Letzte Aktualisierung dieser Seite: 26.5.2015

Diagnose der Gluten-Sensitivität


Zum besseren Verständnis sollten Sie zuvor folgende Beiträg gelesen haben:
Zöliakie und Gluten-Sensitivität
Gluten-Sensitivität – was ist das?


Die Diagnose einer Gluten-Senstitivität kann erst nach einer Zöliakie-Diagnostik durchgeführt werden (bitte lesen Sie hierzu den Beitrag Diagnose der Zöliakie). Dies bedeutet, dass Sie unter einem normalen, mindestens 6-wöchigen Glutenverzehr Ihre Antikörperwerte im Blut bestimmen lassen müssen. Weiterhin muss eine Spiegelung des Magens und im gleichen Zuge eine Spiegelung des Zwölffingerdarms mit mehreren Biopsien (Probeentnahmen) der dortigen Schleimhaut vorgenommen werden.



Erst, wenn ermittelt wurde, dass keine der Zöliakie-typischen Antikörper im Blut vorhanden sind und Ihre Darmschleimhaut – so wie auf der Abbildung dargestellt – gesund ist, die Beschwerden aber eindeutig mit dem Glutenverzehr in Verbindung gebracht werden, kann mithilfe einer weitestgehend glutenfreien Kost (Karenz) ausgetestet werden, ob eine Gluten-Unverträglichkeit ohne Zöliakie vorliegt.

Zuvor sollte jedoch auch unbedingt mit geeigneten Tests (Wasserstoff-Atemtest) ermittelt werden, ob andere Unverträglichkeiten wie eine Laktose- und/oder Fruktose-Unverträglichkeit vorliegen, um diese Verursacher von Beschwerden auszuschließen oder zu diagnostizieren. Lesen Sie hierzu die Beiträge Diagnose-Methoden zur Ermittlung einer Laktose-Intoleranz und Diagnose-Methoden zur Ermittlung einer Fruktose-Intoleranz

Zur Diagnose der Gluten-Sensitivität ist das Führen eines Verzehr- und Symptomtagebuchs (Ernährungstagebuch) über mehrere Wochen erforderlich. Sie müssen dabei sämtliche verzehrten Nahrungsmittel, Getränke und Medikamente und die eventuell auftretenden Beschwerden protokollieren. Dabei müssen Sie natürlich weiterhin Gluten verzehren, um den Zusammenhang zwischen den Beschwerden und dem Glutenverzehr herstellen zu können.

Erst wenn nach einem negeativen Zöliakiebefund aus dem Ernährungstagebuch ein zeitlicher Zusammenhang zwischen Glutenverzehr und Beschwerden erkennbar ist, ist die Diagnose »Gluten-Sensitivität« wahrscheinlich und ein Minimieren des Glutenverzehrs sinnvoll.




Bitte lesen Sie weiterhin folgende Beiträge:
Behandlung der Zöliakie und der Gluten-Sensitivität
Zöliakie – was ist das?
Diagnose der Zöliakie
Weizenallergie

Empfehlenswerte Literatur:
Zöliakie und Gluten-Sensitivität


Empfehlung:
Eine zusätzliche Hilfe bei der Ermittlung geeigneter Lebensmittel stellt die
»DorisPaas.de – Lebensmittel-Datenbank« dar. Informieren Sie sich hier.