Letzte Aktualisierung dieser Seite: 27.7.2016

Dünndarmfehlbesiedelung als Ursache des Reizdarm-Syndroms




Wurde und wird leider bis zum heutigen Tage von den meisten Medizinern behauptet, dass das Reizdarm-Syndrom hauptsächlich psychische Ursachen habe und die Betroffenen entsprechend »behandelt«, schreiten die wissenschaftlichen Erkenntnisse auch auf diesem Gebiet weiter fort. Besonders interessant ist ein Ansatz von Dr. Mark Pimentel, Assistant Professor of Medicine an der University of California, Los Angeles (UCLA) und Direktor des »Gastrointestinal Motility Program« im Cedars-Sinai Medical Center. Er ermittelte in dem von ihm geleiteten Projekt, dass rund 80% der Patienten mit Beschwerden, die »normalerweise« als Reizdarm-Syndrom diagnostiziert werden, an einer Dünndarmfehlbesiedelung leiden. Der Großteil seiner in dem Programm entsprechend behandelten Patienten war danach beschwerdefrei*. Je konsequenter sich die Patienten an die daran anschließenden Ernährungs- und Verhaltensvorschriften hielten, desto seltener traten Rückfälle auf.
 
Behandlung mit Antibiotika
Das »Gastrointestinal Motility Program« beinhaltet zuerst einmal die Behandlung mit geeigneten Antibiotika, um die Bakterien, die aus dem Dickdarm in den Dünndarm gewandert sind, im Dünndarm zu eliminieren.
 
Essvorschriften
Weiterhin müssen die Patienten bestimmte Essvorschriften einhalten, zu denen auf der einen Seite die Auswahl geeigneter Nahrungsmittel zählt, um den Dünndarm zu entlasten und den dort angesiedelten »falschen« Bakterien den Nährboden zu entziehen. Auf der anderen Seite ist auch die Beachtung von Esspausen wichtig, um dem Verdauungssystem die Möglichkeit zur Selbstreinigung zu geben. Ständiges Naschen zwischendurch oder zu viele kleine Mahlzeiten statt drei großer Hauptmahlzeiten behindert diesen wellenartigen Reinungsmechanismus, der mit dafür sorgt, dass die Bakterien im Dünndarm ausgespült werden.
 
Bewegung
Unterstützt werden müssen diese Maßnahmen durch ein möglichst aktives Bewegungsverhalten, damit die Darmperistaltik angeregt wird und ein geregelter Stuhlgang gewährleistet ist.
 
Behandlung mit natürlichen Antibiotika
Abweichend zu den Erkenntnissen von Dr. Pimentel ist es auch möglich, die Dünndarmfehlbesiedelung statt mit pharmazeutischen Antibiotika mit natürlichen Mitteln zu behandeln. Pharmazeutische Antibiotika, deren Wirksamkeit hier gar nicht bestritten werden soll, ziehen immer auch eine starke Beeinträchtigung der Dickdarmflora nach sich, und die Regeneration meist sehr langwierig ist und läuft auch meist nicht ohne Folgesymptome ab.

Besser und nebenwirkungsärmer ist die Behandlung mit natürlichen Mitteln, die nur mild antibiotisch wirken und weniger unerwünschte Nebenwirkungen haben. Leider ist diese alternative Behandlungsmethode unter Gastroenterologen eher unbekannt.

Bitte »basteln« Sie hier jedoch nie auf eigene Faust, sondern lassen Sie sich fachgerecht beraten.

Lesen Sie hierzu auch den Beitrag »Dünndarmfehlbesiedelung und ihre Behandlung«.



Empfehlenswerte Literatur:
Dünndarmfehlbesiedelung
erkennen, verstehen, erfolgreich behandeln


mehr zum Buch ...



 

Zum Thema »Dünndarmfehlbesiedelung« biete ich Schulungen speziell für Mediziner, Heilpraktiker, Ernährungs- und Gesundheitsberater und ihr Praxispersonal an.

Bitte klicken Sie hier für mehr Informationen








  * siehe »Mark Pimentel, MD: A New IBS Solution, Bacteria – The Missing Link in Treating Irritable Bowel Syndrome. ISBN 978-1-938236-08-2«