. Diese Mikroentzündungen sind bei bildgebenden Untersuchungen (Röntgen, MRT) nicht erkennbar, und werden auch nur mit Glück oder durch Zufall bei sorgfältig durchgeführten Darmspiegelungen entdeckt.
Es gibt keine speziellen Vorbeugemaßnahmen, um ein Reizdarm-Syndrom zu verhindern. Jedoch ist es immer sinnvoll, durch eine gesunde, vollwertige Ernährung und eine insgesamt gesunde Lebensweise ohne Tabak und Alkohol, mit ausreichender Bewegung und einer guten Balance zwischen Anregung und Entspannung für eine stabile Gesundheit und insbesondere für eine gesunde Verdauung zu sorgen. Zwar ist eine solche Lebensweise kein Garant dafür, nicht an einem Reizdarm-Syndrom zu erkranken, jedoch erhöht es die Chancen auf eine dauerhafte Darmgesundheit.
Bei Vorliegen von Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und/oder -Allergien ist es besonders wichtig, die unverträglichen Stoffe konsequent zu meiden, um Reizungen des Darmes und somit einen eventuellen Ausbruch eines Reizdarm-Syndroms zu verhindern.


 

Was genau sind die ROM-II-Kriterien?
Die so genannten Rom-II-Kriterien, eine Weiterentwicklung der 1988 in der italienischen Hauptstadt aufgestellten Rom-Kriterien stellen einen Katalog von Fragen dar, mithilfe derer das ansonsten schwer zu fassende Reizdarm-Syndrom (RDS) diagnostiziert werden kann. Die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS) gibt folgende Symptome als typisch an:
• Schmerzen und Krämpfe im Unterbauchbereich, die sich nach dem Stuhlgang bessern.
• Veränderungen der Konsistenz des Stuhlganges (hart oder breiig, wässrig oder wechselnd); Passage mühsam mit dem Gefühl einer unvollständigen Entleerung; zusätzlich Schleimabgang, häufige Frequenz.
• Blähungen und Überblähungsgefühl des Bauches.
• Die Symptome treten meist nur tagsüber auf, Zeiten der Entspannung und die Nächte werden eher als beschwerdefrei empfunden.

Je nach den überwiegenden Symptomen können die Reizdarm-Patienten in vier Typen-Gruppen eingeteilt werden:
• Diarrhoe-Typ (etwa 31% der RDS-Betroffenen): Durchfälle (Diarrhoe) sind das vorherrschende Symptom.
• Obstipations-Typ (etwa 21%): Verstopfung (Obstipation) ist das Haupt-Symptom dieses Typs.
• Schmerz-Typ (ca. 21%): Schmerzen im Unterbauchraum treten besonders häufig auf.
• Wechsel zwischen Diarrhoe und Obstipation (etwa 27%): Ständige Wechsel zwischen Durchfällen und Verstopfung kennzeichnen diesen Typ.

Es gibt weitere Beschwerden, die nicht den Magen-Darm-Trakt betreffen, die jedoch häufig bei Menschen mit Reizdarm-Syndrom auftreten:
• Kopfschmerzen und Migräne
• Rückenschmerzen
• Müdigkeit, Schlafstörungen
• Konzentrationsschwierigkeiten
• Angst und Depressionen

Natürlich treten solche Beschwerden ab und an bei vielen Menschen auf. Sind sie jedoch über einen längeren Zeitraum – nach Rom-II-Definition mindestens 12 Wochen pro Jahr – und zusätzlich zu den o.a. Symptomen vorhanden und kann der Arzt keine anderen Ursachen feststellen, so wird die Diagnose »Reizdarm-Syndrom« gestellt.


 

Meine Bauchschmerzen kommen oft schon 10 Minuten nach dem laktosehaltigen Essen, da können die unverträglichen Nahrungsmittel doch noch gar nicht im Darm angekommen sein.
Das stimmt. Wenn Bauchschmerzen schon nach so kurzer Zeit auftreten, liegt meist ein so genanntes Reizdarm-Syndrom (RDS) vor. Hierbei reagiert der Darm mit gesteigerter Peristaltik, also mit Bewegungen auf Nahrung. Diese gesteigerte Bewegung wird bei einem Reizdarm-Syndrom als Schmerz empfunden. Meist sind es keine bestimmten Nahrungsmittel, auf die der Reizdarm reagiert. Das RDS muss sehr sorgfältig diagnostiziert werden, es gibt dafür bestimmte Kriterien, die der Arzt abfragt – die so genannten ROM-II-Kriterien.
Da das Reizdarm-Syndrom so gut wie immer durch psychische Faktoren mit verursacht wird, tritt in entspannten Situationen wie nachts, am Wochenende oder im Urlaub meist eine Besserung auf. Aufgrund dieser Tatsache ist ein Reizdarm-Syndorm gut von einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit zu unterscheiden, denn hier treten die Symptome abhängig von Verzehr des unverträglichen Stoffes auf.



 

Stimmt es, dass das Reizdarm-Syndrom bakteriell bedingt ist?
Die Ursache des Reizdarm-Syndromes ist noch nicht abschließend erforscht (lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Was ist ein Reizdarm-Syndrom und wie unterscheidet man die Beschwerden von denen der Laktose-Intoleranz?)«. Eine Studie von Professor John Hermon-Taylor und seinem Team vom St. George's Hospital Medical School hat mit einem Testverfahren »eventuell« den Beweis erbracht, dass Bakterien als Ursache für die Crohn'sche Krankheit (Morbus Crohn) infrage kommen, denn bei 92% von Betroffenen wurde in Darmschleimhautproben das Bakterium Mycobacterium avium paratuberculosis (MAP) festgestellt. In einer Kontrollgruppe wurde in 26% ein positives Ergebnis festgestellt. »Damit dürfte eine wesentliche Rolle des Mycobacterium avium paratuberculosis an der Entstehung des Morbus Crohn erwiesen sein«, so John Hermon-Taylor und sein Team.
Prof. Hermon-Taylor berichtete mit einem Verweis auf Forschungen in Schweden, dass der Erreger MAP gegebenenfalls auch am so genannten Reizdarmsyndrom beteiligt ist (www.probios.ch).
Bis der definitive Beweis erbracht worden ist, dass das Bakterium MAP wirklich für das Reizdarm-Syndrom (mit)verantwortlich ist, wird es mit Sicherheit noch einige Jahre dauern. Somit kann die Frage, ob MAP (auch) eine Ursache des Reizdarm-Syndromes sein kann, noch nicht abschließend beantwortet werden.




NAHRUNGSMITTEL-ALLERGIEN


 

Was unterscheidet eine Nahrungsmittel-Allergie von einer -unverträglichkeit?
Bei Nahrungsmittel-Allergien werden vom Körper in einer Sensibilisierungs-Phase (Lern-Phase) nach einem Erstkontakt Antikörper gegen Nahrungsbestandteile (Allergene) gebildet. Dies sind grundsätzlich Stoffe, die normalerweise gut vertragen werden, d.h. keine Gift- oder sonstigen Schadstoffe. Diese Antikörper, auch Antigene genannt, können über Jahrzehnte im Körper schlummern. Wird nun wieder ein Allergen verzehrt, erkennen dies die Antikörper in Sekunden- oder Minutenschnelle und veranlassen die so genannten Mastzellen, Histamin auszuschütten und für allergische Reaktionen zu sorgen. Eine allergische Reaktion ist also immer eine Antigen-Antikörper-Reaktion (AAR), auch immunologische Reaktion genannt.
Eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit ist keine immunologische Reaktion, es werden keine Antikörper gebildet.
Nahrungsmittel-Intoleranzen werden durch den Mangel eines Enzyms oder eines Transportproteins hervorgerufen, das einen bestimmten Nahrungsbestandteil aufspaltet oder ins Blut schleust.
Fehlt beispielsweise das Enzym Laktase, so kann der Zweifachzucker Laktose nicht in die Einfachzucker Glukose und Galaktose zerlegt werden, die klein genug sind, um durch die Darmschleimhautzellen ins Blut zu gelangen. Oder wenn das Transportprotein GLUT-5 fehlt, kann der Fruchtzucker nicht ins Blut gelangen.
Werden die Kohlenhydrate im Dünndarm wegen dieses Mangels nicht korrekt verarbeitet, so gelangen sie in den Dickdarm und werden dort von den Darmbakterien unter Abgabe von Säuren und Gasen verstoffwechselt, was zu Beschwerden wie Bauchschmerzen, Durchfällen und Blähungen führt.
Darüber hinaus gibt es so genannte »Pseudo-Allergien«, deren Symptome denen der Allergien ähneln, die jedoch ebenfalls durch eine nicht-immunologische Reaktion hervorgerufen werden. Als Verursacher sind insbesondere Lebensmittel-Zusatzstoffe zu nennen, die zwar ganz offiziell von der Europäischen Union als unbedenklich deklariert werden und eine E-Nummer tragen. Leider ist jedoch in sehr vielen Fällen bekannt, dass einige der in unbegrenzter Menge zugelassenen Stoffe allergieähnliche Symptome auslösen können. Glutamat z.B. kann das bekannte Chinarestaurant-Syndrom erzeugen, bei dem der in Glutamat enthaltene Eiweißbaustein Glutaminsäure nicht schnell genug abgebaut wird und u.a. zu Juckreiz, Übelkeit oder Kopfschmerzen führen kann.
Die Verbraucherzentrale Hamburg äußert gegen einige Stoffe Bedenken, die mit den E-Nummern gekennzeichnit sind, weil sie »Allergien und Taubheitsgfühle im Nacken auslösen oder Übergewicht fördern können«.
Wenn Sie an Reaktionen auf Nahrungsmittel leiden, so müssen zum einen die Symptome und zum anderen die Beschwerde-Zeitpunkte beobachtet werden. Darüber hinaus kann die Tatsache, dass im Gegensatz zu Allergien bei Nahrungsmittel-Intoleranzen ein enger Zusammenhang mit der Verzehrmenge der unverträglichen Stoffe besteht, einen Hinweis darauf geben, ob Sie an einer Nahrungsmittel-Allergie oder an einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit leiden.


 

Was sind die Haupt-Symptome bei einer Nahrungsmittel-Allergie?
Bei Nahrungsmittelallergien können ganz verschiedene primäre Reaktionen auftreten, jedoch überwiegen Reaktionen an den Schleimhäuten des gesamten Magen-Darm-Traktes. So entstehen Erbrechen, Durchfälle oder Verstopfung, Blähungen und Krämpfe. Auch können Schwellungen der Lippen- und Mundschleimhaut oder der Zuge die Folge einer Nahrungsmittelunverträglichkeit sein.
Darüber hinaus können auch Reaktionen außerhalb des Verdauungssystems (atopisch) auftreten: hier sind z.B. Juckreiz oder Ekzeme der Haut zu nennen, weiterhin Asthma, Schnupfen oder immer wiederkehrende Nebenhöhlenentzündungen.
Aus allen diesen Beschwerden können sich sekundäre Symptome wie Müdigkeit, Leistungsabfall oder verstärkte Infektanfälligkeit entwickeln.


 

Ich vertrage keine Kuhmilch, aber Ziegen- und Schafsmilch kann ich problemlos trinken – habe ich eine Laktose-Intoleranz?
Nein, das ist eher unwahrscheinlich. Jede Milch (mit Ausnahme der Seelöwenmilch) enthält Laktose in nur leicht veränderlichen Anteilen. Wenn Sie an einer Laktose-Intoleranz leiden, können Sie weder Kuh- noch Ziegen- oder Schafsmilch vertragen. Selbst wenn Sie nur leicht laktoseintolerant sind und noch nennenswerte Mengen Milchzucker vertragen, zeigt Ihr Hinweis auf die für Sie bekömmliche Ziegen- und Schafsmilch, dass es hier keinen Zusammenhang mit der Laktose geben kann. Kuhmilch hat einen Laktose-Anteil von etwa 5%, Ziegenmilch nur 4%, Schafsmilch jedoch 6,3% Milchzucker-Anteil. Wären Ihre Beschwerden durch eine Laktose-Intoleranz begründet, so dürften Sie zumindest keine Schafsmilch vertragen.
In Ihrem Falle ist eher eine Allergie nahe liegend. Hierbei reagieren Sie allergisch auf das Milcheiweiß (Protein) und nicht auf den Milchzucker (Laktose). Und da bei jedem Tier das Milcheiweiß ganz speziell zusammengesetzt ist, kann es durchaus vorkommen, dass man nur auf die Milch eines bestimmten Tieres reagiert.


 

Laktase-Präparate bei Schimmelpilz-Allergie? Ich habe gehört, dass Laktase mit Schimmelpilzen hergestellt wird.
Fast alle Präparate mit saurer Laktase werden mit Hilfe der Schimmelpilzart Aspergillus oryzae hergestellt. Nach dem Herstellungsprozess, bei dem diese Mikroorganismen in der Retorte zur Bildung von Laktase angeregt werden, besteht die Möglichkeit, dass in dem Laktase-Präparat Spuren der Pilzproteine, also den Verursachern von Allergien verbleiben und bei besonders empfindlichen Allergikern zu allergischen Reaktionen führen können. Insbesondere sollte Vorsicht geboten sein, wenn man in der Vergangenheit bereits anaphylaktische Reaktionen, also schwerste allergische Probleme gehabt hat.
Es gibt jedoch die Alternative der neutralen Laktase. Diese wird mit Hilfe der Hefepilzarten Kluyveromyces lactis oder Kluyveromyces fragilis hergestellt, so dass hier für Schimmelpilz-Allergiker keine Gefahr besteht. Das Präparat »Lactosolv« von Sciotec wird mit Kluyveromyces lactis hergestellt und ist in Apotheken erhältlich.
Lesen Sie hierzu auch den Beitrag »Informationen zu Laktase-Präparaten«.

 

Welche Nahrungsmittel erzeugen besonders häufig Allergien?
Nahrungsmittel mit einer hohen allergenen Potenz sind
Obst:
Äpfel, Birnen oder Quitten und Pfirsiche, Nektarinen, Aprikosen, Pflaumen und Kirschen (Kern- oder Steinobst), weiterhin Zitronen, Orangen und Nektarinen (Zitrusfrüchte).
Gemüse:
Sellerie, Karotten, Tomaten oder Gurken
Nüsse und Samen:
Erd-, Wal- und Paranüsse, Mandeln, Soja und Sesam
Tierische Produkte:
Milcheiweiß, Eier, Fisch und Weichtiere (Mollusken)
Gewürze:
Curry, Senf, Glutamat und viele Gewürzmischungen
Schimmelpilze:
Schimmelpilze haben eine extrem hohe allergene Potenz. Sie können nicht nur an und in jedem verdorbenen Nahrungsmittel vorhanden sein, sondern auch an Wänden oder unter schlecht unterlüfteten Matratzen. Schimmelpilzallergien werden sowohl zu den nutritiven Allergien (Nahrungsmittel-Allergien) als auch zu den respiratorischen Allergien (Allergien, die über die Atemwege ausgelöst werden) gerechnet.
Seit Ende 2005 müssen bestimmte Stoffe in verpackten Nahrungsmitteln auf der Zutatenliste angeführt werden, die besonders häufig Beschwerden auslösen. Diese sind Milch (Milcheiweiß, Laktose), Fisch, Eier, Krebstiere, glutenhaltiges Getreide (Weizen, Roggen, Gerste, Hafer und alle Abkömmlinge), Sellerie, Soja, Nüsse, Erdnüsse, Sesam, Senf, Schwefeldioxid und Sulfite. Zusätzlich müssen ab Ende 2008 Lupinen und Weichtiere (Mollusken) deklariert werden.

 

Ich leide an einer Erdnuss-Allergie und möchte nach Dänemark verreisen. Es ist wichtig, dass ich auch dort keine Allergene zu mir nehme. Wie kann ich mich sprachlich vorbereiten?
Von der Website des Europäischen Verbraucherzentrums in Kiel können Sie einen kleinen Sprachführer downloaden, in dem Sie Übersetzungen für die wichtigsten Allergene in 15 Sprachen finden. Sie können ihn dort auch als handliches Heftchen für 0,90 Euro bestellen. Die Food-Info der Wageningen University in den Niederlanden bietet Ihnen Übersetzungen in 23 Sprachen an, die Sie sich ausdrucken können.
Wenn Sie darüber hinaus auch an einer Milchzucker-Unverträglichkeit leiden, so empfehle ich Ihnen DAS LAKTOSE-INTOLERANZ BUCH. Hier finden Sie Übersetzungen für eine Bestellung von Gerichten in Restaurants und für die Toilettensuche in 13 verschiedenen Sprachen. Lesen Sie dazu auch die entsprechende Antwort in der Rubrik »Allgemein«.


 

Ich habe eine Nahrungsmittel-Allergie und möchte eine Hyposensibilisierung durchführen lassen. Wie geht das?
Allergien werden vom Organismus »erlernt« – niemand kommt mit einer Allergie auf die Welt. Bei einer Nahrungsmittel-Allergie werden Eiweißbausteine, die das Verdauungssystem normalerweise problemlos verarbeiten kann, nach ein- oder mehrmaligem Kontakt plötzlich als Fremdkörper angesehen und in einer Sensibilisierungsphase Antikörper entwickelt. Diese Antikörper haben die Aufgabe, die »Fremdkörper« (Allergene) unschädlich zu machen. Dies führt zu überschießenden Rekationen wie beispielsweise Hautausschlägen, Atembeschwerden oder auch Durchfällen.
Die Fähigkeit zur Bildung von Antikörpern kann jahrelang im Körper schlummern, auch wenn dieser gar nicht mehr mit den Allergenen in Berührung kommt. Die Antikörper können jedoch blitzartig wieder neu gebildet werden, sobald ein neuer Kontakt auftritt.
Eine Hyposensibilisierung (früher sagte man dazu »Desensibilisierung«) bewirkt, dass der Körper die einmal erlernte Sensibilisierung wieder »verlernt». Dabei wird das Allergen ganz behutsam zuerst in winzig kleinen Dosen verabreicht, die dann über einen wochenlangen Zeitraum langsam bis zu einer normalen Verzehrmenge gesteigert werden. Hierbei können entweder die Nahrungsmittel selbst zuerst in sehr großer Verdünnung oder in sehr kleinen Mengen oder aber auch in standardisierter Form als Kapseln verabreicht werden. Bestehen Allergien gegen mehrere Allergene, müssen die Hyposensibilisierungen nacheinander durchgeführt werden.
Wichtig ist, dass Sie eine solche Behandlung nie auf eigene Faust vornehmen dürfen. Eine Hyposensibilisierung gehört immer in die Hand eines Allergologen. Je nach Stärke der aufgetretenen allergischen Reaktionen wird eine solche Behandlung sogar stationär durchgeführt.


 

Mein Mann und ich sind Allergiker. In einigen Jahren möchten wir ein Kind bekommen. Können wir schon jetzt etwas tun, um einem Allergierisiko für unser Baby vorzubeugen?
Es ist richtig: Wenn beide Eltern Allergiker sind, ist das Risiko, dass das Kind ebenfalls an Allergien erkrankt, um etwa um 40-60% erhöht; ist nur ein Elternteil betroffen, so ist das Risiko immer noch um 20-40% erhöht. Auch wenn eine Allergiedisposition besteht, ist es jedoch möglich, Kinder weitestgehend vor dem Ausbruch zu schützen.
Zum einen kann die Mutter bereits im Vorfeld eine Hyposensibilisierungsbehandlung durchführen lassen, denn verschiedene Forschungen haben ergeben, dass die Plazenta von Allergikerinnen bestimmte Eiweiße freisetzen, die beim Kind die spätere Allergieneigung fördern. Wurde die allergische Reaktion durch eine Hyposensibilisierung verlernt, so ist dieser Prozess nicht mehr zu beobachten. Darüber hinaus ergaben neueste Untersuchungen, dass ein übermäßiger Verzehr von Nahrungsmitteln in der Schwangerschaft, die eine hohe allergene Potenz besitzen, bei Kindern eher zu Allergien führt. Zu diesen Nahrungsmitteln zählen insbesondere Nüsse, aber auch Milch und Eier.
Weiterhin schützt ausgiebiges Stillen (etwa 6 Monate ohne Zufütterung) vor späteren Allergien. Eine insgesamt vernünftige Lebensweise mit gesunder Ernährung, einem schadstoff- und allergenarmen Umfeld des Kindes trägt ebenfalls zur Minimierung des Allergierisikos bei, denn der Ausbruch einer Allergie wird begünstigt, wenn die Summe aller schädlichen Einflüsse einen Schwellenwert übersteigt, den der Körper nicht mehr so ohne Weiteres verkraftet. Wenn man die Gelegenheit nutzt, die Wohnung bereits vor der Geburt zu entgiften, so kann in Bezug auf eine Allergieprohylaxe sehr viel erreicht werden. Lesen Sie hierzu bitte auch die Antwort auf die Frage »Ich habe eine Nahrungsmittel-Allergie und möchte eine Hyposensibilisierung durchführen lassen. Wie geht das?«.





GESUNDE ERNÄHRUNG


 

Was heißt eigentlich »Gesunde Ernährung«?
»Gesund« in diesem Zusammenhang heißt eigentlich nur, dass möglichst viele naturbelassene Lebensmittel verzehrt und alles, was die Nahrungsmittelindustrie uns verkaufen will, mit kritischen Augen betrachtet werden sollte.
Naturbelassen heißt, dass die Wahl auf die vollwertigen Produkte fallen sollte, also beispielsweise bei Auszugsmehl (Type 405) bzw. Vollkornmehl (Type 1050 oder sogar 1700) möglichst häufig die Vollkornvariante. Statt der Weißmehlprodukte wie Brot, Brötchen und Kuchen können Sie leckere Vollkornbrote oder -brötchen und auch Vollwertkuchen wählen, das Gleiche bei Nudeln und Reis.
Bei Obst und Gemüse sollten Sie frische Produkte der toten Dosenvariante vorziehen, und möglichst viel und möglichst abwechslungsreich damit den Speiseplan aufwerten.
Die Mahlzeiten sollten Sie möglichst frisch – und wenn es geht selbst – zubereiten, dann wissen Sie, was darin enthalten ist. Vermeiden Sie Fertigprodukte. In denen sind so gut wie immer reichlich Zusatzstoffe enthalten, was Sie an den langen Zutatenlisten erkennen, die klein und unauffällig auf der Packung aufgedruckt sind (damit man sie möglichst übersieht).
Gesunde Kost ist sehr einfach. Überlegen Sie sich nur, was die Natur für uns als Nahrung vorgesehen hat: keine Nahrungsmittelzusatzstoffe, Zucker oder Ähnliches. Vermeiden Sie jedoch, zum Fanatismus umzuschwenken. Das Essen soll Ihnen nach wie vor Spaß machen! Wenn Sie nur verkniffen auf alles schauen, was ungesund sein könnte, wird Ihnen im wahrsten Sinne des Wortes der Appetit vergehen.
Halten Sie sich im Großen und Ganzen an die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), dann ist Ihre Ernährung gesund und abwechslungsreich. Auch die DGE verbietet nichts, sie empfiehlt nur den verstärkten Verzehr von gesunden Lebensmitteln. Dadurch reduzieren sich die ungesunden automatisch, und das ist für Ihren Körper das Beste, was Sie tun können.

 

Welche Diät ist bei Laktose-Intoleranz hilfreich?
Grundsätzlich sollte bei Laktose-Intoleranz eine weitgehend milchzuckerfreie Ernährung eingehalten werden. Obwohl die meisten LI-Betroffenen kleinere Mengen Milchzucker ohne Beschwerden vertragen (in der Größenordnung von 2-10 Gramm täglich, sofern sie im Verbund mit langsamer verdaulichen Nahrungsmitteln verzehrt wird), ist es ratsam, die Laktose konsequent zu meiden, da die Nahrungsmittelindustrie uns doch ab und an etwas unterschiebt, von dem wir nicht wissen. Deshalb ist es gut, ein kleines »Polster« für die versteckte Laktose zu haben.
Die Bedeutung des Wortes »Diät« ist im Volksmund verkommen zu »entbehrungsreich« oder auch »langweilig und fade«. Das Lexikon definiert »Diät« jedoch folgendermaßen: »Von der übl. Ernährung abweichende Kostform, bei der die Nahrung zur Vermeidung oder Behandlung von Krankheiten [...] den jeweiligen Erfordernissen angepasst ist« (Quelle: Zeit-Lexikon). Was immer mit »üblicher Ernährung« gemeint sein mag, ist eine laktosefreie Ernährung eine Diät, die jedoch mitnichten langweilig oder fade schmecken muss.
Wählen Sie als Ernährungsform am besten die laktosefreie Vollwertkost. Zum einen beinhalten weitgehend naturbelassene Nahrungsmittel die größte Menge an ausgewogenen Nährstoffen, vor allem Vitaminen, Mineral- und Vitalstoffen, und zum anderen sorgen die härteren Nahrungsbestandteile für einen gesunden Darm – ähnlich wie ein Peeling Ihre Haut jung hält, schleifen diese Inhaltsstoffe die alt gewordenen Zellen der Darmschleimhaut ab und schaffen so die Möglichkeit einer gesunden Erneuerung der Schleimhaut. Nur gesunde, gut durchblutete Zellen sind noch in der Lage, wenigstens kleine Mengen an Laktase-Enzym zu bilden, um die Intoleranz-Beschwerden zu minimieren.

 
Wie gehe ich bei der Umstellung auf eine laktosefreie Diät am besten vor?
Eine Umstellung auf eine laktosefreie Kost ist immer ein Lernprozess, und Sie werden wahrscheinlich nicht von heute auf morgen wirklich zuverlässig alle Milchzuckerquellen vermeiden können. Sie sollten sich jedoch von Anfang an bemühen, möglichst keine Laktose zu verzehren, denn je konsequenter Sie den Milchzucker meiden, desto eher kann sich Ihr Verdauungssystem erholen, damit Ihre Beschwerden zurückgehen. Gehen Sie dabei am besten in mehreren, systematischen Schritten vor.
Als erstes müssen Sie die Nahrungsmittel kennenlernen, in denen Milchzucker enthalten ist. Natürlich sind hier an erster Stelle alle Milchprodukte zu nennen, also Trinkmilch – egal, ob als Rohmilch, Frischmilch oder als H-Milch und egal von welchem Tier, dann Joghurt, Quark, Dickmilch, Kefir, süße und saure Sahne, Schmand, Kondensmilch, Butter und Käse. Auch alle Molkeprodukte müssen Sie meiden. Darüber hinaus können alle industriell verarbeiteten Produkte Milchzucker enthalten. Dieser ist jedoch deklarationspflichtig. Schauen Sie IMMER auf die Zutatenlisten, ob dort Laktose aufgeführt ist. Lesen Sie auch die
Antwort auf die Frage »Ich bin sehr unsicher, welche Inhaltsstoffe, die in den Zutatenlisten aufgeführt sind, für Menschen mit Laktose-Intoleranz gefährlich sind«, damit Sie wissen, hinter welchen Bezeichnungen sich Milchzucker verbergen kann.
In einem zweiten Schritt müssen Sie lernen, laktosehaltige Nahrungsmittel zu erkennen. Durchforsten Sie dafür zuerst Ihren eigenen Vorratsschrank, und schauen Sie auf die Zutatenlisten. Lesen Sie diese wirklich von vorne bis hinten durch. Erschrecken Sie nicht über den Umfang, denn es müssen hier alle Inhaltsstoffe aufgeführt werden – und dies sind meistens sehr viele. Die Zutat mit dem größten Anteil steht dabei an erster Stelle, dann folgen die weiteren, geordnet nach ihrem Anteil von oben nach unten. Alle Produkte, in denen Sie Milchzucker ausmachen, müssen Sie beiseite legen oder zumindest deutlich kennzeichnen, denn diese sind für Sie nicht mehr geeignet. Danach gehen Sie in einen Supermarkt und inspizieren alle gewünschten Produkte, die industriell verarbeitet wurden. Frischfleisch, Frischfisch, Eier und vor allem frisches Gemüse und Obst ist natürlich immer laktosefrei – Sie können hier nach Herzenslust auswählen. Unverpackte Nahrungsmittel wie z.B. Back- und Fleischwaren müssen nicht deklariert werden. Hier müssen Sie den Bäcker oder Metzger nach den Inhaltsstoffen fragen.
In einem dritten Schritt beobachten Sie den Rückgang Ihrer Beschwerden. Wenn Sie nach wenigen Tagen bis Wochen vollkommen beschwerdefrei sind, haben Sie alles richtig gemacht. Fühlen Sie sich nach einigen Wochen immer noch nicht gut, wobei die Beschwerden jedoch deutlich zurückgegangen sein sollten, so kann es entweder sein, dass Sie trotz aller Bemühungen noch Milchzucker verzehren. In diesem Falle empfehle ich Ihnen DAS LAKTOSE-INTOLERANZ BUCH, um noch einmal im Detail nachlesen zu können, wo sich überall Milchzucker verstecken kann. Vielleicht nehmen Sie auch Mahlzeiten außer Haus ein, dann sollten Sie die Antwort auf die Frage »Warum empfehlen Sie, bei der Ernährungsumstellung anfangs nur selbst zubereitete Speisen zu verzehren?« lesen.
Ein weiterer Grund für einen unbefriedigenden Rückgang der Beschwerden kann das Vorliegen einer zusätzlichen Nahrungsmittel-Intoleranz sein. Sie können neben der Milchzucker-Unverträglichkeit auch an einer Fruchtzucker- oder einer Histamin-Intoleranz leiden. Lesen Sie hierzu die Antworten zu den Fragen in der Rubrik »Weitere Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten«. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass Sie an einem Reizdarm-Syndrom leiden. Hierzu finden Sie Informationen in der Rubrik »Reizdarm-Syndrom«.
In einem weiteren Schritt sollten Sie nach Möglichkeit zusätzlich zu einer vollwertigen Kost übergehen, damit sich Ihr Darm vollständig erholen kann. Lesen Sie hierzu die Antwort auf die Frage » Welche Diät ist bei Laktose-Intoleranz hilfreich?« und die Antwort auf die Frage » Wie lange dauert eine Ernährungsumstellung auf Vollwertkost?«. Auch über die Sanierung Ihrer Darmflora sollten Sie sich in der Rubrik Darmgesundheit informieren.
Wenn Sie über mehrere Monate vollkommen beschwerdefrei waren, dürfen Sie in einem letzten Schritt austesten, wie viel Milchzucker Sie vertragen. Die wenigsten laktoseintoleranten Menschen bekommen bereits bei ganz geringen Mengen Milchzucker Beschwerden. Meist werden Mengen unter 8-10g Laktose über den Tag verteilt vertragen. Sie müssen sich jedoch sehr behutsam an die für Sie verträgliche Menge herantasten. Beginnen Sie, wenn Sie möchten, mit den so genannten »laktosefreien« Milchprodukten (aus dem Reformhaus oder aus dem Supermarkt), die immer noch eine – wenn auch sehr geringe – Menge Milchzucker enthalten. Verzehren Sie diese möglichst zusammen mit anderen, vollwertigen Nahrungsmitteln, damit die Nahrungsmittel langsam durch den Darm transportiert werden, und die milchzuckerspaltenden Restfunktionen der Darmschleimhautzellen ausgenutzt werden. Es eignet sich auch ein hochwertiger Naturjoghurt aus dem Reformhaus. Beschränken Sie die erste »Dosis« auf einen Teelöffel voll. Wenn dies ohne unangenehme Folgen bleibt, dürfen Sie am nächsten Tag die Menge langsam steigern. Sobald Verdauungsbeschwerden auftreten, muss die Menge wieder reduziert werden. Hier noch einmal der ganz wichtige Hinweis: eine Laktose-Intoleranz ist nicht heilbar. Sie können lediglich ermitteln, wo Ihre individuelle Toleranzschwelle liegt, um diese dann in Zukunft nicht mehr zu überschreiten (lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Ist eine Laktose-Intoleranz heilbar?«
 

Warum empfehlen Sie, bei der Ernährungsumstellung anfangs nur selbst zubereitete Speisen zu verzehren?
Wenn Sie Ihre Ernährung wegen einer Milchzucker-Unverträglichkeit umstellen, sollten Sie zumindest in der Anfangsphase den Verzehr von Laktose konsequent meiden. Lesen Sie hierzu auch die
Antwort auf die Frage »Wie gehe ich bei der Umstellung auf eine laktosefreie Diät am besten vor?«. Während dieser Zeit kann sich Ihr Verdauungssystem erholen und die geschädigte Darmschleimhaut und die Darmflora, die mit Sicherheit in Mitleidenschaft gezogen wurde, wieder regenerieren. Wird in diesem Zeitraum Milchzucker verzehrt, kommt der Darm nicht zur Ruhe.
Nur wenn Sie alle Ihre Speisen selbst sorgfältig zubereiten, können Sie sicher sein, dass keine Laktose in Ihren Nahrungsmitteln enthalten ist. In Restaurants, Betriebskantinen oder besonders auch an der Würstchen- oder Pommesbude an der Straßenecke kann es immer passieren, dass trotz aller Nachfragen unbekömmliche Stoffe in den Gerichten enthalten sind, weil die Personen, die Sie fragen, nicht ausreichend informiert sind oder sich der Dringlichkeit einer korrekten Auskunft nicht bewusst sind.
Erst zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sich Ihr Verdauungssystem nachhaltig erholt hat, sind Diätfehler nicht mehr so schlimm. Es werden zwar wieder die alten, unangenehmen Beschwerden auftreten, Ihr Darm und die Darmflora werden jedoch durch die lange Erholungsphase so robust sein, dass keine nachhaltigen Schädigungen auftreten.
Darüber hinaus werden Sie sich im Laufe der Zeit mehr Wissen über die Laktose-Intoleranz aneignen, und Ihr Selbstbewusstsein wird zunehmen. Wenn Sie dann in einem Restaurant nach den Inhaltstoffen fragen, werden Sie genauer beschreiben können, was beachtet werden muss. Sie werden sich dann auch nicht mehr mit ungenauen Auskünften abspeisen lassen und ggf. Gerichte ablehnen, die doch Milchzucker enthalten.
 

Bei mir wurde eine Laktose-Intoleranz festgestellt, und ich darf keine Milchprodukte mehr essen. Wie ersetze ich die in der Milch enthaltenen Nährstoffe, damit keine Mangelerscheinungen auftreten?
Milch enthält folgende Nährstoffe: Wasser, Protein (Eiweiß), Kohlenhydrate (Milchzucker), Fett, Vitamine (A, B1, B2, B3 (Niacin), B6, B9 (Folsäure), B12, C, D und E) und Mineralstoffe (Kalzium, Phosphor, Magnesium, Jod und Zink, weiterhin kleinere Mengen an Kalium, Natrium, Eisen, Kupfer, Cobalt, Zinn, Mangan, Aluminium, Fluor, Brom, Bor, Silizium und Selen).
Das hört sich zuerst einmal sehr gesund an. Jedoch ernährt sich der überwiegende Teil der Weltbevölkerung ohne Milch und leidet keinen Mangel an allen diesen Nährstoffen, weil diese Menschen eine gesunde Mischkost mit viel Gemüse und Obst zu sich nehmen.
Falls Sie bereits überwiegend vollwertig ernähren und nicht gerade ein glühender Anhänger von Fertigprodukten oder Fast Food sind, brauchen Sie sich eigentlich wenig Gedanken um die ausreichende Nährstoffversorgung machen. Ich will jedoch an dieser Stelle einmal für alle oben genannten Nährstoffe aufführen, was Sie beachten müssen, wenn Sie keine Milch verzehren:
Wasser: Milch enthält ca. 87,5% Wasser, ist jedoch grundsätzlich kein Durstlöscher, sondern aufgrund der hohen Nährstoffdichte ein Nahrungsmittel. Trinken Sie reichlich Mineralwasser und verdünnte Fruchtsäfte – mindestens 2 Liter täglich.
Protein: Milch enthält durchschnittlich 3,5% Protein, wobei sehr viele essentielle Aminosäuren enthalten sind, also Eiweißbausteine, die der Mensch benötigt. Diese Eiweißbausteine sind jedoch auch in Fleisch, Eiern und auch in pflanzlichen Produkten enthalten. Wir müssen uns im Gegensatz zu Menschen in der Dritten Welt glücklicherweise keine Gedanken und unsere Proteinversorgung machen - im Gegenteil: wir nehmen oftmals viel zu viel Eiweiß zu uns, was z.B. rheumatische Erkrankungen oder Gicht nach sich ziehen kann.
Kohlenhydrate: das hauptsächlich in der Milch enthaltene Kohlenhydrat ist der Milchzucker – ca. 4,8%. Unsere Nahrung enthält ohnehin meist viel zu viele Kohlenhydrate. Sie müssen sich also keine Gedanken über einen Ersatz machen. Ballaststoffe, die auch zur Gruppe der Kohlenhydrate gerechnet werden, sind so gut wie gar nicht in der Milch enthalten. Wenn Sie Ihre Ernährung wegen einer Laktose-Intoleranz, einer Milcheiweißallergie oder aus anderen Gründen auf eine vollwertige Kost umstellen, können Sie insbesondere in Bezug auf die Ballaststoffe nur gewinnen.
Fett: Milch enthält als Rohmilch ca. 3,8 - 4,2% Fett. Da unsere Nahrung meist viel zu fettreich ist, tragen Sie bei einer milchfreien Ernährung auf keinen Fall einen Schaden davon. Das Milchfett ist nicht sehr hochwertig, und enthält kaum essentielle Fettsäuren. Wenn Sie stattdessen wertvolle pflanzliche Öle verwenden, profitieren Sie von dem höheren Gehalt an gesunden Fettsäuren, die der Körper dringend benötigt.
Vitamine: der Gehalt von Vitaminen in der Milch ist nicht so hoch, als dass Sie sich überlegen müssten, wie Sie diese ersetzen können. Wahrscheinlich machen Sie sich am ehesten Gedanken um das Vitamin D, das der Körper benötigt, um Kalzium in die Knochen zu schleusen. Vitamin D ist das einzige Vitamin, das der Körper selbst bilden kann. Gehen Sie viel an die frische Luft, dann wird mithilfe des Sonnenlichtes Vitamin D in Ihrer Haut hergestellt. Ein Spaziergang von 20-30 Minuten täglich reicht sogar im Winter, wenn Sie Ihr Gesicht nicht bis zur Nasenspitze vermummen.
Mineralstoffe: von den oben angeführten Mineralstoffen enthält Milch als den wichtigsten das Kalzium, das erforderlich ist, um Ihre Knochen zu festigen. Es gibt genügend Gemüse- und Ostsorten, die viel Kalzium enthalten, beispielsweise Fenchel, Lauch, Brokkoli oder Grünkohl. Aber Sie sollten auch häufig Nüsse und Samen in Ihren Speisezettel einbauen, denn sie sind besonders kalziumreich. Lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Sind alte Menschen, die ja gehäuft an Laktose-Intoleranz leiden, einem erhöhten Osteoporose-Risiko ausgesetzt?«
Sie sehen, es ist überhaupt kein Problem, auf Milch zu verzichten. Für Ihre Gesundheit ist eine ausgewogene Vollwertkost, die viel Obst und Gemüse, Fisch und ein wenig Fleisch und ab und an ein Ei enthält, das Beste – Milch ist wirklich nicht erforderlich.

 

Wie lange dauert eine Ernährungsumstellung auf Vollwertkost?
Für eine Ernährungsumstellung sollten Sie sich auf jeden Fall genügend Zeit lassen. Wenn Sie Ihre gesamten liebgewordenen Gewohnheiten und Geschmacksprioritäten von heute auf morgen über den Haufen werfen, ist ein solcher Versuch mit ziemlicher Sicherheit zum Scheitern verurteilt. Lassen Sie sich mehrere Monate Zeit, um sich nach und nach neue Geschmackserlebnisse zu erschließen. Experimentieren Sie und schauen Sie, was Ihnen alles schmeckt. Vollwertkost bedeutet nicht zwangsläufig Körnerbrei oder Karnickelfutter.
Wenn Sie die Laktose von Anfang an konsequent weg lassen, haben Sie mit der Umstellung auf die neue, gesunde Kost keine Eile. Je eher Sie jedoch ans Ziel gelangen, umso rascher wird sich Ihre Darmschleimhaut erholen und die Beschwerden komplett zurückgehen.


 

Sie empfehlen, die Milch durch Sojaprodukte zu ersetzen. Ich habe gehört, dass Soja die Kropfbildung der Schilddrüse begünstigt. Stimmt das?
Es ist richtig, dass Soja eine so genannte goitrogene Wirkung hat. Dies bedeutet, dass bei Sojaverzehr die Aufnahme von Jod in der Schilddrüse behindert wird.
Das Spurenelement Jod ist zur Produktion der Schilddrüsenhormone T3 (Trijodthyronin) und T4 (Thyroxin) erforderlich. Werden durch Jodmangel oder aus anderen Gründen zu wenig Hormone produziert, versucht das normalerweise walnussgroße Organ im Hals unter dem Adamsapfel den Mangel durch Wachstum auszugleichen, um mit mehr Drüsengewebe mehr Hormone produzieren zu können. Es bildet sich die so genannte Struma, im Volksmund als »Kropf« bezeichnet.
Je weniger Jod der Schilddrüse zur Verfügung steht, desto eher wird sie einen Kropf entwickeln. Dies macht auch das Nord-Süd-Gefälle in Deutschland und den angrenzenden Alpenländern deutlich: je weiter südlich und je weiter vom Meer entfernt die Menschen wohnen, desto verbreiteter ist die Struma. Dies ist durch den Jodmangel in den meerferneren Gegenden zu erklären.
Soja behindert – wie übrigens viele andere Lebensmittel wie z.B. bestimmte Kohlsorten, Radieschen, Hirse oder Erdnüsse – in geringem Maße die Aufnahme von Jod in die Schilddrüse. Wird bei exzessivem Verzehr von goitrogen wirkender Nahrung die Jodzufuhr nicht erhöht, kann es tatsächlich zu einer Vergrößerung der Schilddrüse kommen.
Nun werden Sie sich aber mit großer Sicherheit nicht ausschließlich von Sojaprodukten ernähren, wodurch es zu dieser Nebenwirkung kommen könnte. Neben Sojaprodukten in einer vernünftigen Größenordnung empfiehlt sich der Verzehr von gesunder Mischkost, die alle Mineralstoffe enthält. Milch als jodhaltiges Nahrungsmittel verbietet sich für laktoseintolerante Menschen weitgehend. Deshalb verzehren Sie 1 - 2 Portionen Seefisch pro Woche, der ein besonders guter Jod-Lieferant ist. Auch Leber oder Eier sind jodhaltig, ebenso wie Roggen- und Weizenvollkorn-Produkte oder Kartoffeln, Äpfel oder Zitronen. Der tägliche Jodbedarf wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung mit 180-200µg angegeben. 100g Schellfisch enthalten bereits 240µg Jod, eine Portion mit rund 200g versorgt Sie also mehr als gut mit diesem Spurenelement. Wenn Sie darüber hinaus viele Vollkornprodukte und ab und an ein Ei verzehren, sind Sie auf jeden Fall »im grünen Bereich«.
Hinweis: Die Verwendung von jodiertem Speisesalz ist umstritten. Bei einer gesunden Schilddrüse schadet der Verzehr einer »normalen« Menge nicht (wobei wir allerdings meist ohnehin zuviel Salz zu uns nehmen), bei einer Schilddrüsenentzündung sollte jedoch nur normales Speisesalz benutzt werden.
Die meisten Menschen essen Kohl, Radieschen oder Erdnüsse, ohne einen Kropf auszubilden. Selbst wenn Sie nun keine Milch mehr trinken und zusätzlich einige Sojaprodukte verzehren, wird dies bei ausreichender Jodversorgung durch gesunde, vollwertige Ernährung keinerlei negative Auswirkungen haben.
Sollten Sie allerdings bisher schon Probleme mit der Schilddrüse gehabt haben, können Sie zur Sicherheit den Halsumfang in vierteljährlichen Abständen mit einem Bandmaß kontrollieren, um eine Vergrößerung feststellen zu können. Bisher sind jedoch bei normalen Verzehrmengen von Soja keinerlei Komplikationen bekannt geworden.
Falls Sie ein L-Thyroxin-Präparat einnehmen, sollten Sie darauf achten, einen größeren Zeitabstand zwischen der Einnahme und dem Verzehr von Sojaprodukten einzuhalten, wie es auf den Waschzetteln der Präparate angegeben wird.
Lesen Sie hierzu auch den Beitrag »Schilddrüsenfunktionsstörungen«


 

Wegen meiner Laktose-Intoleranz ersetze ich die Milch durch viele Sojaprodukte, jedoch lassen meine Blähungen nicht nach. Woran liegt das?
Soja ist ein nicht ganz unproblematisches Nahrungsmittel. Die Sojabohne enthält neben vielen wertvollen Stoffen auch Bestandteile, die unser Verdauungssystem nicht so einfach verarbeiten kann. Zu ihrem eigenen Schutz produziert die Pflanze so genannte Antinutritiva, um den Fraßfeinden im wahrsten Sinne des Wortes den Appetit zu verderben. Aus diesem Grunde enthält Soja auch Stoffe, die dem Menschen nicht so gut bekommen – vor allem, wenn man sehr viel Soja verzehrt. Neben vielen anderen Bestandteilen sind auch Oligosaccharide enthalten, das sind nicht verdauliche Kohlenhydrate, die wie der unaufgespaltene Milchzucker von Bakterien im Dickdarm verstoffwechselt werden. Sie kennen das ja schon: dabei entstehen u.a. Gase, die als Blähungen den Darm verlassen.
Es ist grundsätzlich nicht vorteilhaft, einzelne Lebenmittel exzessiv – also in größeren Mengen – zu verzehren. Dies gilt für Soja genauso wie für Milch oder auch alle anderen Lebens- und Nahrungsmittel. Der Speiseplan einer gesunden Ernährung sollte so abwechslungsreich sein wie nur möglich, um andere Inhaltsstoffe, die in größeren Mengen nachteilige Wirkungen haben könnten, zu minimieren. Die hochgelobten Inhaltsstoffe der Sojabohne wie beispielsweise die Phytoöstrogene oder auch das Eiweiß, sind – genauso wie die Inhaltstoffe der Kuhmilch – in großen Mengen überhaupt nicht mehr gesund. Auch können Lebenmittel, die exzessiv über längere Zeiträme verzehrt werden, zum Allergien führen, was die gehäuften Allergien z.B. auf Erdnüsse in den USA anschaulich bestätigen (Vorliebe für Erdnussbutter). Ausgewogenheit und Abwechslungsreichtum gehören ebenso wie die Auswahl der richtigen Lebensmittel zu einer gesunden Ernährung.
Wenn Sie Soja nicht vertragen, vermeiden Sie Produkte, die durch die Verarbeitung besonders reich an Oligosacchariden sind, wie Sojamehl (z.B. in Sojabrot) oder Tofu. Besser bekömmlich sind für Sie wahrscheinlich Sojadrinks.
Es ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, Sojaprodukte zu verzehren. Soja wird wegen seines hohen und wertvollen Proteingehaltes geschätzt. Eine ausgewogene Mischkost aus vollwertigen Nahrungsmitteln enthält jedoch auch ohne Milch und Soja genügend Eiweiß, so dass sie nicht zusätzlich aufgewertet werden muss. Wenn Sie etwa 2 mal pro Woche Fisch und darüber hinaus ab und an Fleisch und Eier verzehren, müssen Sie sich um Ihre Eiweißversorgung keinerlei Gedanken machen.


 

Kann der verstärkte Verzehr von Milchprodukten zu Laktose-Intoleranz führen?
Es gibt verschiedene Erklärungsansätze, warum eine Laktose-Intoleranz entsteht. Die einleuchtendste These ist, dass die Veranlagung zu einer Laktose-Intoleranz in den Erbanlagen verankert ist, die durch keine Ernährung – sei sie nun gut oder schlecht – beeinflusst werden kann.
Es wird weiterhin darüber diskutiert, ob Säuglinge, die frühzeitig abgestillt und mit Ersatznahrung auf Kuhmilchbasis gefüttert werden, eher eine Laktose-Intoleranz ausbilden können. Es ist normal, dass nach dem Abstillen die Laktase-Produktion im Darm nach und nach heruntergefahren wird. Bei Menschen mit einer Milchzucker-Unverträglichkeit treten schon im jugendlichen oder frühen Erwachsenenalter Beschwerden auf, bei laktosetoleranten Menschen meist erst ab ca. 60 Jahren. Aber auch bei Menschen ohne Laktose-Intoleranz wird die Produktion in jüngeren Jahren gedrosselt, jedoch nur soweit, dass keine Beschwerden bei Milchgenuss auftreten.
Muttermilch enthält etwa 7% Laktose, Kuhmilch hingegen nur knapp 5%. Da sich nach der Brust- oder Flaschenentwöhnung die Laktase-Produktion zurück bildet, ist vorstellbar, dass diese Reduktion von einem niedrigeren Niveau bei der Kuhmilchernährung schneller bei einem Wert ankommt, bei dem Beschwerden auftreten, wenn milchzuckerhaltige Nahrung verzehrt wird.
Wenn laktosetolerante Menschen sehr viel Milchzucker verzehren, bekommen auch sie Durchfall. Diese Wirkung wird genutzt und Milchzucker als Abführmittel bei Verstopfung esslöffelweise eingesetzt. Wenn Sie also nach dem Genuss sehr vieler Milchprodukte Blähungen oder Durchfälle bekommen, kann es sein, dass Sie entweder bereits eine beginnende Laktose-Intoleranz ausgebildet haben oder aber, dass Sie selbst für ein tolerantes Verdauungssystem zu viel Milchzucker zu sich genommen haben.
Es ist auch möglich, dass Sie an einer Allergie gegen Milcheiweiß leiden und sich Ihre Darmschleimhaut durch Milchgenuss entzündet. Dabei können die entzündeten Zellen der Darmschleimhaut (Epitelzellen) als so genannte Sekundär-Reaktion die Enzymproduktion einstellen. Nach Abheilung der Primärerkrankung – in diesem Falle durch die Meidung von Milcheiweiß – kann die Enzymproduktion unter Umständen wieder aufgenommen werden.
Generell wird diskutiert, ob die Milch, die wir heute kaufen können, als industriell höchst bearbeitetes Produkt nicht ohnehin eher gemieden werden soll. Bei den Prozessen zur Haltbarmachung wird u.a. das Milcheiweiß denaturiert, wodurch es schnell zu Allergien und weiteren Erkrankungen kommen kann. In diesem Zusammenhang kann es durchaus sein, dass Ihre Darmschleimhaut durch den Genuss vieler Milchprodukte erkrankt ist, und Sie in der Folge eine Laktose-Intoleranz ausgebildet haben. Lesenswert zu diesem Thema ist das Buch »Milch besser nicht« von Maria Rollinger, das sehr plastisch schildert, wie Milch verarbeitet wird. Einen ersten Eindruck können Sie sich auf der dazugehörigen Internetseite www.milchbessernicht.de verschaffen.


 

Was müssen Vegetarier bei Laktose-Intoleranz beachten?
Es gibt verschiedene Arten von Vegetarismus: die meisten Vegetarier meiden alle Nahrungsmittel, die von toten Tieren stammen. Diese Menschen ergänzen ihre pflanzliche Nahrung mit Eiern (ovo-vegetarisch), Milch und Milchprodukten (lakto-vegetarisch) oder mit beidem (ovo-lakto-vegetarisch). Der Hintergrund ist meist der, dass sie keinem Tier etwas zuleide tun wollen.
Darüber hinaus gibt es Vegetarier, die lediglich kein Fleisch essen und neben Eiern, Milch und Milchprodukten auch Fisch verzehren (Pescetarier). Diese Menschen verzichten auf das ihrer Meinung nach ungesunde Fleisch, ergänzen aber ihre Nahrung mit von ihnen akzeptiertem, tierischem Protein.
Weiterhin gibt es die Veganer, die keinerlei tierische Nahrung zu sich nehmen, egal, ob vom toten oder lebenden Tier.
Die Frutarier verzehren ausschließlich Früchte oder Samen, weil sie weder Tiere noch Pflanzen töten bzw. zerstören möchten.
Die Veganer und die Frutarier haben bei Vorliegen einer Laktose-Intoleranz keine Probleme, denn sie achten auf sämtliche Zutaten in allen Nahrungsmitteln. Da Milchzucker immer tierischer Herkunft ist, meiden sie u.a. auch alle Produkte, in denen Laktose enthalten ist. Auch die Ovo-Vegetarier nehmen mit ihren Nahrungsmitteln keinen Milchzucker zu sich.
Wenn Sie sich jedoch lakto-vegetarisch oder ovo-lakto-vegetarisch ernähren, verzehren Sie meist mehr Milchzucker als Menschen, die eine pflanzlich-tierische Mischkost zu sich nehmen, denn Sie versuchen im Allgemeinen, den Proteinbedarf, den man bei einer Mischkost teilweise durch das Fleisch deckt, durch einen erhöhten Milchkonsum auszugleichen. Dies ist mit einer Laktose-Intoleranz nicht mehr möglich.
Wenn Sie vegetarisch leben möchten, empfehle ich Ihnen, neben der pflanzlichen Kost Eier und auch Fisch zu essen, um die mit der veganen Kost nur sehr schwer zu erreichende Ausgewogenheit der benötigten Aminosäuren zu erreichen. Sie erhalten auf diese Weise außerdem wertvolle Fettsäuren, Vitamine und Spurenelemente, u.a. Omega-3-Fettsäure, Vitamin E, B2 und B6 oder auch Jod, deren ausgeglichene Zufuhr mit einer ausschließlich pflanzlichen Kost nur sehr schwer zu erzielen ist.


 

Sie schreiben im »Laktose-Intoleranz Buch«, dass es »unechten Käse« gibt – das hört sich ja fürchterlich an! Gibt es neuere Erkenntnis über dieses Thema?
Ja. Im Kölner Stadt-Anzeiger vom 29. 8. 2008 können Sie in einem ausführlichen und erfreulich deutlichen Artikel lesen, aus welchen (Profit-)Gründen die Nahrungsmittelindustrie die Produktion der von mir als »KunstKäse« bezeichneten Unappetitlichkeit forciert. Dort ist beschrieben, dass bei einer bestimmten Supermarkt-Pizza bereits 70% des Käses künstlich hergestellt werden. Es ist zu befürchten, dass wir diesem Trend in Zukunft immer mehr ausgesetzt sein werden, zumal lt. Stadt-Anzeiger nun sogar auch das Käseland Holland groß in die »Pseudo-Käse«-Produktion einzusteigen scheint.
Leider ziehen die Autoren des Artikels das Fazit, dass der »Nepp-Käse« nicht gesundheitsschädlich ist. Hier sei jedoch ganz klar betont, dass diese Produkte meist übermäßig viel Milchzucker enthalten, weshalb Menschen mit Laktose-Intoleranz diesen KunstKäse im Gegensatz zu echtem Käse auf jeden Fall meiden müssen.
Im April 2009 wird Christoph Römer von der Verbraucherzentrale Berlin sehr viel konkreter und warnt ganz offen vor dem sogenannten »Analog-Käse«: »Echten Käse ohne Kennzeichnung durch solche Imitate zu ersetzen, ist eine "Täuschung der Verbraucher. Wenn das nicht extra ausgezeichnet wird, ist das ein Verstoß gegen das Gesetz." Christoph Römer fordert eine eindeutige und gut sichtbare Kennzeichnung, dass es sich nicht um Käse handelt. Auch im Namen des Produktes dürfe nicht das Wort "Käse" vorkommen, den Verbrauchern dürfe nicht mit Bilden "vorgegaukelt" werden, dass es sich um echten Käse handelt. « (siehe auch Kölner Stadt-Anzeiger vom 10. 4. 2009)
Viele (echte) Käsesorten werden mithilfe von Milchsäurebakterien hergestellt, die den Milchzucker spalten. Aus diesem Grunde vertragen Menschen mit Laktose-Intoleranz in den meisten Fällen beispielsweise Gouda, Edamer, Appenzeller, Raclette-Käse, Mozzarella und viele weitere Sorten – vorausgesetzt eben, es handelt sich um echten Käse.
Ihnen bleibt also nur die Möglichkeit, Käse ausschließlich an der Käsetheke zu kaufen, wo Sie sich überzeugen können, dass er frisch vom Laib geschnitten wird. KunstKäse wird (noch) nicht in Laibform hergestellt, er wird als »künstliche Käse-Pampe« vertrieben, weshalb er (bisher) nur in Fertigprodukten wie z.B. Pizza oder auch Hamburger verarbeitet wird. Die bereits seit langem erhältlichen einzeln eingepackten und hundertprozentig gleichmäßigen »Käse«-Scheiben sind ebenfalls nichts anderes als mit vielen Zusätzen hergestellter KunstKäse, aber das wissen wir schon und können sie meiden.
Auf der ganz sicheren Seite bewegen Sie sich, wenn Sie BioKäse kaufen. Hier sind Zusätze nicht erlaubt. Darüber hinaus vermeiden Sie mit BioKäse auch den Verzehr von Natamycin, einem Antibiotikum, das in der Rinde vieler Käsesorten zum Schutz vor Verderb enthalten ist. Auch wenn Sie die Rinde vor dem Verzehr entfernen, sind doch Spuren dieses Medikamentes im Käse enthalten. Dadurch können gute Keime Ihrer Darmflora geschädigt und schädliche Keime und auf Dauer resistent gegen Medikamente werden.
Wenn Sie in einer Pizzeria essen wollen, reden Sie mit dem Koch, welchen Käse er benutzt – viele gute Lokale verwenden durchaus einwandfreie Zutaten.
Von der Nahrungsmittelindustrie sind wir jedoch leider Schlimmes gewohnt: Lassen Sie am besten die Finger von Fertigprodukten mit Käse – hier wird der Verbraucher doch immer häufiger an der Nase herumgeführt.
Ein sehr aufschlussreicher Beitrag nicht nur zu Imitaten von Lebensmitteln erschien am 11.7.2009 im Rhein-Sieg-Anzeiger: »Plagiat-Lebensmittel - Zergeht auf der Zunge«


 

Ich habe immer wieder regelrechte Heißhungerattacken – insbesondere auf Süßes und Schokolade, die ich ja wegen meiner Laktose-Intoleranz leider nicht mehr essen darf. Was kann ich tun?
Heißhunger-Attacken sind durch einen niedrigen Blutzuckerspiegel bedingt und können entstehen, wenn man viele so genannte »leere« Kohlenhydrate isst, die schnell ins Blut übergehen. Hierzu zählen z.B. Zucker und Weißmehl und alle daraus hergestellten Produkte (leider auch die Schokolade und Süßigkeiten). Der übermäßige Verzehr solcher Produkte erhöht schlagartig den Blutzuckerspiegel, was zur Folge hat, dass auch viel Insulin produziert wird, um den Blutzucker wieder abzubauen. Viel Insulin senkt jedoch den Blutzuckerspiegel schnell und stark, so dass er oftmals auch unter eine vernünftige Grenze gesenkt wird – Hunger ist die Folge. Je weiter der Blutzuckerspiegel absinkt, desto höher ist die Gier, vor allem nach Süßem, weil der dort enthaltene Zucker wiederum den Blutzuckerspiegel schnell anhebt.
Stellen Sie ihre Ernährung auf Vollwertkost um. Bei Vollwertkost sind die Kohlenhydrate in Ballaststoffe verpackt und werden dadurch nur langsam ins Blut aufgenommen, denn das »Auspacken« benötigt Zeit – der Blutzuckerspiegel wird nur moderat angehoben. Dadurch bleiben die gefürchteten Heißhungerattacken aus.
Trotzdem dürfen Sie sich ruhig ab und an etwas Süßes gönnen, man will ja nicht leben wie ein Mönch. Auch ständige Entbehrung steigert die – in diesem Falle psychische – Gier nach Süßigkeiten. Nur sollten die Mengen in Grenzen gehalten und die Produkte am besten in Verbindung mit vollwertigen Nahrungsmitteln gegessen werden.
»Normale« Milchschokolade ist leider tatsächlich bei einer Laktose-Intoleranz tabu. Es gibt jedoch im Reformhaus oder speziellen Versendern für Allergiker-Produkte laktosefreie Milchschokolade. Aber auch Schokolade mit mehr als 75% Kakaoanteil ist so gut wie immer frei von Milchzucker. Es gibt sogar Schokolade mit 100% Kakaoanteil, wovon man ein Stückchen langsam im Mund schmelzen lässt. Der Geschmack ist natürlich anders als der von Milchschokolade, jedoch nach einer Gewöhnungsphase sehr lecker. Wegen des geringen oder fehlenden Zuckeranteils fördern diese Schokoladensorten auch nicht die Entstehung von Heißhungerattacken. Als süße und trotzdem gesunde Alternativen zu Süßigkeiten bieten sich Obst, Trockenfrüchte und Nüsse an, wobei Trockenobst wegen des hohen Zuckergehaltes durchaus auch den Heißhunger fördern kann, wenn Sie zuviel davon essen.


 

Wegen einer Laktose-, Fruktose- und Sorbit-Intoleranz habe ich Probleme bei der Auswahl von Süßungsmitteln. Nach der zusätzlichen Diagnose einer Pilzbesiedelung meines Darmes soll ich nun überhaupt keine Süßungsmittel mehr zu mir nehmen. Jetzt habe ich von Stevia gehört. Was ist das und ist es empfehlenswert?
Der Süßstoff, den Sie ansprechen, wird aus der in Südamerika beheimateten Stevia rebaudiana gewonnen, die auch Honigkraut oder Süßblatt genannt wird. Seit vielen Jahrhunderten wird diese mehrjährige Pflanze von der Bevölkerung in Brasilien und Paraguay als Süßungsmittel und als herzstärkende, blutdruckregulierende und verdauungsfördernde Medizin verwendet.
Die Blätter können entweder direkt verwendet werden, oder aber man benutzt das aus der Pflanze industriell gewonnene Steviosid, das als weißes, annähernd geschmacksneutrales Pulver, als Tabletten oder auch in flüssiger Form angeboten wird.
Der Süßungsgrad der Blätter ist etwa 30 mal höher als der des Haushaltszuckers. Steviosid in reiner Form süßt ca. 150 – 300 mal intensiver als Zucker. Steviosid ist nahezu kalorienfrei. Auch wenn es nach der enzymatischen Aufspaltung im Verdauungstrakt zum Teil in Glukose umgewandelt wird, wirkt Steviosid aufgrund der enormen Süßkraft und der damit verbundenen geringen Verzehrmengen so gut wie nicht schädlich auf die Pilzbesiedelung des Darmes und erzeugt auch bei Kohlenhydrat-Unverträglichekiten (-malabsorptionen) keine Verdauungsprobleme. Aus dem gleichen Grunde kann Steviosid auch von Diabetikern ohne Erhöhung des Blutzuckerspiegels verzehrt werden.
Die Verwendung als Nahrungsmittel ist derzeit in Deutschland und Österreich noch verboten (Stand Dezember 2009). Der angeführte Grund, warum Stevia bisher hier noch nicht als Nahrungsmittel zugelassen wurde, ist die Tatsache, dass in Laborversuchen bei der Fütterung von Ratten und Mäusen u.a. fruchtschädigende (mutagene) Wirkungen beobachtet werden konnten. Auch wurden Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit der männlichen Versuchstiere festgestellt. Dabei wurden die Ratten und Mäuse jedoch teilweise bis zu 50% ihres Körpergewichtes täglich mit Steviablättern gefüttert – eine Menge, die sich wohl kaum auf den menschlichen Verzehr hochrechnen lässt. Außer Acht gelassen wurde bei der Bewertung auch, dass sich – wie bei allen anderen Tierversuchen auch – Stoffwechselvorgänge von Nagetieren eben nicht eins zu eins auf den Menschen übertragen lassen.
Selbstverständlich darf ich Ihnen aus den genannten rechtlichen Gründen hier an dieser Stelle nicht empfehlen, Stevia zu verwenden. Ich gebe jedoch zu bedenken, dass in den Ursprungsländern seit Jahrhunderten Stevia ohne Probleme verzehrt wird und auch seit langem in Japan zugelassen ist. Steviosid wurde im Jahr 2008 von der UN als gesundheitlich unbedenklich eingestuft. Seit dieser Zeit ist es auch in den USA, Neuseeland und Australien als Nahrungsmittel zugelassen, und mittlerweile sind in der Schweiz Anträge zur Verwendung von Süßstoff-Zusatz aus Stevia bewilligt worden.
Nur in Deutschland und Österreich tut man sich wieder einmal schwer mit der Zulassung eines Süßstoffes, der der starken Zuckerindustrie ernstzunehmende Konkurrenz machen könnte.
Aus diesem Grunde wird das seit vielen Jahr(hunderten) in anderen Ländern zugelassene und ohne Probleme verzehrte Süßungsmittel unter Umgehung der Verbotsvorschrift in Deutschland vor allem von Bioversendern im Internet als Badezusatz oder als Zahnpflegemittel angeboten, denn Stevia wirkt hemmend auf die Bildung von Plaques und kann somit z.B. zur Kariesprophylaxe eingesetzt werden. In der Schweiz und in Österreich ist Steviosid bereits in Reformhäusern erhältlich – natürlich auch hier deklariert als kosmetisches Produkt. Aber Steviosid ist Steviosid – ob Sie es nun zum Baden, zur Zahnpflege oder zum Süßen Ihrer Getränke verwenden.


 

»Dem Gemüse fehlen die Vitamine – Nahrungsmittel aus den Niederlanden gefährden die Gesundheit« titelt ein Artikel aus dem Kölner Stadt-Anzeiger vom 19./20. April 2008. Reicht es doch nicht, wenn ich »nur« Gemüse und Obst esse, um meinen Vitamin- und Mineralstoffbedarf zu decken, wie Sie in einer anderen Antwort schreiben?
Doch, es reicht. In dem Artikel ist Gemüse aus niederländischen Gewächshäusern beschrieben. Wenn Sie jedoch Gemüse und Obst aus möglichst heimischem, und vor allem saisonalen Anbau kaufen, so bekommen Sie keine Gewächshaus-Produkte, sondern solche, die auf offenen Äckern angebaut werden. Natürlich können auch diese, wie im Artikel beschrieben, in jahrelanger Monokultur gezogen werden, wodurch die Erde auslaugt und der Mineralstoffgehalt in gewissem Maße sinkt. U.a. auch aus diesem Grunde ist es empfehlenswert, so oft wie möglich zu Bioprodukten zu greifen. Meist bauen unsere Bauern jedoch auch im konventionellen Landbau die Gemüsesorten im Wechsel an, so dass Sie fast immer gesunde Produkte erhalten, deren Vitamin- und Mineralstoffgehalt eine gesunde Versorgung gewährleistet. Mit mindestens 5 Portionen täglich – wie es die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt – haben Sie die Gewissheit, auch ohne künstliche Pillen Ihren Nährstoffbedarf gesund zu decken.


 

Kann man laktosefreien Joghurt auch selbst herstellen?
Ja, das ist sehr einfach und das Ergebnis besonders lecker: Sie benötigen dafür einen Joghurtbereiter (z.B. vom Waschbärversand), ein Päckchen Joghurt-Fermente (z.B. Vital-Fermente für Creme-Joghurt von A. Vogel) als Starterkultur und einen Liter laktosefreie Vollmilch.
Rühren Sie die Joghurt-Fermente in die zimmerwarme Milch und befüllen Sie damit den Joghurtbereiter. Nach 24 Stunden ist der leckere Natur-Joghurt verzehrbereit. Er kann in Portionen abgefüllt und im Kühlschrank ein- bis zwei Wochen frisch gehalten werden.
Mit der Zugabe von Früchten kann ein schmackhafter Frucht-Joghurt hergestellt werden.
Für eine nächste Joghurtbereitung können Sie jeweils etwa 100ml des Natur-Joghurts als Starterkultur nutzen. Nach etwa 10 – 20-maligem Ansatz müssen neue Fermente benutzt werden.
Lesen Sie hierzu auch »Meine persönliche Meinung über Milch«.


 

Wie kommt es, dass es in indischen Restaurants so viele Speisen mit Joghurt gibt? Ich dachte, dort sind fast alle Menschen laktoseintolerant.
Es stimmt, in Indien liegt der Prozentsatz der Menschen mit Laktose-Intoleranz bei bis zu 80%. Und es ist auch richtig, dass dort sehr gerne joghurthaltige Speisen verzehrt werden. Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied: In Indien wird Joghurt ganz anders als bei uns zubereitet. Man setzt dort die Milch sorgfältig mit Joghurt-Kulturen (Milchsäurebakterien) an und lässt sie lange reifen, so dass die Laktose durch die Bakterien so gut wie vollkommen aufgespalten werden kann. Nur so können die Inder Joghurt vertragen.
Bei uns wird Joghurt als industrielles Massenprodukt zwar auch mit Milchsäurebakterien versetzt. Der Reifeprozess wird aber meistens schon nach kurzer Zeit durch Erhitzung unterbrochen und damit die Bakterienkulturen zerstört. So bleibt das Produkt länger haltbar und ist gewinnbringender zu vermarkten. Der »Joghurt« ist nach dieser Behandlung auch nicht sehr fest, denn die Konsistenz wird auch durch den Reifungsprozess beeinflusst. Deshalb werden häufig Zusatzstoffe wie Gelatine oder Stärke hinzugegeben, um die vom Konsumenten gewünschte Festigkeit herzustellen. Weil die Milchsäurebakterien auf diese Weise nicht lange genug auf die Laktose einwirken konnten, sind noch große Teile des Milchzuckers unaufgespalten im Endprodukt vorhanden. Bei den fettarmen Produkt-Varianten wird sogar noch zusätzlich Milchzucker hinzugefügt, um eine cremige Konsistenz zu erhalten.
In indischen Restaurants in Deutschland, die Joghurtspeisen angeboten werden, wird natürlich in Deutschland hergestellter Joghurt verwendet – der somit für Menschen mit Laktose-Intoleranz ungeeignet ist. Nur wenn Sie direkt in Indien ein Restaurant besuchen, können Sie dort Joghurtspeisen essen, denn dort wird Ihnen ein bekömmliches, heimisches Produkt angeboten, das auch die Inder essen können.


 

Jeden Morgen muss ich teilweise schon während des Frühstücks oder gleich danach dringend zur Toilette – wie kommt das? Die Nahrung kann doch nicht so schnell im Darm ankommen. Ich bin mir auch sicher, dass ich keine unverträglichen Stoffe zu mir genommen habe.
Diese Funktion des Darmes – der gastrokolische* Reflex – ist eine sehr sinnvolle und uralte Einrichtung der Natur, die wir glücklicherweise im Laufe der Weiterentwicklung noch nicht verloren haben. Diese Körperfunktion hat auch nichts mit eventuellen Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten zu tun – jeder Mensch verspürt Stuhldrang, sobald er etwas gegessen hat. Der Reflex ist auch nicht auf die erste Mahlzeit des Tages beschränkt, nur verspürt man ihn zu diesem Zeitpunkt sehr viel deutlicher als zu anderen Tageszeiten.
Es ist richtig: In so kurzer Zeit erreicht das Frühstück nicht den Darm. Selbst wenn unverträgliche Stoffe verzehrt wurden, treten Stuhldrang oder Verdauungsbeschwerden aufgrund von Unverträglichkeiten je nach Menge und Konsistenz der Stoffe erst nach einigen Stunden auf.
Der gastrokolische Reflex bewirkt, dass der Darm besonders bei der ersten Nahrungsaufnahme des Tages angeregt wird, den »Ballast«, der sich über Nacht angesammelt hat, auszuscheiden. Dies reinigt den Darm und macht den Körper fit für den Tag. Auch nach weiteren Mahlzeiten soll sich der Darm möglichst schnell entleeren und den angesammelten Abfall entsorgen.
Über das Nervensystem und mit Hormonen werden Reize übermittelt, die beispielsweise über Dehnungsrezeptoren in Mund, Speiseröhre und Magen registriert werden. Dabei kann es durchaus auch sein, dass Sie bereits nach einer größeren Tasse Tee Stuhlgang haben.
Nicht nur unsere Vorfahren mussten nach der ersten Mahlzeit (und nach dem ersten Stuhlgang) in der Lage sein, neue Nahrung zu sammeln oder zu jagen und dabei weite Strecken zurücklegen zu können. Unter Unständen mussten sie auch kämpfen – dabei wären »Altlasten« im Köper ganz sicherlich hinderlich gewesen.
Es ist gut, dass die Verdauung der meisten Menschen auch heute noch nach diesem Urschema funktioniert. Bei manchen ist jedoch dieser Reflex wegen schlechter Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten leider ziemlich verkümmert und/oder wird nicht mehr zur Kenntnis genommen. Auch die vermeintlichen Erfordernisse der Arbeitswelt können dazu führen, dass das morgendliche Bedürfnis unterdrückt wird. In diesem Falle sollten sich die Betroffenen den gastrokolischen Reflex wieder antrainieren, indem sie regelmäßig nach der ersten Mahlzeit die Toilette aufsuchen.
*(Gastro = Magen, Kolon = Dickdarm)


 

Verdünnt Trinken beim Essen die Magensäure und die Verdauungsenzyme?
Es ist richtig, dass der Magen in seinem Innenraum so aufgefaltet ist, dass nährstofffreie Flüssigkeiten großteilig an der Unterseite durchgeleitet werden. Der Schließmuskel entlässt diese Flüssigkeit schneller in den Zwölffingerdarm, als er dies mit festen Nahrungsbestandteilen tut, allerdings nicht völlig ungebremst. Es ist ja auch erwiesen, dass ein Glas Wasser vor dem Essen den Hunger schon etwas drosseln kann, eben weil das Wasser den Magen etwas füllt und so weniger Platz für feste, kalorienhaltige Nahrung ist.
Die Säure im leeren Magen hat einen PH-Wert von 1 – 2. Wird gegessen oder getrunken, erhöht sich der Wert bis etwa 3 – 4, dies ist aber immer noch sauer genug, um die erwünschten Funktionen wie das Abtöten von Bakterien oder auch bestimmte Verdauungsaufgaben wie die Vorbereitung der Aufspaltung von Nahrungsproteinen ausüben zu können. Die Kapazität für feste Nahrung und auch für Getränke ist durchschnittlich auf rund 1,5 Liter begrenzt – mehr kann der Magen nicht fassen. Dementsprechend kann der PH-Wert nicht höher als bis zu diesem Wert ansteigen.
Die Verdauungsenzyme, die im Dünndarm gebildet werden, wie z.B. die Laktase zur Aufspaltung von Milchzucker, sitzen innnerhalb der Dünndarmschleimhautzellen und hier an deren Oberfläche und können nicht verdünnt oder ausgespült werden.
Die Verdauungssäfte aus Gallenblase und Bauchspeicheldrüse werden im Zwölffingerdarm dem Speisebrei hinzugegeben. Aber auch hier findet keine oder nur eine zu vernachlässigende Verdünnung statt: Zum einen wird die durch den Magen geleitete Flüssigkeit ja, wie gesagt, nicht im Schwall in den Zwölffingerdarm abgegeben. Und zum anderen liegen die Verdauungssäfte nicht in großen Mengen im Zwölffingerdarm und warten auf den Speisebrei, sondern werden tröpfchenweise nach und nach zum Speisebrei hinzugegeben, so, wie er vom Magenpförtner hindurchgelassen wird.
Somit ist das Trinken beim Essen kein Hinderungsgrund für eine gesunde Verdauung – im Gegenteil: Das Trinken zum Essen gibt dem Speisebrei eine bessere Konsistenz, so dass Magen und Darm es leichter haben und so die Speisen besser verdaut werden können.
Trotzdem sollte man die Flüssigkeitsmenge, die normalerweise etwa 1,5 Liter pro Tag betragen sollte (an warmen Tagen oder bei sportlicher, schweißtreibender Betätigung auch mehr), am besten über den gesamten Tag verteilen, um so die gesamte Stuhlmenge gleichmäßig zu befeuchten. Ein Glas Wasser zum Essen darf es aber gerne sein, ohne dass dies negative Folgen für die Verdauung hätte.



NAHRUNGSMITTEL


 

Ich bin sehr unsicher, welche Inhaltsstoffe, die in den Zutatenlisten aufgeführt sind, für Menschen mit Laktose-Intoleranz gefährlich sind.
Seit 2005 ist zwingend vorgeschrieben, dass bestimmte Allergene in den Zutatenlisten sämtlicher verpackter Nahrungsmittel aufgeführt sein müssen. Dazu zählt auch die Laktose, obwohl sie kein Allergen ist. Hierbei werden die Inhaltsstoffe je nach ihrem Anteil im Produkt geordnet: die Zutat mit dem größten Anteil steht oben, der mit dem kleinsten an letzter Stelle. Auch wenn nur Spuren des Stoffes im Produkt enthalten sein könnten (beispielsweise, wenn mit der Maschine auch laktosehaltige Nahrungsmittel produziert werden), muss dies mit dem Hinweis »kann Spuren von... enthalten« ausgewiesen werden. Dieser Zusatz steht also immer an letzter Stelle der Zutatenlisten. Da die meisten Menschen mit Laktose-Intoleranz kleine Milchzuckermengen vertragen, können Sie diesen Hinweis, wenn er sich auf Laktose bezieht, wahrscheinlich eher vernachlässigen. Steht der Milchzucker jedoch mitten in der Liste, so ist vom Kauf des Produktes unbedingt abzuraten.
Da die Nahrungsmittelindustrie sich nicht so gerne in die Karten schauen lässt, werden in den Zutatenlisten verschiedene Bezeichnungen für Inhaltsstoffe genutzt.
Aufpassen müssen Sie auf jeden Fall bei folgenden Einträgen (alphabetisch geordnet):
Buttermilch und Buttermilchpulver, Laktobiose (Lactobiose), Laktose (Lactose), Magermilch und Magermilchpulver, Milch, Milchbestandteile, Milcherzeugnisse und Milchpulver, Milchzucker, Molke, Molkebestandteile und Molkepulver, Sahne und Sahnepulver, Vollmilch und Vollmilchpulver, Zuckerstoffe.
Nicht gefährlich (zumindest in Bezug auf die LI) sind folgende Zutaten bei Laktose-Intoleranz:
Laktat (Lactat), Laktit (Lactit), Laktitat (Lactitat), Laktitol (Lactitol), Lactobacillus (Laktobazillus), Milcheiweiß, Milchsäure, Milchsäurebakterien, Molkeeiweiß, Molkeprotein
Leider gilt das Kennzeichnungs-Gesetz nicht für offene Nahrungsmittel, also beispielsweise für Produkte von Bäckereien oder Metzgereien. Hier müssen Sie immer fragen, viele Geschäfte haben Listen für ihre Waren. Bestehen Sie auf einer kompetenten Antwort – Aussagen wie »Ich denke, da ist nichts drin« oder »Bei uns sind nur gute Zutaten in den Produkten« sollten Sie nicht beeindrucken. Auch wenn Sie gar keine Auskunft bekommen, sollten Sie vom Kauf absehen.


 

Bei welchen Nahrungsmittelgruppen muss man besonders auf Milchzucker achten und welche sind unbedenklich?
Fangen wir mit dem Angenehmen an: unbedenklich sind grundsätzlich alle Obst- und Gemüsesorten, die nicht bearbeitet wurden. Sie können also nach Herzenslust durch die Obst- und Gemüseabteilung des Supermarktes gehen und dort alles, was Sie anlacht, in den Einkaufswagen legen. Auch frische Eier, Fleisch und Fisch enthalten keine Laktose, ebenso Kartoffeln, Reis und Nudeln. Nüsse und Samen und alle pflanzlichen Öle sind ebenfalls gesunde, milchzuckerfreie Lebensmittel.
Nur eingeschränkt geeignet sind folgende Nahrungsmittel, die oftmals Zusätze von Milchzucker enthalten. Vergewissern Sie sich IMMER vor dem Kauf, ob Laktose auf der Zutatenliste aufgeführt ist. Bei offenen Produkten in Restaurants, Kantinen oder beim Bäcker oder Metzger müssen Sie nach den Inhaltsstoffen fragen. Hier sind besonders zu nennen: alle Fertiggerichte, Gemüsezubereitungen, Kartoffelprodukte (z.B. Kartoffelbrei), Brot (insbesondere süße Milch- und Rosinenbrötchen), Brotaufstriche, Margarine, verarbeitete Fleisch- und Wurstwaren (insbesondere Salami), Salatsaucen und -dressings, Gewürzmischungen, Diätprodukte, Getränke mit Vitaminzusätzen, Süßigkeiten (auch solche ohne Schokolade).
Absolut ungeeignet sind sämtliche Milchprodukte wie Trinkmilch, Quark und Joghurt (auch Fruchtjoghurts), Dickmilch, saure Sahne und Schmand, süße Sahne, Butter, FrischKäse und vor allem Molke. Alle Gerichte, die Milch- und Molkepulver enthalten, sind besonders milchzuckerhaltig, da sich die Laktose in der Molke löst. Auch Kondensmilch enthält viel Laktose, denn durch den Wasserentzug steigt der prozentuale Gehalt an Milchzucker.


 

Ist in Kakaobutter Laktose enthalten?
Nein, Kakaobutter ist das Fett aus der Kakaobohne und hat nichts mit Butter aus Milch zu tun. Lediglich Farbe und Konsistenz erinnern an Butter, wodurch die Kakaobutter ihren Namen bekam.


 

Ist Butterreinfett laktosehaltig?
Nein. Butterreinfett enthält so gut wie keine Laktose mehr (weniger als 0,1%).
Die Firma Butaris hat mir den Herstellungsvorgang folgendermaßen erklärt:
»Bei der Herstellung von Butaris wird Butter zunächst bei 50°C langsam zum Schmelzen gebracht. Anschließend wird die geschmolzene Butter in sogenannten Separatoren bei sehr hoher Geschwindigkeit zentrifugiert. Die in Wasser gelöste Laktose wird also über Zentrifugen vom Milchfett getrennt. Die verbleibenden Wasseranteile werden durch erneutes Erhitzen auf 100°C im Vakuumkessel verdampft. Zurück bleibt das aromatische, reine Butterfett. Als laktosefrei werden Produkte bezeichnet, die weniger als 0,1g Milchzucker auf 100g aufweisen. Aufgrund seines geringen Milchzuckeranteils von unter 0,1% eignet sich Butaris bestens für Menschen, die an Laktose-Intoleranz leiden. Zu einer grundsätzlichen Entfernung der Laktose können wir jedoch keine Aussage treffen, da es auch andere Verfahren zur Butterfettherstellung gibt.«
Für diese Auskunft bedanke ich mich ganz herzlich bei der Firma Butaris.
Durch das beschriebene Verfahren besteht das Butterreinfett (auch Butterschmalz genannt) nur noch aus dem Milchfett, etwa 0,1% Wasser und fettlöslichen Vitaminen. Es ist wesentlich länger haltbar als die Butter selbst.
Die Inder kennen und schätzen Butterreinfett unter dem Namen Ghee (sprich Dschie). Ghee ist noch sehr viel reiner als Butterreinfett und deshalb auch länger haltbar. Wenn Sie sehr empfindlich sind und bereits auf kleinste Spuren von Milchzucker reagieren, können Sie sich Ghee aus indischen Geschäften besorgen.



 

Ist frische Milch vom Bauernhof laktosefrei?
Frage: »Hallo Frau Paas, meine Schwägerin meint,dass frische Milch vom Bauernhof laktosefrei ist. Erst wenn sie für den Verkauf aufbereitet ist, ist Laktose enthalten. Stimmt das?«

Antwort: Milch – auch und natürlich gerade die Milch direkt von der Kuh – ist von Natur aus für das Kälbchen gedacht, das mit dem in der Milch enthaltenen Milchzucker (Laktose) die Energie bekommt, das es zum Wachsen und Gedeihen braucht. Auch die Milch von allen anderen Säugetieren (einschließlich des Menschen) enthält Milchzucker in mehr oder weniger großen Anteilen, eben damit die Säuglinge daraus Energie bekommen.
Bei der Verarbeitung in den Molkereien geschieht zwar so einiges (meist Unschönes) mit der Milch, der Milchzuckergehalt bleibt allerdings davon weitestgehend unberührt. Lediglich bei der Herstellung der so genannten »laktosefreien« Milch wird Laktase-Enzym hinzugegeben, um den Milchzucker aufzuspalten und die Milch so für Menschen mit Laktose-Intoleranz bekömmlich zu machen.
Somit hat Ihre Schwägerin mit ihrer Behauptung nicht recht. Es gibt jedoch etwas anderes, was Ihre Schwägerin vielleicht gehört hat: Die Milch direkt von der Kuh enthält eine größere Menge Bakterien, u.a. auch solche, die für eine gesunde Darmflora sorgen. Eine gesunde Darmflora wiederum kann nützlich bei der Verdauung von Milchzucker sein, wenn man laktoseintolerant ist. Bei diesen Menschen wird der Milchzucker nicht – wie bei laktosetoleranten Menschen – bereits im Dünndarm aufgespalten und ins Blut aufgenommen, sondern gelangt in den Dickdarm. Wenn hier eine gesunde Bakterienflora vorhanden ist, können von dieser noch kleinere Laktose-Mengen verarbeitet werden, ohne dass es zu Beschwerden kommt. Größere Mengen verursachen allerdings immer Probleme. Wenn man also nur leichtgradig laktoseintolerant ist, kann unverarbeitete Milch bekömmlicher sein als verarbeitete, denn beim industriellen Verarbeitungsprozess werden die Bakterien (gesunde wie auch krankmachende) durch die Pasteurisierung abgetötet.


 

Es gibt sehr viele so genannte »laktosefreie Milchprodukte«. Wie wird die Laktose denn aus der Milch entfernt?
Die Laktose wird gar nicht entfernt. Die Nahrungsmittel-Industrie nimmt lediglich den Prozess vorweg, der sonst erst in Ihrem Dünndarm ablaufen würde, indem der Milch künstlich erzeugte Laktase hinzu gegeben wird. Dadurch werden die Mehrfachzucker-Moleküle (Disaccharid) der Laktose aufgespalten. Danach befindet sich so gut wie kein Milchzucker mehr in der Milch oder den daraus zubereiteten Milchprodukten, sondern nur noch die Einfachzucker (Monosaccharide) Glukose (Traubenzucker) und Galaktose (Schleimzucker). Da Traubenzucker eine größere Süßkraft als Milchzucker hat, schmeckt laktosefreie Trinkmilch leicht süßlich.
Es gibt mittlerweile nicht nur laktosefreie Trinkmilch, sondern auch Joghurt, süße und saure Sahne, Schmand, Quark, Frisch- und SchnittKäse. Weil die Laktose-Intoleranz immer bekannter wird, und immer mehr Menschen laktosefreie Produkte wünschen, wird Angebotspalette kontinuierlich ausgeweitet.
Wenn Sie sehr empfindlich auf Milchzucker reagieren, müssen Sie beachten, dass sich immer noch eine geringe Milchzucker-Restmenge in den Produkten befindet, lt. Herstellerangaben jedoch weniger als 0,1%. Dies macht den meisten laktoseintoleranten Menschen keine Probleme.
Leider gibt es laktosefreie Milch bisher nicht als wirkliche Frischmilch, sondern nur als H-Milch. Wenn Sie aus frischer oder Rohmilch selbst laktosefreie Milch herstellen möchten, können Sie in der Apotheke ein flüssiges Laktase-Präparat kaufen, das in die Milch geträufelt wird. Nach 24 Stunden ist die Laktose aufgespalten. Hierbei kann jedoch auch bei maximaler Dosierung kein geringerer Restlaktase-Gehalt als 5-10% erreicht werden.

 
Unterstützend zu meinem Sportprogramm möchte ich Proteinshakes mit Molkenprotein einnehmen. Ist das mit meiner Laktose-Intoleranz vereinbar?
Wenn Sie »nur« an einer Laktose-Intoleranz leiden, dürfen Sie sowohl Molkenprotein als auch Kasein verzehren, denn diese beiden Milcheiweiße erzeugen nur bei Allergien Probleme. Da sich jedoch der Milchzucker (Laktose) in Flüssigkeit löst und damit konzentriert in der Molke enthalten ist, sind Ihre Proteinshakes auch in Bezug auf die Laktose äußerst gehaltvoll. Zusätzlich wird Sportlernahrung auch noch mit einer Extra-Portion Laktose angereichert, weil der Milchzucker nur sehr langsam ins Blut übergeht und deshalb eine kontinuierliche Energieversorgung über einen langen Zeitraum gewährleistet. Deshalb heißt es für Sie bei Milchzucker-Unverträglichkeit: Finger weg von solchen Getränken.
Grundsätzlich eigenen sich solche Produkte eigentlich eher dazu, die Kassen der Hersteller zu füllen, als dass sie Ihrer Fitness oder gar Ihrer Gesundheit wirklich zuträglich wären. Unsere heutige Nahrung ist proteinhaltig genug, um auch Höchst(!)leistungssportler ausreichend zu versorgen. Sie können Ihre Ernährung mit Soja- oder Getreidegetränken ergänzen, wenn Sie befürchten, zu wenig Protein und Kohlenhydrate bei sportlicher Betätigung zu sich zu nehmen. So tun Sie Ihrer Gesundheit etwas wirklich Gutes. Die Shakes, die neben den Molkenproteinen auch meist noch reichlich künstliche Vitamine, darüber hinaus auch haufenweise Zusätze wie Farb- oder Aromastoffe enthalten, stärken weder ihre Gesundheit noch Ihre Muskeln, sondern schwächen im günstigsten Falle lediglich Ihren Geldbeutel.


 
Warum schmeckt laktosefreie Milch süßer als die normale?
Laktosefreie Milch wird hergestellt, indem man der normalen Milch mithilfe von bestimmten Schimmel- oder Hefepilzkulturen in der Retorte hergestellte Laktase zugibt. Diese spaltet den Milchzucker in die Bestandteile Glukose (Traubenzucker) und Galaktose (Schleimzucker) auf. Traubenzucker hat eine höhere Süßkraft als Milchzucker, der nur relativ wenig süß schmeckt. Der nach dem Spaltprozess freie Traubenzucker süßt die Milch wesentlich mehr als der Milchzucker.


 
Enthält Kefir Laktose?
Immer wieder wird die Frage gestellt, ob Kefir Laktose enthält. Diese Frage kann man sowohl mit einem »Ja« als auch mit einem »Nein« beantworten, je nach dem, auf welche Art und Weise er hergestellt wird.
Der traditionelle (»echte«) Milchkefir wird mithilfe des Kefirpilzes hergestellt, der in Milch gelegt wird und diese zu einem dickflüssigen, säuerlich schmeckenden, kohlensäure- und leicht alkoholhaltigen (etwa 0,5 – 2%) Getränk umwandelt.
Der wabbelige Kefirpilz (Kefirknolle) sieht ein wenig wie Blumenkohlröschen aus, der Hefen und Bakterien, u.a. Milchsäurebakterien, enthält. Durch die Verarbeitung der Laktose durch die Milchsäurebakterien ist der »echte« Milchkefir tatsächlich fast vollkommen laktosefrei, denn die Milchsäurebakterien spalten während der Reifezeit den Milchzucker so gut wie gänzlich in seine Bestandteile Traubenzucker und Schleimzucker auf.
Wer die Möglichkeit hat, sich einen Kefirpilz zu besorgen, kann sich aus ganz normaler, laktosehaltiger Milch ein schmackhaftes Getränk herstellen. Die Reifezeit beträgt 2 – 3 Tage, wobei eine Temperatur von etwa 15 – 25ºC eingehalten werden müssen. Damit die Milch während dieser Zeit nicht verdirbt, sollte sie zuvor abgekocht werden.
Leider wird der »Kefir«, der im normalen Supermarkt im Kühlregal steht, nicht auf diese traditionelle Weise hergestellt, sondern einfacher, schneller und vor allem billiger aus Milch zubereitet, der Bakterien zugesetzt werden. Durch diese »Blitzherstellung« haben die auch in dieser Variante enthaltenen Milchsäurebakterien nicht die erforderliche Zeit, die Laktose in der Milch komplett aufzuspalten, so dass der »Kefir« aus dem Supermarktregal noch etwa 3 – 4% Milchzucker enthält und somit für Menschen mit Laktose-Intoleranz nicht geeignet ist.
Nicht zu verwechseln mit dem Milchkefir ist der Wasserkefir, der mithilfe fester kalziumhaltiger Kefirkristalle hergestellt wird. Die hellen, leicht transparenten Klumpen enthalten – wie der Milchkefirpilz – Hefen und Bakterien, die einen Ansatz aus Wasser, Zucker, Trockenfrüchten und Zitrone zum Gären bringen und ihn zu einem kohlensäure- und alkoholhaltigen, wässrigen Getränk verwandeln. Dieser Wasserkefir ist selbstverständlich vollkommen laktosefrei.


 
Wieviel Laktose enthält Ziegenmilch? Darf ich diese bei Laktose-Intoleranz trinken?
In jeder tierischen Milch (mit Ausnahme der Milch von Seelöwen) ist Laktose enthalten. Somit ist auch Ziegenmilch bei Laktose-Intoleranz kein geeignetes Lebensmittel.
Gleichwohl enthält Ziegenmilch etwas weniger Laktose als Kuhmilch (siehe Tabelle). Käse aus Ziegenmilch ist sehr häufig laktosefrei, weil er von den Ziegenbauern, die sich meistens der Biowirtschaft verschrieben haben, sorgfältiger hergestellt wird als der industrielle »MassenKäse« aus Kuhmilch. Dasselbe gilt auch für Käse aus Schafsmilch.

Laktosegehalt (in %) in der Milch von
Kamel 5,1
Kuh 4,8 - 5,0
Mensch 6,5-7,0
Schaf 4,2-5,0
Stute 6,0-6,2
Ziege 4,4

 
Enthalten Eier Laktose?
Ein ganz klares »Nein« – Eier, ganz gleich von welchem Vogel, enthalten keine Laktose. Laktose ist das Kohlenhydrat der Milch, es ist nicht in Eiern enthalten. Gemeint sind hier rohe, gekochte oder Spiegeleier.
Anders verhält es sich jedoch mit verarbeiteten Eierspeisen, also beispielsweise Rührei. Hier kann durchaus Milch hinzugegeben worden sein, wodurch das Endprodukt laktosehaltig ist.
Also noch einmal zur Klarstellung: Das Ei selbst ist laktosefrei, verarbeitete Eierspeisen können erst durch die Zugabe von entsprechenden Zutaten laktosehaltig werden.
Lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Bei welchen Nahrungsmittelgruppen muss man besonders auf Milchzucker achten und welche sind unbedenklich?«


 
Kann Fleisch Laktose enthalten, wenn das Tier mit Milch gefüttert wurde?
Frage: Sie schreiben auf einer Ihrer Seiten das im Fleisch keine Laktose enthalten ist. Bei einem unserer Supermärkte hier in der Umgebung wird Fleisch bzw. das Hackepter als »Kann Spuren von Laktose enthalten« gekennzeichnet. Ich habe dann beim Schlachter nachgefragt, warum Sie das da drauf schreiben würden. Als Begründung wurde mir genannt, dass die Schweine auch mit Milchprodukten gefüttert werden und daher auch Laktose im Fleisch enthalten sein kann. Was halten Sie von so einer Aussage?

Antwort: Es ist schon erschreckend, wie wenig die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an der Fleischtheke dieses Supermarktes wissen – eigenlich würde ich erwarten, dass zumindest eine/r eine Metzgerausbildung absolviert hat und damit eine solche Produkt-Auszeichung gar nicht erst zustande kommen könnte.
Dass Fleisch, sofern ihm nicht im Zuge der Verarbeitung Milchzucker zugefügt worden ist, aufgrund der Fütterung der Tiere Laktose enthält – egal in welchen Mengen – ist völliger Unsinn!
Ich nehme an, dass hier jemand übervorsichtig war und gedacht hat, dass durch die seit dem 13.12.2014 gültig gewordene Verpflichtung zur Auszeichnung von Allergenen (hierzu zählt der Gesetzgeber auch die Laktose, obwohl sie streng genommen kein Allergen ist) auch in unverpackten Lebensmitteln vielleicht vorsichtshalber auch die Laktose aufgeführt werden sollte.
Das Vieh frisst oder trinkt Milch (wobei die armen Viecher eher selten Milch im Futter haben, weil sie nämlich wie alle Säugetieren von Haus aus laktoseintolerant sind). Diese Milch geht durch den Verdauungstrakt und wird dort verdaut. Keine Milchbestandteile gehen also unverdaut ins Blut und damit auch nicht ins Fleisch über.
Sie selbst können also alles Fleisch, dem nicht vom Metzger etwas anderes (wie z.B. Milchbestandteile oder Gewürze, die Milchbestandteile enthalten könnten, usw.) beigemengt wurde, unbedenklich essen. Selbst wenn es von einem Ferkel oder Kälbchen stammen würde, das noch mit Milch gefüttert wird (aber seien Sie beruhigt, Milchferkel und -kälber werden nicht geschlachtet).




PRÄPARATE


 
Gibt es eine Möglichkeit, die fehlende Laktase zu ersetzen, beispielsweise durch Tabletten?
Ja, es gibt Enzym-Ergänzungspräparate, die bei Bedarf zu einer laktosehaltigen Mahlzeit verzehrt werden können. Diese Präparate enthalten künstlich hergestellte Laktase, die bei gleichzeitigem Verzehr mit milchzuckerhaltigen Speisen die Laktose aufspalten kann. Hierbei müssen die Menge der eingenommenen Enzyme der Menge des verzehrten Milchzuckers entsprechen. Deshalb wird die Menge des Laktase-Wirkstoffes auf den Präparaten in der Einheit »FCC-Units« angegeben.
FCC steht für Food Chemical Codex, einer Messgröße, die von der amerikanischen Food an Drug Administration (FDA) als Standard festgelegt wurde und als FCC-Unit oder FCC-Einheit auch bei uns übernommen wurde. Um 5g Milchzucker aufzuspalten, sind 1000 FCC-Untits erforderlich. Wenn Sie also ein Glas mit 200ml Milch trinken, so werden 2000 FCC-Units benötigt.
Je nach Darreichungsform (Tabletten, Kautabletten oder Pulver) und je nach Gehalt an Zusatzstoffen wie beispielsweise Süßstoffen sind diese Mittel mehr oder weniger wirksam oder bekömmlich.
Laktase-Präparate sind Nahrungs-Ergänzungsmittel und damit rezeptfrei in Apotheken, Drogerien und Reformhäusern erhältlich. Neuerdings versuchen Pharmafirmen, ihren Produkten einen wissenschaftlichen Touch zu geben, indem sie die Enzympräparate als »Arzneimittel« bewerben. Lassen Sie sich davon nicht beeindrucken: ein Enzym-Ergänzungsmittel bleibt ein Enzym-Ergänzungsmittel, auch wenn es als so genanntes Arzneimittel angepriesen wird. Ein bei Laktose-Intoleranz bestehender Laktase-Mangel ist nicht heilbar, auch nicht mit einem »Arzneimittel«! (Lesen Sie auch die Antwort auf die Frage »Ist Laktose-Intoleranz eine Krankheit?«)

 
Es gibt ein Laktase-Präparat, das als so genanntes »Arzneimittel« verkauft wird. Worin unterscheidet sich dieses Präparat von den anderen Mitteln, die es in Apotheken, Drogeriemärkten oder auch über das Internet gibt?
Im Großen und Ganzen unterscheidet sich dieses Präparat überhaupt nicht von den anderen Präparaten. Das genannte Mittel enthält 2000 FCC-Units Laktase pro Kautablette, mit der etwa 10g Milchzucker gespalten werden können. Jedes andere Präparat mit 2000 FCC-Units bewirkt das Gleiche. Allerdings enthält es weder Sorbit, Xylit noch Gluten – ein erwähnenswerter Vorteil gegenüber vielen anderen Mitteln, doch gibt es auch diverse andere Hersteller, die in ihren Mitteln ebenfalls auf diese Stoffe verzichten, weil diese selbst Nebenwirkungen auf die Verdauung haben können.
Die Herstellerfirma des Mittels mit »Laktase in Arzneimittelqualität« wirbt mit dem Argument, die Laktase sei »natürliche Laktase«. Das in diesem Präparat enthaltene Enzym ist genauso natürlich oder unnatürlich wie das in jedem anderen Präparat enthaltene Enzym auch. Es wird mit den Pilzen Aspergillus oryzae hergestellt.
Neben der natürlichen, im Dünndarm hergestellten Laktase gibt es für das in Laktase-Ergänzungsmitteln enthaltene Enzym nur zwei verschiedene Produktionswege: zum einen mit den Schimmelpilzen Aspergillus oryzae und zum anderen mit Kluyveromyces fragilis, einem Hefepilz, die in der Retorte zur Laktase-Bildung angeregt werden. Beides sind weitest gesehen »natürliche« Wege, das Enzym kann nicht chemisch hergestellt werden. Der Wirkstoff in allen anderen Präparaten wird ebenfalls auf diesem Wege hergestellt – hier wird dem Kunden ein scheinbarer Vorteil nur vorgegaukelt.
Im Vergleich zu anderen Tabletten ist das neue Präparat – bezogen auf den Wirkstoffgehalt – teurer. Ein Mittel aus dem Drogeriemarkt mit gleichem Wirkstoffgehalt und ebenso wenig Zusatzstoffen tut genauso viel oder genauso wenig wie das so genannte Arzneimittel. Ich persönlich halte die Bezeichnung »Arzneimittel« für einen Werbegag, der suggerieren soll, dass das Präparat sich von den mittlerweile zahlreichen Konkurrenzprodukten abheben soll. Es gibt keine Arznei gegen die Laktose-Intoleranz. Bitte lesen Sie hierzu auch die Antworten auf die Fragen »Ist Laktose-Intoleranz eine Krankheit?« und »Eigentlich möchte ich lieber keine Enzym-Ergänzungsmittel einnehmen. Kann ich auch ohne solche Präparate beschwerdefrei leben?«.
 
Ich habe Tabletten verschrieben bekommen, die Laktit enthalten. Soviel ich ermitteln konnte, wird Laktit chemisch aus Laktose gewonnen. Verursacht es dann noch die Symptome der Laktoseintoleranz?
Es ist richtig: Laktit wird durch ein chemisches Verfahren (katalytische Hydrierung) aus Milchzucker hergestellt – das Endprodukt hat jedoch wirkungsmäßig nichts mehr mit Laktose zu tun.
Laktit (oder auch Laktitol) ist ein unter der Nummer E966 von der EU als »unbedenklich« bezeichneter Zuckeraustauschstoff (Zuckeralkohol). Da er bei größeren Verzehrmengen bei allen Menschen abführend und blähend wirkt, besteht eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht mit diesem Hinweis.
Besonders aber ist Vorsicht angeraten, wenn man ohnehin schon Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten hat, bei denen das Verdauungssystem empfindlich reagiert. Häufig bestehen bei Menschen mit Laktose-Intoleranz gleichzeitig weitere Intoleranzen (zumindest in Ansätzen), so dass man immer vorsichtig insbesondere mit Fruchzucker und Zuckeralkoholen sein sollte. Der Verdauungsvorgang ist ein anderer als der bei der Laktose, die Symptome sind jedoch ebenso unangenehm und würden zusätzlich die einer Laktose-Intoleranz verstärken.
Wenn also auf einer Verpackung (Nahrungsmittel oder Medikamente) der Zusatzstoff Laktit, Laktitol oder E966 (und alle weiteren Zuckeralkohole – E957-967) aufgeführt sind, sollten Sie sehr vorsichtig sein. Lassen Sie sich am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker eine Alternative empfehlen.
 

Nach meiner Diagnose »Laktose-Intoleranz« habe ich mir ein Laktase-Präparat besorgt. Muss man dieses »einschleichen«?
Das so genannte »Einschleichen« kennt man bei Medikamenten, die bestimmte Körperfuktionen beeinflussen wie beispielsweise Arzneien zur Unterstützung der Herzfunktionen oder gegen Bluthochdruck. Solche Medikamente müssen eingeschlichen werden, d.h. man muss mit einer kleinen Dosis anfangen, um den Körper an die Wirkstoffe zu gewöhnen. Nach und nach wird die Dosierung gesteigert, bis letztendlich die Zieldosis erreicht und dann beibehalten wird.
Laktase-Präparate müssen nicht »eingeschlichen« werden – Sie müssen ab dem ersten Mal gleich mit der vollen Dosis eingenommen werden. Nur wenn der Zeitpunkt der Einnahme direkt vor einer laktosehaltigen Mahlzeit liegt und die Menge des Wirkstoffs der verzehrten Milchzuckermenge entspricht, kann verhindert werden, dass unverdauter Milchzucker in nennenswerter Menge in den Dickdarm gelangt und dort zu Problemen führt.
Bitte lesen Sie hierzu unbedingt die Ausführungen auf der Seite Informationen zu Laktase-Präparaten

 

Eigentlich möchte ich lieber keine Enzym-Ergänzungsmittel einnehmen. Kann ich auch ohne solche Präparate beschwerdefrei leben?
Aber sicher! Es ist normal, dass nach dem Abstillen die Laktase-Produktion im Darm nachlässt, und deshalb sind 90% der Weltbevölkerung laktoseintolerant. Alle diese Menschen, die hauptsächlich in Asien und Afrika leben, benutzen keine Enzym-Ergänzungsmittel, denn ihre Nahrung enthält keinen Milchzucker. Milch und milchhaltige Nahrungsmittel stehen dort nicht auf dem Speiseplan, und auch die Nahrungsmittel-Industrie mischt in diesen Ländern (noch) keinen Milchzucker in Fertigprodukte, weil sie sie dort nicht verkaufen könnte.
Leider ist das bei uns anders, weil der größere Bevölkerungsanteil laktosetolerant ist. Deshalb ist es hier aufwändiger, gänzlich auf Milchzucker zu verzichten.
Es gibt grundsätzlich zwei Philosophien, wie man sich bei einer Laktose-Intoleranz ernähren kann: entweder lassen Sie den Milchzucker konsequent aus der Nahrung heraus, oder Sie nehmen Enzym-Ergänzungspräparate und legen sich keine Beschränkungen bei der Zusammenstellung Ihrer Ernährung auf.
In letzterem Falle müssen Sie auf keine Nahrungsmittel verzichten, auch nicht auf die Sahnetorte oder das Kartoffelgratin im Restaurant. Hier müssen Sie jedoch immer Laktase-Ergänzungsmittel mit sich führen, um diese zu laktosehaltigen Speisen einnehmen zu können, wobei Sie die Menge der Enzyme genau berechnen oder abschätzen müssen. Da die Hersteller Milchzucker gerne als technisches Additivum zu Nahrungsmitteln geben, ist es häufig schwer, genau zu beurteilen, ob oder auch wie viel Laktose enthalten ist. Hier prophylaktisch lieber eine Tablette mehr als zu wenig einzunehmen, kann unangenehme Folgen haben, denn es gibt auch bei diesen Mitteln Nebenwirkungen durch die künstlichen Enzyme selbst oder durch meist enthaltene Zusätze wie z.B. Süßstoffe.
Wenn Sie sich aber unabhängig von solchen Mitteln machen wollen, so müssen sie den Milchzucker konsequent aus der Ernährung eliminieren. Hierzu müssen Sie sich ein umfassendes Wissen aneignen, in welchen Nahrungsmitteln Laktose enthalten ist und jede Zutatenliste intensiv studieren. Falls Sie nicht sicher ermitteln können, ob Laktose enthalten ist, müssen Sie auch schon mal auf das eine oder andere Gericht verzichten.
Ich selbst ernähre mich seit vielen Jahren ohne Laktase-Präparate und habe für mich das Gefühl, dass dies ist ohne weiteres möglich und in meinen Augen die bessere Lösung ist. Mit der laktosefreien Kost bin ich sicher, dass weder Beschwerden durch Milchzucker ausgelöst werden, noch laufe ich Gefahr, dass mir die Nebenwirkungen der Laktase-Präparate den Appetit am Essen verderben. Auch bin ich nicht der Meinung, auf viele Dinge verzichten zu müssen, denn meine Lieblingsgerichte, die normalerweise Milchzucker enthalten, bereite ich mir zu Hause aus lektosefreien Zutaten selbst zu. Nur auf Reisen führe ich als Notlösung ein getestetes Präparat mit, habe es jedoch in den allerseltensten Fällen benötigt.

 

Ist es sinnvoll, wenn ich zum Essen eingeladen bin und nicht weiß, was es geben wird, vorbeugend ein Laktase-Präparat einzunehmen?
Nein, auf keinen Fall. Die Laktase und die verzehrte Laktose müssen im Magen bzw. im Darm zusammen kommen, damit das Enzym wirken kann. Wenn Sie vorbeugend, d.h. einige Stunden vor dem Essen oder sogar schon morgens das Präparat einnehmen, ist es längst im Verdauungstrakt weitertransportiert worden und milchzuckerhaltige Nahrungsmittel und Laktase-Präparat treffen nicht zusammen. Ein Beispiel soll dies veranschaulichen: Es nützt nichts, wenn Sie den Herd morgens für eine Stunde einschalten, wenn Sie abends ein Gericht kochen wollen. Hitze und Topf müssen zusammen kommen, damit ein Abendessen gekocht werden kann.
Der Milchzucker kann nur in seine Bestandteile aufgespalten werden, wenn die Laktase direkt auf ihn einwirkt – die saure Laktase im Magen bzw. die neutrale Laktase im Darm. Aus diesem Grund müssen Laktase-Präparate grundsätzlich immer gleichzeitg mit dem ersten Bissen einer Mahlzeit verzehrt werden – bei längeren, mehrgängigen Menüs sogar am Besten noch eine zusätzliche Dosis nach einer Stunde. Lesen Sie hierzu auch die »Allgemeinen Hinweise zu Laktase-Präparaten«.

 
Gibt es Möglichkeiten, Laktase auf natürlichem Wege zuzuführen?
Ja. Sie können verstärkt Nahrungsmittel verzehren, die Milchsäurebakterien enthalten. Diese produzieren mit Ihrem Stoffwechsel selbst Laktase, die Sie dann selbst für die Aufspaltung kleiner Mengen Milchzucker nutzen können. Hier sind insbesondere milchsauer eingelegtes Gemüse wie Sauerkraut oder auch Mixed Pickles zu nennen, die Sie aus dem Frischeregal und nicht in der Dose einkaufen sollten. Auch der so genannte Brottrunk ist sehr gehaltvoll, denn hier wird Brot mithilfe von Milchsäurebakterien vergoren.
Darüber hinaus helfen bestimmte Kohlenhydrate wie z.B. Inulin (bitte nicht mit Insulin verwechseln, welches zur Verstoffwechselung des Zuckers benötigt wird) oder Oligofruktose, einem Inulinabkömmling, die Milchsäurebakterien zu ernähren und ihnen so die Möglichkeit zu einer regen Vermehrung zu geben. Besonders inulinhaltig sind z.B. Zwiebeln, Spargel, Porree, Schwarzwurzeln und Endivien. Lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Stimmt es, dass Inulin und Oligofruktose gut für die Darmflora sein sollen?«.
Es ist jedoch auch möglich, sowohl Milchsäurebakterien (z.B. Lactobacillus oder Bofidobacillus) als auch Inulin als Nahrungsergänzungsmittel zu erwerben. Obwohl die meisten käuflichen Nahrungs-Ergänzungsmittel eher überflüssig oder sogar schädlich sind, weil sie häufig das gesunde Gleichgewicht von Nährstoffen aus der Balance bringen, können Mittel mit Milchsäurebakterien und Inulin für laktoseintolerante Menschen eine gute Hilfe darstellen. Lassen Sie sich hier im Reformhaus beraten. Die Wirkstoffe der Präparate, die Sie dort erhalten, sind so gut dosiert, dass sie auch tatsächlich im Darm ankommen, wo sie ihre Wirkung entfalten können. Bei den im Supermarkt erhältlichen pro- und präbiotischen Nahrungsmitteln wie z.B. Joghurt (der sich für laktoseintolerante Menschen ohnehin verbietet) sind die Zusätze nur in so verschwindend geringen Mengen enthalten, dass die Wirksamkeit von Wissenschaftlern zu Recht angezweifelt wird (lesen Sie hierzu auch den Beitrag »Sanierung der Darmflora«).


 
Kann man Laktase-Präparate überdosieren?
Nein, eigentlich nicht. Es ist immer eine Gratwanderung, wie viel Laktase man exakt für die Aufspaltung der verzehrten Laktose benötigt. Zum einen kann man nie wirklich genau feststellen, wie viel Laktose ein Gericht enthält. Zum anderen hängt die Verdauung der verzehrten Laktose von mehreren Faktoren ab, u.a. was gleichzeitig mit dem Milchzucker gegessen wurde und selbstverständlich auch, wie viel natürliche Laktase noch im Dünndarm produziert wird, weiterhin davon, über welchen Zeitraum sich die Mahlzeit erstreckt und nicht zuletzt auch von der »Tagesform«.
Hier also die »genau richtige« Dosis zu ermitteln, ist sehr schwierig. Deshalb ist es aus meiner Sicht immer besser, die Laktase reichlich zu dosieren, um die Probleme zu verhindern, die unweigerlich auftreten, wenn Laktase zu sparsam dosiert wird und unaufgespaltene Laktose in den Dickdarm gelangt.
Das einzige, was bei einer »Überdosierung« passieren könnte, ist etwas Verstopfung, aber die ist sicherlich leichter zu ertragen als Durchfall, der durch eine Unterdosierung entsteht. Da Laktase ein Enzym und kein chemisches »Medikament« ist, gibt es keine sonstigen Nebenwirkungen.
Lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Können Laktase-Präparate Verstopfung erzeugen?« und die Auswertung der Studie zur Ermittlung der Wirksamkeit von Laktase-Präparaten


 
Können Laktase-Präparate Verstopfung erzeugen?
Bei der Einnahme von Laktase kommt es – damit das Enzym richtig wirken kann – auf drei Dinge an: zum einen auf den Einnahmezeitpunkt, zum anderen auf richtige Dosierung und nicht zuletzt auch auf die Zusatzstoffe, die in einem Präparat enthalten sind.
Die in den meisten Präparaten reichlich enthaltenen Hilfsstoffe sind etwas, was wir nach Möglichkeit vermeiden sollten – auch wenn es sich z.B. »nur« um Farbstoffe u.Ä. handelt. Es gibt Laktase-Präparate, die so gut wie keine Hilfsstoffe enthalten, denen unbedingt der Vorzug gegeben werden sollte.
Der einzig richtige Einnahmezeitpunkt liegt immer direkt vor der laktosehaltigen Mahlzeit – eine Einnahme längere Zeit vor dem Laktoseverzehr ist ebenso unwirksam wie eine Einnahme danach. Laktose aus der Nahrung und die eingenommene Laktase müssen im Magen zusammenkommen, damit das Präparat richtig und ausreichend wirken kann.
Bei der Dosierung ist eher eine Unterdosierung problematisch als eine Überdosierung. Deshalb ist es besser, lieber zuviel als zu wenig einzunehmen, um die für die Unverträglichkeit typischen, unangenehmen Symptome sicher zu vermeiden. Es stimmt zwar, dass der Verzehr einer gerade noch verträglichen Menge Laktose die eigene Restlaktase-Produktion möglichst lange aufrecht zu erhalten hilft, aber herauszufinden, wo genau diese Grenze der »gerade noch verträglichen Menge« ist, ist natürlich eine Gratwanderung. Und eine gefährliche Gratwanderung noch dazu, denn die Gase und Säuren, die durch nicht aufgespaltene, in den Dickdarm gelangte und dort von Bakterien verstoffwechselte Laktose entstehen, schaden meiner Meinung nach der Darmschleimhaut und Darmflora mehr, als eine eventuelle Anregung der Restlaktase-Produktion durch Laktose nützt. Somit halte ich persönlich eine eher reichliche als zu knapp bemessene Laktase-Dosierung für angeraten.
Das Problem mit der Verstopfung kenne ich selber auch und halte es tatsächlich für nicht ausgeschlossen, dass dies mit einer eventuellen »Überdosierung« zusammehängen könnte. Aber, wie oben angeführt, ist es mehr als schwierig, die wirklich richtige Dosierung von Laktase zu finden. Es ist ja nicht einfach so, zu sagen, die Mahlzeit enthält die Menge X an Laktose, also muss ich die Menge Y an Laktase nehmen. Die Wirksamkeit der zugeführten Laktase hängt ja immer auch mit vielen anderen Faktoren zusammen: mit Art und Menge der gleichzeitig verzehrten Lebensmittel, mit dem, was ich vorher auch noch gegessen habe und was sich noch im Magen-/Darmtrakt befindet und die Zeit der Speisenpassage und damit die mögliche Wirkzeit der eigenen Restlaktase und der der zugeführten Laktase beeinflusst.
Somit empfehle ich, eine möglichst laktosefreie Ernährung anzustreben und damit die Einnahme von Laktase-Präparaten minimieren zu können. Wenn man dann aber ab und an ganz bewusst Laktose verzehren will (oder muss), sollte man trotz der Möglichkeit einer eventuellen Verstopfung die Laktase reichlich dosieren, um Darmflora und Darmschleimhaut nicht zu belasten. Darüber hinaus sollte man ein Präparat wählen, das weitestgehend frei von Hilfsstoffen ist.
Ansonsten kann man Verstopfung vorbeugen, indem man ballaststoffreiche Nahrungsmittel den hochbearbeiteten vorzieht, viel trinkt (Wasser und ungesüßte Kräuter-oder Früchtetees) und für ausreichend Bewegung sorgt. So ist die »Verstopfung« dann, wenn überhaupt, meistens nur ein sehr kurzfristiges Internezzo.
Und vielleicht ist sie manchmal auch nur im Vergleich zu den in der Vergangenheit schon fast als normal erlebten Durchfällen oder weichen Stühlen eine als Verstopfung interpretierte eher normale Verdauung.


 
Meine Tochter scheint von Laktase-Kapseln Blähungen zu bekommen. Zu Hause braucht sie keine Tabletten, denn hier kann sie laktosefrei essen. Aber bei Vereinsaktivitäten mit Übernachten geht es ja nicht anders. Was raten Sie?
Laktase an sich verursacht keine Blähungen. Diese Beschwerden sind die typischen Symptome von nicht verwertetem Milchzucker. Dies kann verschiedene Gründe haben, wobei ich davon ausgehe, dass sie die Laktase vorschriftsmäßig vor der Mahlzeit einnimmt: Zum einen kann es sein, dass Ihre Tochter zu wenig Laktase ein, d.h. es kommt noch unaufgespaltene Laktose im Dickdarm an und wird dort von den Darmbakterien verstoffwechselt. Manche Menschen haben auch eine besonders schnelle Magen-/Darmpassage, so dass die üblicherweise eingenommene saure Laktase, die ihr Wirkoptimum im sauren Milieu des Magens hat, zu schnell in den Dünndarm gelangt, wo ein neutrales Milieu herrscht, und die Laktase nun die noch nicht aufgespaltene Laktose nicht mehr verarbeiten kann.
Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Ihre Tochter nun ausprobieren kann: Zum einen empfehle ich, die Kapseln zu öffnen und über das Essen zu streuen (Achtung: Nicht bei heißen Speisen!), damit sich die Laktase besser im Essen verteilt und dort breit wirken kann. Ggf. könnte Ihre Tochter auch auf ein Pulver oder auf Kautabletten umsteigen. Bei länger andauernden Mahlzeiten kann durchaus auch noch eine zweite Dosis während der Mahlzeit eingenommen werden. Zum anderen kann Ihre Tochter die Dosierung erhöhen. Nebenwirkungen von zu viel Laktase sind eher unwahrscheinlich. Und dann könnte Ihre Tochter austesten, ob sie eventuell mit einem Präparat mit neutraler Laktase besser klarkommt – oder mit einer Kombination aus zwei verschiedenen Präparaten, also einer Kapsel mit saurer Laktase und einer Kapsel neutraler Laktase. Lesen Sie hier mehr zum Thema »Laktase-Präparate«
Ansonsten empfehle ich, dass Ihre Tochter einige Tage vor ihrer Reise im Vereinsheim anruft und abklärt, dass sie laktosefreie Kost benötigt. Meist können sich die Köche auf diese Erfordernisse einstellen, wenn sie es nur rechtzeitig vorher wissen.


 
Stimmt es, dass in Medikamenten häufig Laktose enthalten ist?
Ja, in Medikamenten wird Laktose oft als Trockenmittel benutzt, um die Wirkstoffe vor Feuchtigkeit und damit vor Verderb zu schützen. Deshalb sind insbesondere Tabletten, Kapseln und Pulver in den überwiegenden Fällen laktosehaltig und für laktoseintolerante Menschen ungeeignet.
Bei verschreibungspflichtigen Arzneien besprechen Sie sich mit Ihrem Arzt, bei frei verkäuflichen machen Sie den Apotheker auf Ihre Laktose-Intoleranz aufmerksam.
Achtung: homöopathische Tabletten sind immer auf Milchzuckerbasis hergestellt und absolut ungeeignet. Es gibt »Spezialisten«, die behaupten, man könne die Tabletten in Wasser lösen und warten, bis sich der Milchzucker unten absetzt, um dann das Wasser mit der homöopathischen Wirkung zu trinken. DIES IST UNSINN! Milchzucker löst sich zwar schwerer in Wasser als normaler Zucker, was ihm den Namen »Sandzucker« eingebracht hat, aber nach einer Weile ist der gesamte Milchzucker gelöst. Weichen Sie als Alternative auf homöopathische Tropfen (Lösemittel: Alkohol) oder auf Globuli (Streukügelchen) aus, deren Trägersubstanz Saccharose, also Haushaltszucker ist. Sie bekommen auf Anfrage jedes Mittel (auch Schüssler Salze) als Globuli. Lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Enthalten Schüssler-Salze Laktose?«


 
Bei einer Recherche nach laktosefreien Alternativen riet mir die Ärztin bei der Krankenkassen-Hotline, zu einem benötigten milchzuckerhaltigen Medikament ein Enzympräparat einzunehmen, um die Folgen abzumildern. Muss ich das hinnehmen?
Nein, nicht unbedingt. Wie oben beschreiben, gibt es 2 verschiedenen Philosophien zum Thema Enzymergänzungsmittel (lesen Sie hier den entsprechenden Beitrag). Wenn Sie zu den Menschen gehören, die lieber keine Enzymergänzungsmittel einnehmen und die Laktose konsequent aus Ihrem Speiseplan eliminieren, so sollten Sie sich mit einer solchen Antwort nicht abspeisen lassen. Leider gibt es oftmals tatsächlich kein Alternativ-Mittel, dessen Kosten von der Krankenkasse übernommen wird. Häufig können Sie aber auf Präparate mit Wirkstoffen ausweichen, die von den Kassen nicht als vergütungswürdig angesehen werden. Diese Medikamente müssen Sie dann jedoch leider selbst bezahlen. Manchmal enthalten diese Alternativen sogar Wirksubstanzen, die bei anderen Indikationen durchaus als erstattungswürdig anerkannt werden. Hier kann als Beispiel der Tinnitus genannt werden: sämtliche erstattungsfähigen Medikamente, die gegen die Ohrgeräusche helfen sollen, indem sie die Durchblutung im Gehirn verbessern, enthalten Laktose. Gingkopräparate, die bei Altersdemenz genau diese Wirkung erzeugen sollen und bei Demenz erstattungspflichtig sind, werden bei Tinnitus nicht ersetzt.
Wenn Sie jedoch zu den Menschen gehören, die auch bei der täglichen Ernährung häufiger ein Enzympräparat einnehmen, um nicht auf laktosehaltige Speisen verzichten zu müssen, so kann der Rat der Ärztin durchaus in Erwägung gezogen werden. Grundsätzlich ist es aber Ihr gutes Recht und sehr sinnvoll, auf den beschwerdeauslösenden Milchzucker gänzlich zu verzichten. Fordern Sie deshalb das nächste Mal nachdrücklich, eine laktosefreie Alternative genannt zu bekommen. Da in diesen Hotlines oftmals eher weniger erfahrene, jüngere Ärzte sitzen, erbitten Sie eine gründlichere Recherche und kündigen Sie an, sich am nächsten Tag erneut zu melden.
In Zukunft ist es sicherlich noch ein weites Feld, sowohl den Kassen als auch den Pharmaherstellern die Augen für unsere Probleme und die Notwendigkeit laktosefreier Medikamente zu öffnen. Ob jedoch in Zeiten knapperer Kassen jemals auf besondere Bedürfnisse eingegangen wird, weiß ich nicht zu beurteilen. Es ist zu hoffen, dass es nicht eher gewollte Politik der Krankenkassen ist, sich auf diese Weise Kosten von Halse halten zu können. Und es ist genauso zu hoffen, dass es nicht gewollte Methode der Pharmahersteller ist, nur die Klientel zu bedienen, die die größere Abnehmergruppe darstellt und somit den höchsten Gewinn verspricht.
 

Was muss ich als Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse beachten, wenn mein Arzt mir ein Medikament verschreibt?
Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) in Deutschland sind aus Kostengründen verpflichtet, ihre Versicherten nach dem Prinzip der Wirtschaftlichkeit zu versorgen und dabei nur das Notwendige zu erstatten. Alles, was darüber hinausgeht, muss vom Versicherten selbst bezahlt werden.
Wenn Sie ein Rezept in der Apotheke einlösen möchten, ist es nicht gesagt, ob Sie tatsächlich das verschriebene Medikament erhalten. Es ist durchaus möglich, dass Sie ein Präparat einer anderen Firma ausgehändigt bekommen, das denselben Wirkstoff enthält, denn alle Krankenkassen haben bestimmte Sparverträge mit Herstellern der so genannten Generika abgeschlossen, wodurch sie teilweise hohe Rabatte eingeräumt bekommen. Generika sind Medikamente, die Produkte der Firmen nachahmen, die die Medikamente entwickelt haben und bei denen die Patentfristen ausgelaufen sind. Weil die Generikahersteller u.a. keine Kosten für Forschungen mehr aufbringen müssen, können die Nachahmerprodukte wesentlich günstiger verkauft werden als die Originale. Würden die Apotheken trotz eines solchen Sparvertrages ein teureres Original-Präparat abgeben, würden die Abrechnungsstellen die Differenz nachfordern, was der Apotheker dann aus eigener Tasche nachzahlen müsste.
Zu dem Sachverhalt der Ersatzmöglichkeit von Medikamenten heißt es in einer Presseerklärung des vdak und AEV (Verband der Angestellten-Krankenkassen e.V. und Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.V.) vom 17.3.2008: »Nach der Gesundheitsreform von 2007 müssen Apotheken grundsätzlich statt des verordneten Arzneimittels ein vergleichbares wirkstoffgleiches Arzneimittel abgeben, für das die Kasse einen Rabattvertrag abgeschlossen hat. Dieser Grundsatz gilt nur dann nicht, wenn der Arzt die Ersetzung des verordneten Arzneimittels (aut idem) ausdrücklich ausgeschlossen hat«.
Wenn Sie an einer Laktose- und/oder auch an einer Fruktose- oder Sorbit-Unverträglichkeit leiden und mit Ihrem Arzt ermittelt haben, dass ein Medikament frei von den für Sie unverträglichen Stoffen ist, ist es für Sie wichtig, genau dieses verschriebene Medikament zu erhalten (lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Stimmt es, dass in Medikamenten häufig Laktose enthalten ist?«). Da nur der im Medikament enthaltene Wirkstoff betrachtet wird, können andere, zwar wirkstoffgleiche Präparate durchaus andere Hilfsstoffe wie z.B. Laktose, Fruktose oder Sorbit enthalten. Aus diesem Grunde bitten Sie Ihren Arzt, auf dem Rezept das Kästchen für »aut idem« (oder das Gleiche, lat.) anzukreuzen. Nur dadurch kann ausgeschlossen werden, dass Sie ein anderes – eventuell laktose-, fruktose-, oder sorbithaltiges Ersatzmedikament erhalten (für Lateiner: ja, eigentlich müsste es umgekehrt sein. Wenn man »oder das Gleiche« ankreuzt, sollte das Medikament eigentlich auch durch ein gleichwertiges ersetzt werden können – es ist aber widersinnigerweise genau anders herum).
Beachten Sie, dass die Ärzte einen Ersatz nicht freiwillig und auch nicht gerne ausschließen, denn ein teureres Mittel belastet auch deren gedeckeltes Budget. Denken Sie also selbst an den Ausschluss eines Ersatzpräparates und bestehen Sie auf der aut idem-Verordnung. Auch in der Apotheke müssen Sie auf der Hut sein, denn unter den überwiegend ehrlichen Apothekern gibt es leider auch schwarze Schafe, die trotz eines Ausschlusses ein billigeres Ersatzmedikament abgeben und mit der Kasse das teurere Original abrechnen.
Als Versicherter einer privaten Krankenkasse (PKV) haben Sie glücklicherweise (noch) kein Problem, denn diese Kassen übernehmen die Kosten für alle verordneten Medikamente.

 
Obwohl ich mich laktosefrei und gesund ernähre und jeden Morgen sogar noch zusätzlich Vitamine einnehme, habe ich an jedem Vormittag Durchfall. Wie kann das kommen?
Wenn Ihre Nahrung wirklich laktosefrei ist und die Durchfälle immer etwa zur selben Zeit auftreten, sind wahrscheinlich die Vitaminpräparate Verursacher der Beschwerden.
Grundsätzlich sind neben einer vitaminreichen Kost keine künstlichen Präparate erforderlich (lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Ich esse wochentags in einer Betriebskantine und bin nicht sicher, ob ich genügend Vitamine und Mineralstoffe zu mir nehme. Sollte ich ein Vitamin- und Mineralstoffpräparat einnehmen?«)
Es ist bekannt, dass insbesondere künstliches Vitamin C (Ascorbinsäure) abführend wirkt, wenn die Tagesdosis überschritten wird. Mit unserer Nahrung nehmen wir jedoch im Allgemeinen genügend Vitamin C zu uns – jedes zusätzliche Milligramm aus Tabletten oder beispielsweise auch Fruchtsaft-Zusätzen oder Süßigkeiten kann deshalb zu Durchfällen führen. Insbesondere auf nüchternen Magen eingenommene Vitaminpräparate ziehen hier sehr häufig verheerende Wirkungen nach sich.
Verzichten Sie auf Ihre Vitaminpräparate und Sie werden mit Sicherheit schon nach wenigen Tagen von Ihren Durchfällen befreit sein.


 
Ich esse wochentags in einer Betriebskantine und bin nicht sicher, ob ich genügend Vitamine und Mineralstoffe zu mir nehme. Sollte ich ein Vitamin- und Mineralstoffpräparat einnehmen?
Die Antwort ist ein ganz klares »Nein«! Ergänzen Sie die Kantinenkost mit frischem Obst, das Sie abends zu Hause verzehren. Auch Gemüseschnitze eignen sich als gehaltvolle Knabberei vor dem Fernseher. Statt der Weißmehlbrötchen zum Frühstück bieten sich leckere Vollkornbrötchen an. Auf diese Weise bekommen Sie alle Vitamine und Mineralstoffe, die Sie benötigen. Zusätzlich enthält Frisch- und Vollwertkost noch die bisher nur unzureichend erforschten Vitalstoffe, die in keinem künstlichen Präparat enthalten sind, die Ihr Körper aber genauso benötigt, wie die bereits wissenschaftlich nachgewiesenen Nährstoffe.
Tabletten und Pulver haben einen weiteren, sehr gravierenden Nachteil: nur in den seltensten Fällen bekommen Sie ein ausgewogenes Angebot an Vitaminen und Mineralstoffen, wie es der Körper wirklich benötigt, denn meist sind die Nährstoffe entweder einzeln enthalten (z.B. Vitamin C-Präparate zur vermeintlichen Steigerung der Abwehrkräfte) oder die Kombination ist unausgewogen. Schauen Sie doch mal auf die Packungsbeschreibung: beispielsweise sind Vitamin B12 und Vitamin C mit je 100% des Tagesbedarfes enthalten, Vitamin E gibt es sogar zu 250%, Kalzium ist mit 20% dabei und Eisen zu 25% enthalten. Solche Mischungen sind leider an der Tagesordnung der Präparate, die es in der »Gesundheitsabteilung« der Warenhäuser und Drogerien massenweise gibt. Als nette Beigaben sind Süßstoffe und diverse Lebensmittelzusatzstoffe wie Farbstoffe, Feucht- oder auch Trockenhaltemittel (häufig Laktose!) und Ähnliches enthalten.
Allein am Beispiel Vitamin C lässt sich leicht erklären, dass Sie sich mit solchen Präparaten eher einen Bärendienst erweisen: Vitamin C wirkt im Übermaß abführend! Gerade, wenn Sie laktoseintolerant sind oder an einem Reizdarm-Syndrom leiden, ist ihr Verdauungssystem besonders empfindlich und wird, wenn Sie zusätzlich zu den 100% Vitamin C aus der Tablette noch Frischkost verzehren, die ebenfalls Vitamin C-haltig ist, schnell mit Durchfällen reagieren. Vielleicht trinken Sie noch ein Glas Multivitaminsaft, in dem eine weitere, üppige Portion Vitamin C enthalten ist, oder lutschen ein Hustenbonbon (natürlich auch mit Vitamin C, um die Abwehrkräfte zu stärken) – man kann sich heute kaum noch retten vor Nahrungsmitteln, in denen großzügig Vitamine und Mineralstoffe zugesetzt sind, die ja ach so gesund sind.
Verlassen Sie sich lieber auf die Natur. Es gibt so viele Obst- und Gemüsesorten, darüber hinaus leckere Vollkornprodukte, die Sie mit allem versorgen, was Sie zum Gesundbleiben benötigen. Nur wenn Sie an einer Krankheit wie beispielsweise einer Zöliakie leiden, kann es erforderlich sein, dass Sie Ihre Kost vorübergehend mit Vitamin- und Mineralstoffpräparaten ergänzen müssen. Diese werden dann von Ärzten nach dem tatsächlichen Bedarf und nicht nach dem Gießkannenprinzip zusammengestellt.


 
Enthalten Schüssler-Salze Laktose?
Normalerweise werden Schüssler-Salze als Tabletten verkauft, die Laktose enthalten. Auf Anfrage kann man jedoch alle Schüssler-Salze auch als laktosefreie Globuli erhalten.
Homöopathische Tabletten sind immer auf Milchzuckerbasis hergestellt (Milchzucker ist Laktose) und damit für Menschen mit Laktose-Intoleranz ungeeignet.
Homöopathische Globuli (Streukügelchen) sind – zumindest die von der verbreitetsten Firma DHU (Deutsche Homöopathie Union) – auf Saccharosebasis hergestellt (Saccharose ist Rohrzucker) und damit laktosefrei.
Homöpathische Tropfen werden auf Alkoholbasis hergestellt und sind damit ebenfalls laktosefrei.
Lesen Sie hierzu auch die Antwort auf die Frage »Stimmt es, dass in Medikamenten häufig Laktose enthalten ist«



 
Ich habe bei einem Medikament den Zusatzstoff »Lactosum« gefunden. Ist das das Gleiche wie Laktose?
Der Begriff »Lactosum« ist die pharmazeutische Bezeichnung für Laktose, also für Milchzucker.
Leider wird Laktose häufig in Medikamenten eingesetzt, da sie Feuchtigkeit bindet und so die Wirkstoffe in den Präparaten vor Verderb schützt.
Wenn man an einer Laktose-Intoleranz leidet, sollte man sich unbedingt vom Arzt oder Apotheker ein Alternativ-Präparat empfehlen lassen, das keinen Milchzucker enthält. Auch wenn die Mengen in den Tabletten oder Kapseln nur klein sind, können sie trotzdem heftige Beschwerden verursachen, denn häufig werden Medikamente auf nüchternen Magen genommen. Dadurch kann der Milchzucker starke Symptome auslösen. Bei einer Intoleranz sollte man die Mengen an Laktose so gering wie nur irgend möglich halten.


 
Laktase-Präparate in den USA – ein Erfahrungsbericht
Auf meiner letzten USA-Reise im Mai 2008 hatte ich die Gelegenheit, die dort erhältlichen Laktase-Präparate zu testen.
Grundsätzlich ist trotz eines ähnlichen Anteils Betroffener im Vergleich zu Deutschland die Laktose-Intoleranz in den USA wesentlich bekannter als bei uns. Laktase-Präparate gibt es deshalb auch in jedem größeren Supermarkt und natürlich auch in den Drugshops (Drogerieketten) und Pharmacys (Apotheken). Es gibt nur wenige verschiedene Präparate, das verbreitetste ist Lactaid Fast Act, von dem es mehrere Nachahmerprodukte gibt. Obwohl ich auf dieser Website im Allgemeinen keine Werbung für oder gegen bestimmte Produkte mache, möchte ich hier doch eher Lactaid empfehlen, denn die Nachahmerprodukte (beispielsweise Lactose Fast Acting Relief von der Drogeriekette Walgreens oder Dairy Relief Fast Acting von der Apothekenkette CSV) enthalten als Zusatz Süßstoffe, die bei empfindlichen Menschen unangenehme Nebenwirkungen hervorrufen können.
Ganz offensichtlich geht man in Amerika mit Laktase-Präparaten anders um, als in Deutschland, darüber hinaus ernährt man sich auch wesentlich weniger bewusst als bei uns. Wenn man von der ganz allgemein sehr ungesunden Nahrung Beschwerden hat, greift man in den USA rasch zu Tabletten, für die u.a. ausgiebig in begeisterten Webespots im Fernsehen geworben wird.
In Deutschland sind Laktase-Mittel mit meist 1000 bis 3000 FCC-Units erhältlich, seltener haben sie einen Wirkstoffgehalt von 4000 Einheiten oder mehr. Die Laktase-Präparate in den USA haben einen Laktasegehalt von 9000 FCC-Units, das veraltete und kaum noch erhältliche Lactaid Original enthält 3000 Einheiten pro Tablette, von denen dann jedoch der Verzehr von 3 Stück auf einmal empfohlen wird. Von den hoch dosierten Tabletten (Lactaid Fast Act und alle Nachahmer) werden bei Verzehr von sehr viel Milch ebenfalls 2 Tabletten empfohlen, auf jeden Fall solle man bei einer länger andauernden Milchmahlzeit (nach 30-45 Minuten) eine weitere Tablette einnehmen.
Hieraus ergibt sich, dass die Amerikaner die Laktase wesentlich höher dosieren, als wir es gewohnt sind. Ich hatte bisher hier in Deutschland eher schlechte Erfahrungen mit Laktase-Präparaten gemacht, und das einzige Mittel, was mir hilft, ist ein hoch dosiertes Pulver aus dem Reformhaus (25000 FCC-Units per Dosis). Aus diesem Grunde verzichte ich lieber konsequent auf Laktose und benutze im Allgemeinen keinerlei Laktase-Präparate. Da ich jedoch nur Gutes über Lactaid gehört hatte, habe ich dieses Mittel getestet – und konnte mit einer Tablette Lactaid Fast Act sogar ein kleines Softeis (!) ohne nennenswerte Beschwerden essen.
Weil auf der Packung steht, dass Lactaid Fast Act doppelt so schnell wirken soll wie das Ultra-Präparat (das ich jedoch nirgends im Angebot gesehen habe), habe ich versucht, in mehreren Apotheken Informationen darüber zu bekommen. Das war leider vergeudetete Liebesmüh, die Apotheker hatten absolut keine Ahnung – offensichtlich ist eine medizinische Beratung in amerikanischen Apotheken nicht üblich. Auf der Internetseite des Herstellers (www.lactaid.com) finden sich auch keine weiterführenden Informationen. Nach mehreren harnäckigen Nachfragen per E-Mail konnte ich ermitteln, dass die ballaststoffbasierten Zusatzstoffe Croscarmellose Natrium und Crospovidone, die in Lactaid Fast Act enthalten sind, den Spaltungsprozess der Laktose schon nach weniger als 5 Minuten einleiten sollen. Ohne diese Zusatzstoffe beginnt die Laktosespaltung lt. Hersteller erst nach ca. 13-20 Minuten.
Das amerikanische Präparat Lactaid ist auf dem deutschen Markt nicht erhältlich, und Sie können sich Medikamente auch nicht schicken lassen, denn der Zoll behält sie ein. Es ist jedoch nicht verboten, diese Mittel von einer Reise mitzubringen oder mitbringen zu lassen.
Es gibt übrigens schon seit längerer Zeit auch in Deutschland Kapseln mit dem Namen Lactaid, hier von der Firma Pro Natura. Dieses Mittel hat jedoch nichts mit dem amerikanischen zu tun. Die Kapseln enthalten je 3300 FCC-Units. Ob die Wirkung vergleichbar ist, müssen Sie selbst austesten.


 
Als Muslimin meide ich tierische Produkte unklarer Herkunft. In der Apotheke erhielt ich die Auskunft, dass in Tabletten oft Speisefette enthalten sind, die u.U. tierischen Ursprungs sein könnten. Welche sicheren Laktase-Präparate können Sie mir empfehlen?
Wer aufgrund religiöser Speisevorschriften oder anderer Gründe tierische Produkte – insbesondere Produkte aus Schwein – meiden will, sollte entweder auf vegetarische Kapseln (»Veggiecaps«) oder aber auf Pulver ohne weitere Zusätze zurückgreifen.
Ich kann Ihr Misstrauen verstehen und empfehle Ihnen an dieser Stelle drei Präparate, bei deren Herstellern ich mich persönlich vergewissert habe, dass sie frei von tierischen Produkten sind: Zum einen gibt es von der Firma Laktasekampagne (www.laktasekampagne.de) das Laktase-Pulver und von der gleichen Firma auch die so genannten Laktase-Millis. Zum anderen ist von der Firma Pro Natura (www.lactrase.de) das Präparat Lactrase vegetarisch erhältlich.
Alle drei genannten Laktase-Präparate sind lt. Hersteller garantiert frei von tierischen Bestandteilen. Sicherlich gibt es weitere Präparate ohne tierische Inhaltsstoffe, fragen Sie hier jedoch sicherheitshalber immer direkt beim Hersteller nach.


 
In letzter Zeit wird sehr viel über Vitamin-Präparate geschrieben. Sie könnten sogar zum Tode führen, wird berichtet. Können Vitamin-Präparate tatsächlich Schaden anrichten?
Die Presse berichtet – bezugnehmend auf eine Studie des Wissenschaftlers Christian Gluud vom Cochrane-Zentrum Kopenhagen – dass die Einnahme von bestimmten Vitaminen (Beta-Carotin, Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E und dem Mineralstoff Selen) zu einer erhöhten Rate an tödlich verlaufenden Prostatakarzinomen (Krebs der Vorsteherdrüse) geführt habe. Gluud hat daraus den Schluss gezogen, von der Einnahme von künstlichen Vitaminen abraten.
Die Pharmaindustrie, die tonnenweise Vitamine herstellt und mehr als reichlichen Profit mit diesen »Nahrungsergänzungen« erzielt, läuft natürlich Sturm gegen solche Berichte und versucht, von der Unbedenklichkeit ihrer Produkte zu überzeugen.
Die Befürworter aber auch die Ablehnenden führen teils starke Geschütze ins Feld – je nachdem, ob die künstlichen Vitamine nun für den eigenen Vorteil genutzt werden oder aber ob sie verteufelt werden sollen.
Unbestritten ist, dass sowohl ein Mangel als auch eine Überversorgung mit Vitaminen teilweise schwere Schäden verursachen kann. Der Mangel an Vitamin C beispielsweise kann die Skorbut-Erkrankung verursachen, die früher bei ganzen Schiffsmannschaften zu Zahnfleischbluten und Zahnausfall, Anfälligkeit für Infektionskrankheiten, Entzündungen, Fieber, Durchfall und vielen weiteren, schwerwiegenden Symptomen geführt hat. Bei einer Überversorgung mit Vitamin C hingegen kann schwerer Durchfall auftreten. Da jedes Vitamin seine ganz bestimmten Aufgaben in unserem Organismus erfüllt, kann ein (dauerhafter) Mangel an einem oder mehreren Vitaminen vielerlei Beschwerden und Erkrankungen nach sich ziehen.
Aus diesem Grunde ist es sehr wichtig, den Körper ausreichend – aber eben auch nicht zu überreichlich – mit allen Vitaminen zu versorgen. Bei einer gesunden Kost mit ausreichend Vollkornprodukten, mit frischem Obst und Gemüse, mit Fleisch, Fisch und Eiern und – je nach Verträglichkeit – mit Milch-, Getreide- oder Sojaprodukten ist im Allgemeinen die korrekte Versorgung mit allen Vitaminen und den anderen erforderlichen Nährstoffen sichergestellt.
Auch wenn wir bewusst keine künstlichen Vitamine einnehmen, so bekommen wir leider doch täglich mit den verschiedensten Nahrungsmitteln, in denen Vitamine zur Konservierung, Farbveränderung etc. eingesetzt werden, unsere mehr als reichliche Portion verpasst – ob wir nun wollen oder nicht. Schon aus diesem Grunde sind wir mit Vitaminen mehr als überversorgt und benötigen keinesfalls weitere Vitamine als Nahrungsergänzung. Nicht jeder Anfall von Müdigkeit oder Herzrasen oder Ähnlichem ist auf Vitaminmangel zurückzuführen. Meist ist es eher unsere insgesamt ungesunde und hektische Lebensweise, die solche und weitere Beschwerden verursacht. Aber in unserer schnelllebigen Welt erscheint es jodoch häufig vielversprechender oder eben einfacher, eine Vitaminpille zu schlucken, als zeitaufwändige Entspannungstechniken anzuwenden.
Es ist in den allermeisten Fällen nicht erforderlich, Vitamin-Präparate zu sich zu nehmen. Auch wenn bisher nicht unwiderlegbar bewiesen wurde, ob künstliche Vitamine schwerwiegende Schäden verursachen können, so ist zumindest auch das Gegenteil – die absolute Unbedenklichkeit – noch nicht bewiesen.
Natürlich gibt es Sonderfälle, in denen die Einnahme von Vitamin-Präparaten erforderlich sein kann – dies bestimmt jedoch der Arzt, denn hier handelt es sich immer um Erkrankungen, die ärztlich betreut werden. Solche Erkrankungen liegen jedoch bei den meisten Menschen nicht vor.
Eine zusätzliche Portion mit künstlichen Vitaminen ist – auch nicht bei Erkältungserkrankungen und sonstigen Befindlichkeitsstörungen – nicht nötig. Ein Vorteil konnte bisher genauso wenig nachgewiesen werden wie schwerwiegende Nachteile ausgeschlossen werden konnten.
Trotz der Cochrane-Studie von Christian Gluud wurde aus meiner Sicht noch nicht zweifelsfrei nachgewiesen, ob künstliche Vitamine Schäden verursachen können oder nicht. Bis zu einem solchen Beweis sollten Sie auf alle künstlich erzeugten Vitamine und auch auf Präparate verzichten, deren Inhaltsstoffe vorgeblich aus natürlichen Quellen stammen. Mit einer ausgeglichenen Ernährung, die alle Vitamine und Mineralstoffe in ausreichender Menge enthält, setzen Sie sich jedoch keinerlei Risiko aus.
Wie gesagt, selbst unter diesen Bedingungen nehmen Sie mit scheinbar unverdächtigen Nahrungsmitteln noch genügend künstliche Vitamine in Säften (Vitamin C), Wurst (Vitamin C) und Käse (Beta-Carotin) etc. zu sich, so dass Sie schon aus diesem Grunde von der Einnahme der so genannten »Nahrungsergänzungen« absehen sollten. Nur so halten Sie die Menge an künstlichen Stoffen und damit das Risiko für eine eventuelle Schädigung so gering wie möglich.
Wenn Sie den Eindruck haben, sich nicht ganz gesund zu fühlen und der Arzt keinen Grund dafür feststellen kann, so erhöhen Sie den Anteil an frischem Obst und Gemüse in Ihrer Nahrung – in den allermeisten Fällen wird sich recht rasch ein gesteigertes Wohlbefinden einstellen.
Lesen Sie hierzu auch die Anwort auf die Frage »Ich esse wochentags in einer Betriebskantine und bin nicht sicher, ob ich genügend Vitamine und Mineralstoffe zu mir nehme. Sollte ich ein Vitamin- und Mineralstoffpräparat einnehmen?«


 
Ich nehme seit längerer Zeit die Pille. Nun wurde bei mir die Diagnose »Laktose-Intoleranz« gestellt. Meine Pille enthält 15 Mikrogramm Laktose-Monohydrat je Tablette. Soll ich das Präparat absetzen und mir eine neue Sorte verschreiben lassen?
Auch bei sehr empfindlichen Menschen verursacht eine Menge von 15 Mikrogramm Laktose-Monohydrat (das ist eine Form von Laktose) keine Beschwerden. Ein Mikrogramm ist ein Millionstel Gramm! Die meisten Menschen mit Laktose-Intoleranz vertragen etwa 2-10 Gramm pro Tag, ganz empfindliche unter 2 Gramm. Wenn Sie ganz sicher gehen möchten, nehmen Sie die Pille vorerst in Verbindung mit anderen Nahrungsmitteln ein, beispielsweise einem Vollkornbrot. So wird die Nahrung langsamer durch den Darm befördert und kommt damit intensiver mit der Restlaktase in Berührung, die auch in Ihrem Darm noch gebildet wird.
Es ist richtig: bei LI muss man so weit wie möglich auf Laktose verzichten (und sollte so vermeiden, Laktase-Präparate einnehmen zu müssen), aber eine Menge von 15 Mikrogramm halte ich für absolut unbedenklich. Sie können auch in Ruhe beobachten, ob es Ihnen in der Woche der Pillenpause besser geht als in der Einnahmephase.
Grundsätzlich haben Sie natürlich Recht, dass man auch bei Medikamenten auf die Laktosefreiheit achten muss, aber ein Wechsel der Pille ist ja meist nicht ganz unproblematisch. Wenn Ihnen die derzeitige Pillensorte bekommt, sollten Sie sich gut überlegen, sie zu wechseln. Ich möchte Ihnen empfehlen, einen solchen Wechsel noch um einige Monate zu verschieben, bis Sie sich an die neue, laktosefreie Ernährung herangetastet haben und sich auch mit Ihrer LI wieder richtig wohl fühlen.


 
Gibt es bei Laktase-Präparaten bekannte Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit Medikamenten? Bei Nahrungsergänzungsmitteln müssen diese ja nicht (wie bei Medikamenten) auf dem Beipackzettel aufgeführt werden.
Es ist richtig: Viele Menschen vertragen die Laktase-Präparate bei weitem nicht so gut, wie die Werbung uns dies weismachen will. Dies liegt jedoch weniger an der Laktase selbst, sondern in den meisten Fällen an den Begleitstoffen.
Laktase an sich ist ein Enzym, das bei Menschen ohne Laktose-Intoleranz im Darm produziert wird. Da die künstliche Laktase jedoch mithilfe von Schimmelpilzen (Aspergillus oryzae) hergestellt wird, ist es in seltenen Fällen möglich, dass Schimmelpilzallergiker auf die Präparate allergisch reagieren können. Gleiche Probleme wird dieser Personenkreis mit den sogenannten laktosefreien Milchprodukten haben, da auch hier künstlich erzeugte Laktase eingesetzt wird.
Aber auch sämtliche Begleit- und Füllstoffe, wie z.B. Farbstoffe, können bei einer entsprechenden Disposition allergische Reaktionen auslösen.
Die meisten Beschwerden entstehen jedoch aufgrund von Unverträglichkeits-Reaktionen, denn häufig sind zur Geschmacksverbesserung Süßstoffe (Sobit, Xylit, Maltit etc.) in den Präparaten enthalten. Da oftmals in Verbindung mit einer Laktose-Intoleranz weitere Kohlenhydrat-Intoleranzen (Fruktose- oder Sorbit-Intoleranz) auftreten, ist grundsätzlich bei süßstoffhaltigen Mitteln Vorsicht angesagt.
Wechselwirkungen mit Medikamenten, also Verstärkungen oder Abschwächungen der Medikamenten-Wirkungen sind bei Laktase-Präparaten nicht bekannt. Lediglich Durchfälle, die eventuell durch Unverträglichkeits-Reaktionen hervorgerufen werden können, können u.U. die Wirkung eines Medikamentes beeinflussen (lesen Sie auch die Antwort auf die Frage zur Pille).
Eine Vielzahl von Medikamenten enthält zur Stabilisierung der Wirkstoffe Milchzucker. Einige Ärzte, die es sich einfach machen und keine Alternativ-Präparate suchen möchten, wenn der Patient an Laktose-Intoleranz leidet, empfehlen die gleichzeitige Einnahme eines Laktase-Präparates, um den Milchzucker verdauen zu können. In seltenen Fällen gibt es allerdingst leider tatsächlich keine Alternative. Dann bleibt, bis die Pharma-Hersteller die Dringlichkeit zur Entwicklung laktosefreier Medikamente erkannt haben, wirklich nur die Einnahme von Laktase-Präparaten.
Bei einer bekannten Schimmelpilzallergie sollten Sie vorsichtshalber grundsätzlich auf Laktase-Präparate verzichten. Bei anderen Allergien und Kohlenhydrat-Unverträglichkeiten sind die Zutatenlisten sorgfältigst auf eventuell unverträgliche Stoffe zu untersuchen.
Sollten Sie trotzdem empfindlich auf Laktase-Präparate reagieren, so können Sie zuerst ermitteln, ob der Laktase-Gehalt ausreichend für die verzehrte Laktosemenge gewesen ist. Ist dies der Fall, testen Sie Alternativ-Präparate.
Es ist jedoch auch möglich, dass Sie Laktase-Präparate wirklich überhaupt nicht vertragen. Dann bleibt Ihnen als einzige Möglichkeit, den Milchzucker konsequent zu meiden, denn es ist auf Dauer sehr schädlich, die Darmschleimhaut immer wieder durch die Abbauprodukte von nicht verdautem Milchzucker zu reizen.



 
Ist es richtig, dass man Medikamente nicht mit Milch einnehmen sollte?
Wenn Sie auf der sicheren Seite bleiben wollen, empfehle ich Ihnen tatsächlich, grundsätzlich keine Medikamente mit Milch einzunehmen. Am besten benutzen Sie zur Medikamenteneinnahme einen Schluck Wasser, da es durchaus auch Probleme mit anderen Getränken wie beispielsweise Grapefruitsaft u.a. geben kann.
Bitte lesen Sie eine ausführliche Begründung zu dieser Frage auf der Seite »Informationen über Milch«





DARMGESUNDHEIT


 

Warum ist bei Vorliegen einer Laktose-Intoleranz eine Darmsanierung wichtig?
Wenn die Darmschleimhaut durch eine Laktose-Intoleranz, durch jahrelange, falsche Ernährung, durch Krankheiten oder langfristige Einnahme von Arzneimitteln geschädigt ist, verkümmern die in einem gesunden Darm üppigen Schleimhautzellen und können ihre eigentlichen Funktionen nicht mehr ausüben. Nur gesunde, gut durchblutete Darmschleimhautzellen produzieren genügend Enzyme zur korrekten Verdauung der Nahrungsbestandteile. Sind die Zellen alt und schlapp, wird zu wenig Laktase gebildet, und die Enzym-Rezeptoren, mit denen Milchzucker im Darm erkannt wird, sind nicht mehr in der Lage, den Speisebrei nach Laktose »abzutasten«.
Dies hat zur Folge, dass die Laktaseproduktion weiterhin zurückgeht. Bei den meisten laktoseintoleranten Menschen ist zumindest noch eine Rest-Laktaseproduktion erhalten. Diese kann nur durch eine stetige Anregung durch minimalen (!) Milchzuckerverzehr erhalten bleiben.
Darüber hinaus wird in einem gesunden Darm der Speisebrei wesentlich effektiver durchmischt und vorwärts bewegt, was eine bessere Ausnutzung der Nährstoffe und einen erfolgreicheren Stuhlgang bewirkt. Bei einer geschädigten Darmschleimhaut verbleibt der Speisebrei mit all seinen giftigen Schadstoffen viel zu lange im Darm, was zu Darmerkrankungen, im Ernstfalle sogar zu Darmkrebs führen kann.
Auch eine mangelhaft zusammengesetzte Darmflora (Darmbakterien) kann ihre unterstützenden und schützenden Funktionen nicht mehr korrekt ausüben, was eine weitere Schwächung des Verdauungssystems und auch des Immunsystems bedeutet, welches großteilig im Darm angesiedelt ist. Da sich der Zustand der Darmschleimhaut und der Darmflora gegenseitig bedingen – eine kranke Darmschleimhaut ist eine schlechte Herberge für die Darmbakterien, und eine mangelhaft zusammengesetzte Darmflora schädigt im Gegenzug die Darmschleimhaut – ist es einsehbar, dass sich beide Systeme in einem optimalen Gesundheitszustand befinden sollten. In einer gesunden Darmflora befinden sich u.a. Milchsäurebakterien, die selbst Laktase bilden können, wovon der Laktoseintolerante profitiert.


 

Seit meiner schweren Darmerkrankung vertrage ich keine Milch mehr – kann das zusammenhängen?
Es gibt drei verschiedene Arten der Laktose-Intoleranz: zum einen kann sie angeboren sein und schon den Säugling beeinträchtigen. Dieser so genannte »kongenitale Laktasemangel« ist jedoch glücklicherweise sehr selten. Dann gibt es die »primäre Laktose-Intoleranz«, die ebenfalls durch die genetische Veranlagung verursacht wird. Hierbei wird – wie bei den meisten Menschen auf der Welt – ab einem bestimmten Zeitpunkt die Laktaseproduktion nach und nach herunter gefahren, bis man nur noch sehr wenig Milchzucker vertragen kann. Dieser Vorgang ist nicht reversibel, d.h. es ist nicht möglich, die Laktaseproduktion wieder herzustellen oder hochzufahren. Die ebenfalls genetisch angelegte Laktose-Toleranz (Fachbegriff: Laktase-Persistenz) – also die Fähigkeit, auch im Erwachsenenalter noch Milchzucker verdauen zu können – beruht auf einer sogenannten »Mutation«, einer zufälligen Genveränderung, die bei unseren Vorfahren aufgetreten ist und hier in Nordeuropa und auch in Nordamerika mehrheitlich vererbt wurde.
Die beschriebene Beeinträchtigung – nach einer Darmerkrankung keine Milchprodukte mehr zu vertragen – ist eine »sekundäre Laktose-Intoleranz«, die sich bei Ausheilung der Darmschleimhaut wieder zurück bilden kann.
Das Enzym Laktase wird in der Darmschleimhaut gebildet. Wird diese geschädigt, beispielsweise durch Bestrahlungen oder entzündliche Erkrankungen, so kann auch die Laktaseproduktion nicht richtig funktionieren. Nach einer Abheilung der Darmschleimhaut und der Regeneration der Darmflora setzt die Produktion der Laktase meist wieder ein, und Milch und Milchprodukte können wieder verdaut werden. Dies kann jedoch ein langwieriger Prozess sein, der Monate oder sogar Jahre dauert.


 

Stimmt es, dass Inulin und Oligofruktose gut für die Darmflora sein sollen? Ich leide an Laktose- und Fruktose-Intoleranz und möchte auf meine Darmflora achten.
Eigentlich ja, denn eigentlich sind sowohl Inulin als auch Oligofruktose (Oligofructose) als natürliche Bestandteile bestimmter Pflanzen aus verschiedenen Gründen gut für die Darmflora. Da diese Stoffe jedoch seit einiger Zeit verstärkt von der Nahrungsmittelindustrie »missbraucht« und Nahrungsmitteln zusätzlich beigefügt werden, können sie, wie viele andere Stoffe auch, teilweise kontraproduktiv und schädlich wirken.
Inulin und Oligofruktose sind Kohlenhydrate, die allerdings vom menschlichen Verdauungssystem nicht verdaut werden können, weil die dafür erforderlichen Enzyme (für das Inulin wäre dies die Inulinase) nicht vorhanden sind. Somit zählen sie zu den unverdaulichen Ballaststoffen, die jedoch teilweise von den Bakterien im Dickdarm verarbeitet werden. Sowohl Inulin als auch Oligofruktose werden bevorzugt von nützlichen Bakterien verarbeitet, wie u.a. von Lactobazillen (Milchsäurebakterien) und Bifidobazillen. Somit können diese Ballaststoffe positiv auf die Besiedelung der Darmflora wirken, da sie zur Vermehrung der nützlichen Bakterienarten beitragen können (prebiotischer/präbiotischer Effekt).
Neben anderen ernährungsphysiologischen Wirkungen wird derzeit auch diskutiert, ob Inulin die Fähigkeit besitzt, mit der Nahrung aufgenommenes Kalzium in die Knochen transportieren zu können – dies wäre ein nicht zu unterschätzender positiver Effekt.
Es gibt verschiedene Arten von Inulinen (abhängig von der Länge ihrer molekularen Fruktoseketten), die unter der Bezeichnung »Fructane« oder »Fructosane« zusammengefasst werden. Oligofruktosen sind auch unter der Bezeichnung »Fructooligosaccharide«, kurz »FOS« bekannt.
Fructane und FOS sind als Speicherkohlenhydrate pflanzliche Bestandteile, die u.a. in Zwiebeln und Knoblauch, Porree, Artischocken, Spargel und Schwarzwurzeln, Topinambur und Weizen enthalten sind. In Maßen und vor allem als natürliche Nahrungsbestandteile genossen, können Fructane und FOS, wie oben beschrieben, gesund und förderlich für eine ausbalancierte Darmflora sein.
Da der prebiotische Effekt dieser Stoffe jedoch die Nahrungsmittelindustrie veranlasst, durch ein Hinzufügen dieser Stoffe ihren Produkten mit dem vorgeblich »funktionellen Nutzen« einen gesunden Anschein zu geben, kann es sehr schnell passieren, dass wir ein Übermaß an Fructanen und/oder FOS zu uns nehmen und wir uns somit einen Bärendienst erweisen.
Oftmals ist es leider gar nicht so einfach zu erkennen, welche Stoffe unseren Nahrungsmitteln zugesetzt werden. Ein Zuviel dieser „gesunden“ Nahrungsmittel aber kann nämlich auch negative Wirkungen haben: Bei der Verstoffwechselung von Fructanen und FOS entstehen Gase und Säuren, wie wir es von unverdautem Milchzucker und zuviel Fruktose kennen, die in den Dickdarm gelangen.
Insbesondere Menschen mit einer Fruktose-Intoleranz sind hier besonders empfindlich, aber auch bei Vorliegen einer Laktose-Intoleranz sollte alles vermieden werden, was zusätzliche Belastungen des Darmes hervorrufen könnte. Sollten also Fructan- und/oder FOS-reiche Nahrungsmittel Probleme der beschriebenen Art hervorrufen, würde die eigentlich positive Wirkung von Inulinen und Oligosacchariden durch die Reizung und durch eine eventuell daraus resultierende Schädigung der Darmschleimhaut mehr als zunichte gemacht werden.
Somit kann ein vernünftiger Rat nur lauten, dass Sie gerne Nahrungsmittel, die Fructane und FOS enthalten, bevorzugen sollten, solange Sie sie vertragen. Sobald Probleme wie Blähungen, Bauchschmerzen oder gar Durchfall auftreten, sollten Sie (am besten anhand eines Verzehrtagebuches) testen, ob diese Nahrungsmittel tatsächlich die Verursacher waren und sie ggf. in Zukunft reduzieren. Haben Sie dabei vor allem auch ein Auge auf Nahrungsmittelprodukte, die mit den Schlagworten »gesund«, »ballaststoffreich« oder »prebiotisch« beworben werden – hier sind Zusätze von Fructanen und/oder FOS naheliegend, die die Summe Ihres Tageskonsums und somit die Gefahr von Beschwerden erhöhen. Es wäre in jedem Falle vorzuziehen, natürliche Fructan- und FOS-Lieferanten zu verzehren und industriell angereicherte Produkte zuerst wegzulassen.
Es ist schade, dass wir uns bei unserer Ernährung immer weniger auf unseren gesunden Menschenverstand verlassen können, denn industrielle Produkte nehmen (leider) einen immer größeren Raum in unserem täglichen Speiseplan ein.



SAISONALES


 

Ich liebe Schokolade! Deshalb wäre es sehr schade, wenn mein Osternest leer bleiben müsste. Gibt es laktosefreie Osterhasen?
Sogar die Nahrungsmittelindustrie hat mittlerweile kapiert, dass immer mehr laktoseintolerante Menschen den Milchzucker meiden müssen. Deshalb gibt es in der Zwischenzeit auch laktosefreie Schokolade. Im Bioladen oder im Reformhaus, aber auch bei diversen Versandanbietern für Bioprodukte gibt es mehr oder weniger leckere Sorten Schokolade, die entweder aus laktosefreier Milch oder ganz ohne Milch hergestellt wird.
Bittere Schokolade mit einem Kakaogehalt von mehr als 70% ist fast immer laktosefrei, ist aber für die Milchschokoladenfans gewöhnungsbedürftig. Es gibt sogar Schokoladensorten mit 99% und auch mit 100% Kakaoanteil. Diese isst man natürlich nicht gleich riegelweise wie die Milchschokolade, sondern lässt jeweils ein einzelnes Stückchen langsam auf der Zunge schmelzen. Schon nach kurzer Zeit wird einem die »normale« Schokolade viel zu süß sein.
In der Osterzeit gibt es jetzt auch laktosefreie Schoko-Osterhasen von den verschiedensten Herstellern. Wer mich kennt, wird wissen, dass ich keine Werbung für bestimmte Podukte mache. Ich kann jedoch nicht umhin, zu erwähnen, dass ich sehr erfreut war, als ich zwischen den goldenen Hasen mit den Glöckchen um den Hals auch solche aus Bitterschokolade entdeckte. Sie sind am braunen Halsbändchen zu erkennen.


 

Gerade in der Weihnachtszeit, in der ja allgemein mehr Leckereien gegessen werden, fühle ich mich mit meiner Laktose-Intoleranz etwas benachteiligt. Können Sie mir hier etwas empfehlen?
Es ist richtig: Die meisten Schokoladen-Weihnachtsmänner und Schokosterne sind leider laktosehaltig und führen somit zu Problemen.
Aber die Süßwarenhersteller lernen dazu: Es gibt jetzt bereits von vielen Firmen Weihnachtsmänner oder sogar Rentiere, die aus Bitterschokolade oder auch minthaltiger Bitterschokolade hergestellt sind. Diese enthalten in den meisten Fällen mehr als 75% Kakaoanteil und sind laktosefrei.
Sehr viele Lebkuchenerzeugnisse enthalten ebenfalls keinen Milchzucker, hier lohnt ein Blick auf die Zutatenliste.
Ganz so zu kurz kommen Sie also doch nicht. Ich wünsche Ihnen frohe und beschwerdefreie Festtage.


 

Ist es für mich als Laktoseintolerante sinnvoll, in der kalten Jahreszeit mit der Einnahme von Vitamin C- und Zink-Präparaten einer Erkältung vorbeugen?
Der Schutz vor Erkältungskrankheiten mit natürlichen Vitaminen und Mineralstoffen aus Obst, Gemüse und Vollkornprodukten ist sowohl mit als auch ohne Laktose-Intoleranz vernünftig und zu begrüßen.
Künstlich hergestellte Vitamine jedoch sollten Sie grundsätzlich meiden, es sei denn, Ihr Arzt verschreibt sie Ihnen in ganz seltenen Fällen (beispielsweise bei einer eklatanten Unterversorgung mit Vitaminen bei einer Zöliakie-Erkrankung).
Isolierte Vitamine und ganz besonders die Einnahme einiger weniger Vitamine können Ihren Vitaminhaushalt durcheinander bringen. Darüber hinaus fehlen den Präparaten die noch unerforschten Vitalstoffe, die zur korrekten Aufnahme der Vitamine und Mineralstoffe in den Körper erforderlich sind. Diese Vitalstoffe sind jedoch in frischen Nahrungsmitteln enthalten, so dass für die optimale Verwertung gesorgt ist.
Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung in Bonn weist in einem Pressebeitrag vom 22.10.2008 darauf hin, dass Nahrungsergänzungsmittel (Supplemente) mit Vitamin C oder auch Zink einer Erkältung nicht vorbeugen können und rät deshalb von der Einnahme solcher Präparate ab.
Zu bedenken ist auch, dass eine Überversorgung mit verschiedenen, künstlich hergestellten Vitaminen gravierende Nebenwirkungen nach sich ziehen kann. Im Falle des Vitamin C (Ascorbinsäure) ist dies unter anderem Durchfall, den Sie sich als Laktoseintolerante mit Sicherheit nicht einhandeln möchten.
Verzehren Sie deshalb in der Erkältungszeit viel frisches Obst, Gemüse und Vollkornprodukte. Besonders reich an Vitamin C sind u.a frische Zitrusfrüchte, Paprikaschoten oder Kiwis. Mit 2-3 Portionen decken Sie den empfohlenen Tagesbedarf von 100 mg. Auch frisch gepresste Fruchtsäfte eignen sich gut. Säfte aus Flaschen enthalten jedoch meist nur künstliche Vitamine, denn die Konservierung, die im Allgemeinen durch Erhitzung erzielt wird, zerstört die natürlichen Vitamine, die dann durch synthetische Zusätze ersetzt werden.
Lebensmittel, die viel Zink enthalten, sind vor allem Fisch, Fleisch, Eier und Vollkornprodukte. Die erforderliche Tagsdosis von 10-15 mg können Sie bequem mit einigen Scheiben Vollkornbrot, einer Fleisch- oder Fischportion und einem Ei decken.
Lesen Sie bitte auch die Antwort auf die Frage »Ich esse wochentags in einer Betriebskantine und bin nicht sicher, ob ich genügend Vitamine und Mineralstoffe zu mir nehme. Sollte ich ein Vitamin- und Mineralstoffpräparat einnehmen?«




Um meine Unabhängigkeit und Neutralität zu demonstrieren, verzichte ich auf dieser Seite ganz bewusst auf die Empfehlung bestimmter Produkte.

Es gibt jedoch eine separate Seite mit Links zu veschiedenen, von mir persönlich getesteten Produkten, die ich empfehlen kann. Bitte klicken Sie hier